Alle Beiträge von Max Weber Stiftung

Über Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Band zur Tagung „Max Weber in der Welt“ erscheint im Mai

Im Mai dieses Jahres erscheint im Mohr Siebeck Verlag der Band „Max Weber in der Welt“. Der Band präsentiert nun in klassischer Buchform die Vorträge der gleichnamigen Tagung vom 4./5. Juli 2012  in überarbeiteter Form. Einen Auszug aus dem Vorwort können Sie bereits hier im Blog lesen. Band zur Tagung „Max Weber in der Welt“ erscheint im Mai weiterlesen

Conference: „The Normative Complex: Legal Cultures, Validity Cultures and Normativities“ (09.04.2014)

It is no exaggeration to speak of the rediscovery of the normative dimension of social life. Although for Talcott Parsons, the normative solution of the order problem should at least offer some orientation in the confusing field of social theory, numerous approaches taken by social and cultural sciences did not dwell on this discourse. Likewise, newer culture-theoretical access points also take scant notice of the world of law and normativity.

Meanwhile, a need to deal with the basic question of the normative world anew and in novel ways is growing within the traditional disciplines dealing with questions pertaining to the normative-legal shaping of the world, i.e. jurisprudence, legal philosophy, legal theory, and also legal history. Conference: „The Normative Complex: Legal Cultures, Validity Cultures and Normativities“ (09.04.2014) weiterlesen

Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber

The concept of human rights is recognized as having universal value in the world, of course including almost all countries in East Asia. Nevertheless, we should not forget that the concept of (natural) rights is a Western and modern product. There was no exact Japanese equivalent for the English word »rights«. It was not until the 1860s that the Japanese word »kenri (権利)« was invented as a neologism. The idea of »rights« was so difficult to translate into Asian languages, that a translational gap emerged.

Masahiro Noguchi focuses on the translational gap of »rights«. His presentation begins with a passage from David Nelken: »the Japanese ideogram for the new concept of ›rights‹ came to settle on a sign associated with ›self interest‹ rather than morality.« Where does the bias come from? In the first part of his talk, Noguchi traces the process of how the European word »rights« was transplanted into Chinese and Japanese, referring to Georg Jellinek’s study on the religious origin of the concept of human rights. Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber weiterlesen

Max Weber in Frankreich / Max Weber und Frankreich

Prof. Dr. Hinnerk Bruhns
Prof. Dr. Hinnerk Bruhns

Prof. Dr. Hinnerk Bruhns spricht am Donnerstag, den 27. Juni um 19:30  im Institut français in Bonn über die Rezeption von Max Weber in Frankreich. Dabei geht er von der Max Weder gewidmeten Ausgabe der Online-Zeitschrift Trivium aus. Ebenfalls zur Sprache kommen das Interesse (oder Desinteresse) am Politiker Max Weber, Webers Wahrnehmung des Krieges, der Fragen zum Elsass, zur Saar und zum Friedensvertrag von Versailles (Weber war Mitglied der Deutschen Delegation). Der Direktor des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, Prof. Dr. Werner Gephart, wird in die Veranstaltung einführen.

Prof. Dr. Hinnerk Bruhns ist Forschungsdirektor am CNRS (Paris) und Mitbegründer und Herausgeber der Online-Zeitschrift Trivium Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften. Max Weber in Frankreich / Max Weber und Frankreich weiterlesen

Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers

Das Bemühen, die originelle große Persönlichkeit Max Webers zu entwirren und seine Welt zu entzaubern, war Impuls für zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen seiner Arbeiten, sowohl im Westen als auch in Russland. Nun soll gezeigt werden, auf welche Weise Webers situationsbedingte Analyse der Ereignisse der Ersten Russischen Revolution mit seiner Aneignung des Erbes des deutschen Liberalismus zusammenhängt. Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers weiterlesen

Bericht von der Tagung des Käte Hamburger Kolleg »Recht als Kultur«: »Law as culture. Max Weber’s comparative cultural sociology of law«



