Video | Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Vortrag von Peter Hersche (Universität Bern) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Joachim Radkau schreibt in seiner Weber-Biografie von 2005:

„In den Jahren 1901 bis 1903, die er Niederschrift der Protestantischen Ethik vorausgingen, hielt sich Weber am häufigsten in Rom auf, er und Marianne müssen das Gefühlt gehabt haben, daß ihm die ‚ewige Stadt‘ besonders wohltat. (…)

Wie konnte man ausgerechnet in Rom von der geistigen Macht des angloamerikanischen Puritanismus erfüllt werden? (…) Weber war nicht der erste, der im Süden die Eigenart des Nordens entdeckte (…). Der Katholizismus blieb in Webers Religionssoziologie trotz vieler Verweise eine auffällige Lücke.“ (S. 317f.)

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Peter Hersche, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.


Tobias Wulf

Historian, Head of Communication at German Maritime Museum. Former Research Assistant at the University of Bonn, Scientific Officer at the Max Weber Foundation – German Humanities Institutes Abroad, Academic Editor of www.perspectivia.net, www.zeitenblicke.de, and Editorial Staff Member of de.hypotheses.org.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Über Tobias Wulf

Historian, Head of Communication at German Maritime Museum. Former Research Assistant at the University of Bonn, Scientific Officer at the Max Weber Foundation – German Humanities Institutes Abroad, Academic Editor of www.perspectivia.net, www.zeitenblicke.de, and Editorial Staff Member of de.hypotheses.org.

Ein Gedanke zu „Video | Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.