Alle Beiträge von Max Weber Stiftung

Über Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Veranstaltungstipp: „Wissenschaft als Beruf“ heute

Podiumsdiskussion in der Bayrischen Akademie in München

Auf den Tag genau hundert Jahre nach Max Webers Rede  „Wissenschaft als Beruf“, die er am am 7. November 1917 auf Einladung der Freien Studentenschaft in München gehalten hat, diskutieren heute Abend ab 18.00 Uhr Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Prof. Dr. Gangolf Hübinger, Dr. Laura Münkler und Prof. Dr. Kai Papenfort über Wissenschaft als Beruf(ung) und den Stellenwert der Wissenschaft in unserer heutigen Zeit.

https://www.badw.de/veranstaltungen.html?tx_badwdb_events%5bevent_id%5d=599&tx_badwdb_events%5baction%5d=show&tx_badwdb_events%5bcontroller%5d=Events&cHash=2a02cc948396b973200388db5b1c68ae

Kolloquium: Mit Max Weber arbeiten

Kolloquium, 04.10.2017 – 06.10.2017, CERI, DHI Paris

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Jean-Pierre Grossein (Université Paris VIII) und Béatrice Hibou (CNRS, CERI, SciencesPo), organsiert durch das CERI (SciencesPo, Paris), das DHI Paris in Zusammenarbeit mit der FMSH und dem CRESC (Université Mohamed VI Polytechnique de Rabat).

Die Tagung  »Mit Max Weber arbeiten«  will zeigen, wie die theoretische Sprache Max Webers die empirischen Analysen gegenwärtiger Feldforschung bereichern kann, ausgehend von einer präziseren Kenntnis der von Weber geprägten Konzepte jenseits der Opposition von Empirie und Theorie. Deshalb versammelt die Veranstaltung außer den Weber-Spezialisten, auch die Übersetzer, Kommentatoren, Exegeten und Forscher unterschiedlicher Disziplinen, die die Konzepte Webers für die Analyse nutzen bzw. nutzbar machen.

Programm

Anmeldung

Max Weber, um 1917 (bpk, Bild-Nr. 10003266

Artikel: Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond

Soziologin Manuela Boatcă (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) hat für das TRAFO-Blog, das Kooperations-Blog der Max Weber Stiftung und des Forums Transregionale Studien, einen Artikel zum Thema „Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond“ geschrieben. Ihre Ausführungen darüber, wie Max Webers These zur Einzigartigkeit des Okzidents mit dem aktuellen Diskurs über Moderne, Bürgerrecht und Flüchtlingsproblematik zusammen hängen, lassen sich hier vollständig nachlesen: https://trafo.hypotheses.org/7005.

Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen

Buchpräsentation am 27. April 2017, 18:00 Uhr, DHI Moskau

Am 27. April 2017 präsentiert Jürgen Kaube, Soziologe, Wirtschaftsexperte und Mitherausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” am Deutschen Historischen Institut in Moskau seine 2014 erschiene Max-Weber-Biografie „Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen”, die im Jahr 2016 beim Verlag Delo in russischer Sprache (Maks Veber: žizn‘ na rubeže epoch”) erschienen ist. Anschließend findet eine Diskussion mit Wissenschaftlern, die zum Werk Webers arbeiten sowie den Herausgebern der russischen Ausgabe statt.

Über das Buch:
Bereits als Dreizehnjähriger studiert er die Werke Machiavellis und Luthers, mit neunundzwanzig wird er Professor, er ist zeitweise glühender Nationalist und sieht sich als Gesellschaftstourist dennoch gern den American Way of Life an: Max Weber (1864-1920) gehört nicht nur zu den einflussreichsten Denkern der Moderne, sondern ist zugleich eine der schillerndsten, widersprüchlichsten Persönlichkeiten des deutschen Geisteslebens im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Er leidet an der zeittypischen Nervenkrankheit”, arbeitet wie besessen und vollendet dennoch kaum ein Buch; selbst sein Hauptwerk Wirtschaft und Gesellschaft” erscheint erst posthum. Webers Bedeutung als Soziologe und Volkswirt, Historiker und Jurist ist unumstritten – seine Aufsätze haben Generationen von Akademikern und Politikern beeinflusst, weltweit –, aber was prägte ihn selbst, was trieb ihn an? Als Mensch ist Max Weber bis heute ein Geheimnis geblieben. Jürgen Kaube, einer der renommiertesten deutschen Wissenschaftsjournalisten, versucht in seiner mitreißend geschriebenen, anlässlich des 150. Geburtstags von Max Weber erscheinenden Biographie, dieses rastlose, stets am Rande der Erschöpfung geführte Leben zu ergründen – und entwirft zugleich ein faszinierendes Zeitbild der ersten großen Phase der Moderne.