Die »Rechtssoziologie« Max Webers gehört zu den zentralen Textpassagen seines fragmentarisch gebliebenen Monumentalwerks »Wirtschaft und Gesellschaft«, das als posthume Kompilation seit jeher die Anstrengungen der Interpreten herausgefordert hat. Webers Schriften zum Recht sind, nicht nur im Kontext seines Gesamtwerkes, zugleich bedeutsam und im hohen Maße der Deutung bedürftig. Diese oft enigmatischen Schriften weisen eine Vielschichtigkeit auf, die nicht allein im ambitionierten thematischen Ausholen Webers besteht, sondern in der Textgestaltung auch materiell offenbart wird. Die seit kurzem vorliegende, im Rahmen der Max-Weber-Gesamtausgabe situierte kritische Edition des Rechtsbandes (MWG I/22-3) präsentiert die archäologische Arbeit, die die Genesis der Texte in all ihren Entwürfen und Revisionen dokumentiert.

Die internationale Tagung, die das Käte Hamburger Kolleg »Recht als Kultur« der Rechtssoziologie Webers unter dem Titel »Law as culture. Max Weber’s comparative cultural sociology of law« widmete, stellte den kollektiven Versuch dar, dieser Vielschichtigkeit gerecht zu werden und opake Stellen des Weber’schen Rechtsdenkens zu erhellen. Dass die 22 Vorträge, die die versammelten Weber-Experten vom 25. bis 27. Oktober 2012 im Käte Hamburger Kolleg hielten, nicht zu einem argumentativen »Einverständnis« führten, stellte keine Überraschung dar. Der sachlichen Diskussionsatmosphäre war es aber zu verdanken, dass auch dort, wo grundsätzliche Differenzen zurückblieben, ein geschärfter, zum Teil neu justierter Blick auf das Weber’sche Werk ermöglicht wurde.

Das »Collagenwerk« Max Webers

Werner Gephart, der Direktor des Käte Hamburger Kollegs »Recht als Kultur«, berichtete in seinem Eröffnungsvortrag zunächst von seinen Erfahrungen als Herausgeber des »Rechtsbandes«. Der editorische Befund sei, dass es sich bei dem der Rechtssoziologie Webers zugrundeliegenden Manuskript um ein »Collagenwerk« handele – eine Werkstruktur, die Gephart in einer abendlichen Vernissage eigener Collagen, die sich mit dem Schaffen Webers auseinandersetzen, auch visuell verdeutlichte. Gephart ging in seinem Vortrag aber auch auf die thematischen Felder der Weber’schen Rechtsanalyse ein und legte dar, warumsich diese, wie es ja der Titel der Tagung schon unterstellte, tatsächlich als Beitrag zu einer vergleichenden Kultursoziologie des Rechts lesen ließen – eine These, der die Vortragenden und Diskutanten im Laufe der Konferenz auf unterschiedlichen Wegen auf den Grund gehen sollten. Debattiert wurde aber nicht nur über die kulturwissenschaftliche Ausrichtung der »Rechtssoziologie« und über die Bedeutung des Weber’schen Ansatzes für die Analyse aktueller Konflikte, die im Zuge der Globalisierung in Erscheinung treten, sondern auch über die Prägungen und den Einfluss dieses Unternehmens.

Prägungen und Wirkungen der »Rechtssoziologie«

So ging die Soziologin Uta Gerhardt auf den unmittelbaren theoretischen Einfluss Webers ein, indem sie Talcott Parsons als einen Weberianer vorstellte, der in wichtigen Punkten über Weber hinausgegangen war. Auch spezifische nationale Rezeptionsgeschichten wurden auf der Tagung gegenübergestellt. Masahiro Noguchi (Kyoto) konstatierte für den japanischen Kontext eine relative Vernachlässigung der Rechtssoziologie im Vergleich zu den anderen Schriften Webers, und auch Marta Bucholc (Warschau/Bonn) kam bei einem Blick auf die polnische Rezeption zu dem Schluss, dass Weber in der Regel allenfalls als Theoretiker von Staat, Politik und Herrschaft wahrgenommen werde – seine rechtssoziologischen Schriften seien erst vor wenigen Jahren übersetzt worden. Der Pariser Jurist Olivier Beaud wiederum bedauerte, dass seine eigene Disziplin sich bisher aufgrund eines fortgeschrittenen Positivismus kaum der Lektüre Webers gewidmet habe. Dabei könnten gerade Juristen des öffentlichen Rechts von Weber lernen, wie die Entwicklung des okzidentalen Rechts mit der Entstehung des modernen Staates einhergehe. So könne auch die verbreitete Gegenüberstellung von den Individuen als Trägern subjektiver Rechte einerseits und dem Staatsapparat andererseits aufgelöst werden, da sich mit Weber nachvollziehen lasse, wie der Staat zum Garanten der individuellen Rechte werden konnte. Zugleich mache der soziologische Blick Webers auf die Realitäten eines außerstaatlichen Rechts aufmerksam, das den Staat lediglich als einen partikularen Rechtsgaranten unter vielen möglichen erscheinen lasse. Solange die Jurisprudenz in Frankreich und an anderen Orten jedoch keine Notiz von rechtssoziologischen und -historischen Untersuchungen dieser Art nehme, müsse die eigene Sichtweise beschränkt bleiben. Dass Webers Einfluss in Deutschland nicht rein wissenschaftlicher Natur war, illustrierte Dieter Engels, der Präsident des Bundesrechnungshofes, sei Weber doch durch seinen Artikel von 1917, in dem er sich mit dem zukünftigen Verhältnis von Parlament und Regierung auseinandersetzte, zu einem »geistigen Vater« des parlamentarischen Minderheitenrechts in Deutschland geworden.

Nicht auf den Einfluss Webers, sondern auf bestimmte Prägungen seines Werks ging der Zürcher Rechtshistoriker Andreas Thier ein, indem er nachwies, wie Weber in seiner Untersuchung der Entwicklung des kanonischen Rechts auf die Narrationen eines Otto von Gierke und eines Rudolph Sohm zurückgriff, deren Grundideen aber zurechtbog, so dass sie sich besser in seine eigene Erzählung der fortschreitenden Rationalisierung des okzidentalen Rechts fügten.

Die Religion und die Entwicklungsbedingungen des rationalen Rechts

Thiers Vortrag war auch deswegen aufschlussreich, weil er zeigte, dass sich die Entwicklung der rechtlichen Rationalisierung nicht in kompletter Abkopplung von der Religion vollzog. Vielmehr wurde gerade das kanonische Recht zu einem entscheidenden Faktor der Rationalisierung, indem es, einhergehend mit der Evolution der Kirche zur »Anstalt«, ein einflussreiches formal-rationales Recht konstituierte, das sich vom heiligen Recht abgrenzte. Thier stimmte hier der Deutung Werner Gepharts aus dem Rechtsband zu. Der Theologe und ehemalige Fellow des Käte Hamburger Kollegs »Recht als Kultur« Philipp Stoellger von der Universität Rostock betonte in seinen Ausführungen zu Spuren des Protestantismus in Webers Rechtssoziologie noch dezidierter, dass die Entstehung des modernen Rechts nicht als simple Ablösung von Religion zu verstehen sei, sondern dass es einen »Differenzierungsbedarf jenseits der vertrauten Säkularisierungs- und Ausdifferenzierungsthese« gebe. Stoellger warf die Frage auf, welche Rolle der Protestantismus für die Rechtsentwicklung und auch das Rechtsverstehen spielen könne. Die verstehende Soziologie, und damit auch die Rechtssoziologie Webers, sei als eine »Figur des Nachlebens der reformatorischen Hermeneutik« anzusehen. Die Einflüsse des Protestantismus auf das Recht beurteilte Stoellger differenziert: Einerseits stellte er fest, dass die Semantik der lutherischen Rechtfertigungslehre juridisch geprägt sei und somit als theologischer Beitrag zur Rechtsentwicklung gelesen werden könnte. Andererseits sei die Struktur und Funktion dieser Rechtfertigung nicht mehr juridisch zu verstehen. Kern der Lehre sei nämlich nicht ein rechtsäquivalentes Verhältnis von Gott und Mensch oder Mensch zu Mensch, sondern es gehe um eine passive Gerechtigkeit, um eine »Gerechtmachung des Ungerechten«, die auf der Unterscheidung von Gesetz und Evangelium beruhe: »Unter dem Gesetz ist der Mensch Sünder und entsprechend zu verurteilen; unter dem Evangelium aber ist und bleibt er gerechtfertigt«. Auf dieser Basis sei eine Ausdifferenzierung von »Herrschaft und Heil« erfolgt, die für die Formalisierung und Rationalisierung des Rechts von hoher Bedeutung gewesen seien. Die Ausdifferenzierung bleibe jedoch ambivalent, da die »Heilsordnung« immer noch als maßgebend gelten könne. Der hieraus resultierende Ordnungskonflikt von Recht und Religion sei, so Stoellger, nicht prinzipiell zu lösen, sondern situativ zu entscheiden.