Quelle: https://www.rowohlt.de/hardcover/juergen-kaube-max-weber.html

Über den Autor:
Jürgen Kaube, geboren 1962, lehrte zunächst als Soziologe, u. a. an der Universität Bielefeld, bevor er 1999 in die Redaktion der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» eintrat. Von 2008 an leitete er dort das Ressort Geisteswissenschaften, ab 2012 war er stellvertretender Feuilletonchef. Ebenfalls 2012 wurde er vom medium magazin als Journalist des Jahres im Bereich Wissenschaft ausgezeichnet. Seine Max-Weber-Biographie (2014) wurde viel gelobt. Seit Anfang 2015 ist Jürgen Kaube Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im selben Jahr erhielt er den Ludwig-Börne-Preis.

Rezensionen:

Jürgen Kaube: Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen, Rowohlt 2014

Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, hsozkult

Kaube Ju. Maks Veber: žizn‘ na rubeže epoch, übersetzt von K. G. Timofeeva, Hrsg. I. V. Kušnareva und I. M. Čubarova, Мoskau, Delo, 2016 (Reihe: Intellektual’naja biografija”)

gefter.ru: Andrej Teslja. Opyt blagopolučija. Genij bez mesta: pročerki sud’by

Workshop: Martin Luther im Spiegel Max Webers

Workshop, 19. Januar 2017, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Jahr des 500. Reformationsgedenkens richtet sich das wissenschaftliche Interesse besonders auf die kulturprägenden Wirkungen der Reformation für Politik und Gesellschaft. Das Werk Max Webers, des Begründers der Religionssoziologie, hat für Generationen eine maßgebende Optik für die Wahrnehmung solcher Wirkungen geschaffen. In Kooperation mit der Internationalen Martin Luther Stiftung und dem Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat deshalb das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt eine Tagung initiiert, bei der am 19. Januar 2017 zentrale Thesen Max Webers zur Wirkung der Reformation zur Diskussion gestellt werden sollen. Es geht vor allem darum, den Sachstand der heutigen Weber-Forschung mit dem zeitgenössischen Bild Martin Luthers ins Gespräch zu bringen.

Bei dem eintägigen Workshop werden namhafte Weber-Forscher und Reformationshistoriker aus ganz Deutschland vielfältige Themen behandeln. Johannes Weiß (Kassel) wird einführend Webers Reformationsverständnis im Überblick darstellen. Alf Christophersen (Wittenberg) wird aus kirchenhistorischer Sicht Webers Luther-Bild in das breitere Umfeld der Luther-Rezeption am Beginn des 20. Jahrhunderts stellen. Den für Luther wie für Weber zentralen Begriff des Berufs wird Gerhard Wegner (Hannover) im Vergleich beleuchten. Die Typologie der Mystik in Webers religionssoziologischen Schriften bildet für Dietmar Mieth (Tübingen/Erfurt) den Ausgang für einen vergleichenden Blick auf die Mystik Meister Eckharts und Martin Luthers. Klaus Dicke (Jena) wird abschließend Gemeinsamkeiten und Differenzen von Webers Herrschaftstypologie und der am 4. Gebot entwickelten politischen Ethik Luthers behandeln.

Die Tagung findet im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) am 19. Januar von 9 bis 17.30 Uhr statt. Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten an: klaus.dicke[at]uni-jena.de.

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism

Reflections on a Sociological Classic 100 Years On Max Weber

A confrence organised by Peter Flügel (SOAS) and Sam Whimster (Max Weber Studies) in cooperation with the German Historical Institute London, Nehru Centre London, Max Weber Kolleg Erfurt, and the British Sociological Association.