Auf der Suche nach der Weber’schen Ordnung

Ordnungskonflikte und -relationen anderer Art standen im Mittelpunkt der Tagung, während der Weber als ein Theoretiker pluraler, zum Teil konkurrierender sozialer Ordnungen beleuchtet wurde. Der Leipziger Politologe Andreas Anter verwies darauf, dass der Begriff der »Ordnung« eine Schlüsselrolle in Webers Kategoriengebäude einnehme, jedoch nirgendwo eine eindeutige Bestimmung erfahre, sondern vielmehr als Grundtatbestand vorausgesetzt werde. Dass die Ordnungskonzeption Webers untrennbar mit seinem Handlungsbegriff verbunden sei, sei ein theoriegeschichtlich bedeutender Schritt. Ordnung tauche bei Weber nicht nur als etwas durch verschiedene Zwangsmechanismen Durchzusetzendes auf, sondern vor allem als soziale Struktur, deren Existenz an einen spezifischen Geltungsglauben geknüpft sei. Hier zeichne sich auch eine Spannung des Ordnungskonzeptes ab, die repräsentativ für die moderne politische Theorie und Rechtsphilosophie sei.

Die konstitutive Verbindung von Ordnung und Sinn, Ordnung und Geltung entwickelte sich im Anschluss zu einem der größten Diskussionsthemen der Tagung. Weber macht das »Einverständnis« zum Geltungsgrund einer Ordnung, die nie allein auf Zwang beruhen kann. Darüber, dass dieses Einverständnis weder als faktischer Konsens noch als dogmatische Forderung zu deuten sei, herrschte Einigkeit. Martin Albrow, zur Zeit Fellow am Käte Hamburger Kolleg, betonte, dass »Ordnung« bei Weber sehr stark an die Dimension des Glaubens geknüpft sei. Hier komme dann, so Werner Gephart, auch der »Einverständnisglaube« ins Spiel. Tatsächlich beruht bei Weber das Einverständnishandeln auf dem subjektiven Glauben an die objektive Geltung einer Ordnung oder bestimmter Normen. Johannes Weiß wies in diesem Zusammenhang noch darauf hin, dass Weber mit dem Begriff der »Chance« versucht habe, die Handlungsaspekte mit der strukturellen Dimension von Ordnungen zu verknüpfen.

Mit dem Konzept der Wirtschaftsordnung setzte sich Hinnerk Bruhns (Paris) in seinem Vortrag auseinander, in dem er die Begrifflichkeit Webers in der wirtschaftlichen Sphäre inspizierte. Bruhns erinnerte daran, dass Weber eine funktionale Beziehung zwischen Rechts- und Wirtschaftsordnung entschieden abgelehnt habe. Er habe auch keine systematische Typologie von Wirtschaftsordnungen aufgestellt, auch wenn er faktisch die kapitalistische, die projizierte sozialistische und etwa auch die antike Wirtschaftsordnung analysiert habe. Der Schlüsselbegriff in diesen Untersuchungen sei aber jener des »Verbandes« gewesen.

Edith Hanke (München) betrachtete wiederum das Verhältnis von Rechts- und Herrschaftsordnungen, wie sie sich in der Weber’schen Soziologie darstellten. In entwicklungshistorischer Perspektive habe Weber Recht und Herrschaft in seinen Ausführungen zu den politischen Gemeinschaften aufeinander bezogen. Im modernen Anstaltsstaat seien beide Ordnungen, Recht und Herrschaft, über die legal-rationale Form der Legitimität miteinander verknüpft. In typologischer Hinsicht hingegen ließen sich den drei Typen der Herrschaft nur begrenzt entsprechende Rechtstypen zuordnen, etwa in der Korrespondenz von rational-systematischer Justiz und rational-bürokratischer Herrschaft sowie bei der »charismatischen« Justiz, die ihr Äquivalent in der charismatischen Herrschaft habe. In einer strukturellen Perspektive könne man so am besten von »Wahlverwandtschaften« zwischen den Strukturen des Rechts, der Wirtschaft und der Herrschaft sprechen.

Weber und der Rechtspluralismus

Hubert Treiber, Soziologe aus Hannover, führte in seinen Bemerkungen aus, was auch in vielen anderen Beiträgen anklang, nämlich die Entwicklung eines pluralistischen Rechtsbegriffs bei Weber, der ihn sogar als »Ahnherren« des legal pluralism erscheinen lasse. Treiber erinnerte an Webers Ausführungen in seinem Text »Die Wirtschaft und die Ordnungen«, in denen er das Bestehen einer Rechtsordnung an die Existenz eines speziellen »Zwangsapparats« knüpfe, der wiederum durch zu diesem Zweck bereitstehende, mit bestimmten Zwangsmitteln ausgestattete Personen konstituiert werde. Die Geltung von Recht sei bei Weber Bestandteil eines Verbandshandelns, nicht aber unbedingt an den staatlichen Rechtszwang gebunden. So mache Weber den Weg frei für die Analyse eines außer- und vorstaatlichen Rechts, wie es die Bewegung des legal pluralism später auf nicht immer präzise Weise zum Programm erhoben habe, aber auch für die Untersuchung anderer normativer Ordnungen, die mit dem staatlichen Recht in Konflikt geraten könnten. Martin Albrow griff in seinem Schlussvortrag gerade diese Erkenntnis Webers auf, da sie für die Erforschung von normativen Konflikten, die im Zuge der Globalisierung entstünden, äußerst wertvoll sei.

Webers Lehren für die Rechtssoziologie

Über die bloße Exegese hinaus versuchten die Vortragenden und Diskutanten also auch, manche der Erkenntnisse und Methoden Webers für die zeitgenössische Forschung fruchtbar zu machen. Vielen Tagungsteilnehmern erschien gerade das komparative Vorgehen Webers, bei allen Differenzen im Detail, als nachahmenswert. Joachim Savelsberg (Minneapolis) zeigte in seiner Präsentation bestimmter Entwicklungen des internationalen Strafrechts zudem, dass auch die Weber’sche Unterscheidung von formal-rationalem und material-rationalem Recht ein nützliches Untersuchungsinstrument sein könne, da mit ihm inhärente Spannungen der rechtlichen Rationalität offengelegt werden können. Letztlich offen blieb die Frage, inwieweit Webers Rechtssoziologie tatsächlich als vergleichende Kultursoziologie des Rechts verstanden werden könne. Der Pariser Soziologe François Chazel, der außerordentlich lobende Worte für die kritische Edition des Rechtsbandes fand, bezweifelte, dass dies die Ambition Webers gewesen sei, zumal dieser den Begriff der Rechtskultur nie verwandt habe. Vielmehr habe er eine Soziologie der Ordnungen entwickelt. Werner Gephart entgegnete, dass gerade das Konzept der »Einverständnisgemeinschaft« auf einen jeweils spezifischen kulturellen Kontext verweise, auf einen spezifischen Sinn, der den Focus der Kulturwissenschaften bilde. Ordnung sei ohne ihre »Kulturbedeutung« gar nicht zu denken. Und in Webers Analyse der historischen Varianz der Rechtsentwicklungen ließen sich die geeigneten Kategorien finden, um die verschiedenen (normativen, symbolischen und organisationellen) Dimensionen dieser Rechtsevolution zu erfassen, die auch ein tieferes Verständnis der Eigenarten und des Konflikt heutiger Rechtsordnungen und -kulturen ermögliche. Dass Webers Werk für dieses ambitionierte Vorhaben von nicht geringem Nutzen ist, darf zumindest als ein Ergebnis dieser Tagung gelten.