8 -10 September 2016
Venue: Russell Square: College Buildings

Following the successful Weber and China conference at the School of Oriental and African Studies in September 1913, attention turns to another anniversary. In April and December 1916 and May 1917 the Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik published two long articles on the religions and the social and political structures of South Asia in historical perspective. Hinduism and Buddhism was Weber’s second essay (after Confucianism and Taoism) on the economic ethics of the world religions. ‘Indian religiosity, theoretically and practically, was the cradle of the most world denying form of religious ethic that the world has ever brought forth.’

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism weiterlesen

Max Weber, Emile Durkheim und der Erste Weltkrieg

Am Deutschen Historischen Institut in Paris (DHI Paris) findet am 4. April 2016 eine Podiumsdiskussion mit Bruno Karsenti und Hinnerk Bruhns, moderiert von Anne Rasmussen, anlässlich der Veröffentlichung von Max Webers „Discours de guerre et d’après-guerre“ und Émile Durkheims „L’Allemagne au-dessus de tout“ statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den Éditions de l’EHESS und dem DHI Paris organisiert.

Beginn: 18 Uhr

Mehr Information

Max Weber in Deutschland und Frankreich

Workshops, organisiert vom Centre Marc Bloch in Partnerschaft mit der Humboldt Universität zu Berlin.
20. November 2015, 14:00 Uhr, Centre Marc Bloch, Georg-Simmel Saal, CMB, Friedrichstraße 191, 10117 Berlin.

Programm:

14h c.t.: Begrüßung

14.20h–16.00h: Weber in Deutschland und Frankreich

Hans-Peter Müller: Das Max-Weber Handbuch

Gangolf Hübinger: `Geschichte´ in der Wissensordnung des Max-Weber-Handbuchs

Aurélien Berlan: La réception de Weber en France

16h–16.20h: Pause

16.20h–17.30h: Weber heute?

Yves Sintomer: Weber, un penseur du 19ème siècle pour les 20ème et 21ème siècles?

Kontakt: Fabien Jobard

Quelle: Centre Marc Bloch

Conference: Weber / Simmel antagonisms, Staged dialogues

A conference organized by the Max Weber Group of the British Sociological Association & Edinburgh Sociology
10th Dec 2015 13:30 – 11th Dec 2015 19:00, University of Edinburgh

Much has been said about the strong oppositions between Simmel and Weber as founding fathers of sociology – as well as about their shared concerns. Capitalism and culture, ‘worlds’ and their tensions, rationalization and objectivation, the city, music, the methodology of the social sciences and ideal types, equally exercised their thought and yielded very different creatures. Conference: Weber / Simmel antagonisms, Staged dialogues weiterlesen

Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London)

On 11th of December 2014 the German Historical Institute London hosted a discussion in commemoration of Max Weber’s 150th anniversary with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing.

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

The discussion was recorded and the podcast can be found here. Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London) weiterlesen

Internationale Tagung „Droit et Culture en Transition“ in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit „Droit, culture et société. Perspectives wébériennes“ beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus

Mit der Frage, ob es einen neuen Geist des Kapitalismus gibt und welche Zusammenhänge hier zu Selbstregulation und Unternehmensführung in der Weltwirtschaft bestehen, befasst sich eine internationale Konferenz an der Universität Heidelberg. Dazu laden das Max-Weber-Institut für Soziologie und der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext vom 12. bis 14. Dezember 2014 ein. Schwerpunkt der Konferenz sind aktuelle empirische Untersuchungen zu modernen Kapitalismus-Varianten, die zu den Thesen von Max Weber in Bezug gesetzt werden sollen. Der Geburtstag des Heidelberger Wissenschaftlers jährt sich 2014 zum 150. Mal.

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus weiterlesen

Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing

Chair: Andreas Gestrich

Discussants: David d’ Avray, Peter Ghosh and Joachim Radkau

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

In commemoration of Max Weber’s 150th anniversary, the German Historical Institute hosts a discussion with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing. Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing weiterlesen

„Max Weber, Russland und die Natur: Wege zu einer Neuentdeckung Max Webers“

Am 25. September hält der renommierte Max Weber-Biograf Prof. Dr. Joachim Radkau (Bielefeld) einen Vortrag zum Thema „Max Weber, Russland und die Natur: Wege zu einer Neuentdeckung Max Webers“ im Vortragssal des Institut für wissenschaftliche Information auf dem Gebiet der Gesellschaftswissenschaften (INION) in Moskau.

Beginn ist um 18 Uhr.

Für mehr Informationen siehe auch die Seite des DHI Moskau.