Text: Jan Christoph Suntrup

Fotos: Helge Pohl

Begrüßungsrede des Sprechers der Institutsdirektoren, Prof. Dr. Andreas Beyer

Sehr verehrte Frau Staatssekretärin,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

es ist mir eine Ehre und Freude, hier im Namen meiner Direktoren-Kollegen das Wort ergreifen zu dürfen – es soll und will freilich nicht mehr als ein Grußwort sein.

Sicher darf es als Ausweis besonders harmonischer Familienbande gelten, wenn die Direktoren der in unserer Stiftung versammelten Institute heute nach Bonn gekommen sind, um zu deren zehnjährigem Bestehen zu gratulieren – dass also die zum Teil ja erheblich älteren Kinder ihrer jungen Mutter aus diesem Anlass die Aufwartung machen.

Bitte lassen Sie mich die Gelegenheit wahrnehmen, kurz über die heute vollzogene neue Namensgebung zu sprechen. Auf der Zugfahrt von Paris nach Köln heute Morgen habe ich in Marianne Webers »Lebensbild« Max Webers gelesen. Als einer der Zugbegleiter – und seien Sie versichert, dass es sich hier wirklich nicht um eine erfundene Anekdote handelt – an meinem Platz vorbeikam und den Titel des Buches erblickte, bemerkte er nur kurz: »Ach: Charisma!«. Es hat sich dann rasch herausgestellt, dass es sich um einen ehemaligen Pädagogikstudenten handelte. Mir war es jedenfalls ein schöner Beleg dafür, dass unser neuer Name auf weite gesellschaftliche Verabredung trifft. Aber nicht nur ist Max Weber auch im Ausland ein allseits bekannter und geschätzter Autor, sondern erlaubt sein Name zudem, das selbst als Akronym noch unaussprechliche DGIA endlich zu ersetzen. Unsere Kollegen weltweit, mehrheitlich nicht deutsche Muttersprachler, werden es uns danken.

Warum aber benennt man Institutionen, ganz so wie Plätze oder Gebäude auch, nach Personen? Am Deutschen Historischen Institut Paris wird derzeit über die Straßennamen von Paris geforscht – in denen sich die Geschichte der Metropole auf ganz eigene Art und Weise ausspricht. Am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris wiederum haben wir in einem umfangreichen Aufsatzband über die Grands hommes nachgedacht –1) und wirklich ist Frankreich ja ein Land, in dem die Verehrung »großer Männer« besonders lebhaft betrieben wird. Keine Schule, kein öffentliches Gebäude, das sich nicht mit einem Namen aus der glorreichen Geschichte des Landes schmückte. Übrigens scheint sich diese Praxis sich in dem Maße zu verstärken, in dem man sich vom Zentrum, zur Metropole Paris, entfernt. Die Pariser Universitäten etwa kommen gemeinhin mit einer Ziffer aus – in der Provinz dagegen versammelt sich die akademische Gemeinschaft vermehrt unter einem prominenten Namen; etwa Rabelais in Tours, die Brüder Lumière in Lyon, Marc Bloch in Straßburg. Überhaupt darf davon ausgegangen werden, dass sich dieser Kult von Frankreich aus auch in Deutschland verbreitet hat. Im genannten Buch habe ich versucht nachzuzeichnen, dass es Madame de Staël ist, die in »De l’Allemagne« den Begriff der Geistesgrößen hierzulande bekannt und gängig gemacht hat; auch wenn die solchermaßen bezeichneten Goethe und Schiller etwa sich so nicht wirklich haben beschreiben lassen wollen.

Es ist in der Forschung zum »Große Männer-Kult« (der sich ja aus der schon antiken Tradition der Tugendhelden und über die Uomini illustri-Sammlungen der Renaissance herleitet, aber erst im 19. Jahrhundert seine unstrittig größte Blütezeit erlebt) argumentiert worden, dass es namentlich die Revolution von 1789 und die damit einhergehende Erschütterung aller Ordnung und Schwächung der Macht des Einzelnen waren, die dazu geführt hätten, in der Beschwörung des einen großen Namens gleichsam eine Kompensation für diesen Verlust zu suchen.

Dass freilich die in der Max Weber Stiftung versammelten Institute irgendetwas zu kompensieren hätten, darf getrost ausgeschlossen werden. Nicht Kompensation hat uns geleitet, sondern Identifikation. Und wirklich eignet sich Max Webers Lehrgebäude ja auf ganz besondere Weise, um die Forschungen an unseren Häusern zu charakterisieren. Noch die Kunstgeschichte hat, was zunächst nicht unmittelbar nahezuliegen scheint, in Max Weber einen verbindlichen Autor erkannt; Francesco Ghia hat das in seinem Buch über »Max Weber und die Kunst« (Hamburg 2005) exemplarisch vorgeführt und wird das Morgen in seinem Vortrag vertiefen. Überhaupt erscheint mir Webers Werk in mancherlei Hinsicht noch viel Potential auch für die kunsthistorische Forschung bereit zu halten, etwa, wenn man den Begriff der »charismatischen Herrschaft« einmal auf dem Feld der politischen Ikonographie, der »image du roi« beispielsweise, erprobte. Ohne dass sich nun unsere Institute sämtlich zu Max Weber-Forschungszentren entwickelten, wird dessen Verlassenschaft, das lässt sich zuversichtlich erwarten, uns durchaus konkret beschäftigen.

Dass wir uns in der Stiftung vergleichsweise rasch geeinigt haben auf den Namen Max Weber, ist so dem singulären Forscher geschuldet, aber grundsätzlich vor allem unserer Überzeugung, dass wir uns in einem Akademiker wiedererkennen wollen, der mit höchster Einlassung, gesellschaftlicher Verantwortung und wissenschaftlichem Ernst gewirkt hat. Insofern hätte es durchaus auch der Name der einen oder des anderen Wissenschaftlers sein können, denn zuletzt geht es ausschließlich darum, wer ein solches Beispiel gegeben hat. Ein Beispiel, das sich zudem von der Person selbst löst.

Als wir uns Gedanken über die künftige Gestaltung der »corporate identity« der Stiftung gemacht haben, und aus den Entwürfen mehrerer eingeladener Designer schließlich jenen des Büros »Oktober« aus Bochum ausgewählt haben, dann geschah das nicht zuletzt deshalb, weil in deren angemessen nüchternem Entwurf kein Porträt Max Webers figurierte – den andere Vorschläge dagegen in unterschiedlichen Formaten in die Gestaltung von Briefkopf und Publikationen integriert hatten. Ein Porträt aber wollten wir nicht, weil es das Biographische mit dem Prinzipiellen unzulässig vermischt hätte. Zudem habe ich mich zu lange mit der Gattung Porträt beschäftigt, um auch nur ansatzweise davon auszugehen, dass darin mehr über das Modell als über seinen Produzenten gesagt würde. Davon, wie wenig sich weitreichende Wirkung an das Physiognomische bindet, erzählt zudem eine berühmte Geschichte um Jacob Burckhardt. Der damals schon immens populäre Historiker war von Mitgliedern seiner Familie gedrängt worden, der oft geäußerten Bitte nach einem Porträtfoto nachzukommen. Er schlüpfte also in seinen Sonntagsstaat und begab sich zum Fotografen. Der aber wies ihn ab. Mit den Worten: »Heute geht das unmöglich. Wir erwarten einen weltberühmten Historiker«.

So viel dann auch zum Charisma. Und in diesem Sinne wünsche ich eine anregende Tagung!

 

1) Thomas W. Gaehtgens / Gregor Wedekind (Hrsg.): Le culte des grands hommes, 1750–1850, Paris 2009.

Begrüßungsrede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen
Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen

 

Sehr geehrter Herr Prof. Duchhardt, sehr geehrter Herr Prof. Schieder, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland, meine Damen und Herren,

 

I. Weber in den USA und der Reiz des Neuen

als Max Weber 1904 zusammen mit seiner Frau Marianne und seinem Freund Ernst Troeltsch in die USA reiste, brannte er für das Neue.

Troeltsch und Marianne Weber sahen im amerikanischen Kapitalismus den »unendlichen Wert jeder Menschenseele« bedroht. Max Weber hingegen begeisterte sich für den freien Markt und die kaum begrenzte Freiheit der Businessmen. Troeltsch fragte mit Sorge, wie sich die bunte »Sammlung der verschiedenen Völker« auf Dauer werde integrieren lassen. Weber hingegen sah im sozialen Chaos die großen Chancen freier Lebensführung. So hat es Friedrich Wilhelm Graf vergangenes Jahr in seiner begeisterten Besprechung des Buches von Lawrence A. Scaff zusammengefasst.1) Scaff selbst wird Ihnen dazu morgen sicher mehr erzählen!

Auch als die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor zehn Jahren gegründet wurde, sahen einige den unendlichen Wert jedes Instituts bedroht und sie fragten, wie sich die bunte Sammlung der verschiedenen Einrichtungen auf Dauer werde integrieren lasse. Andere sahen die großen Chancen und erkannten: Das Dach einer gemeinsamen Organisation kann auch ein Gewinn an Handlungsmöglichkeiten bedeuten.

 

II. Was zeichnet die DGIA aus?

Zehn Jahre später hat der Weber’sche Optimismus Recht behalten. Die zehn Institute zeichnen sich nach wie vor durch eine hohe wissenschaftliche Eigenständigkeit aus. Sie sind zugleich durch die Stiftung zu einer Organisation zusammengefügt, die mit einem weltweit einzigartigen Format zur Förderung der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung im Ausland beiträgt. Dabei stellt gerade die unterschiedliche fachliche Ausrichtung, die Betonung der jeweiligen Tradition und die Individualität der einzelnen Institute die Stärke der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland dar.

Gemeinsam setzen sie sich mit der Rezeption deutscher geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung im Ausland auseinander. Sie fördern die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern. Damit meine ich nicht nur die vielfältigen Kooperationen mit Forschungs-, und Förderorganisationen, sondern auch die tägliche Zusammenarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Instituten vor Ort.

Für den gelungenen Aufbau der DGIA und für alles, was unter diesem Dach in den vergangenen Jahren gelungen ist, danke ich allen, die daran beteiligt waren und sind. Ich tue dies auch im Namen von Bundesministerin Annette Schavan.

 

III. Der neue Name

Zum zehnjährigen Jubiläum machen Sie sich selbst ein schönes Geschenk: Im November letzten Jahres hat der Stiftungsrat beschlossen, Max Weber in den Stiftungsnamen aufzunehmen. Eine bessere Wahl hätten Sie nicht treffen können. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch!

Die Wahl ist aus mehreren Gründen schlüssig.
• Max Weber ist mehr als ein »Säulenheiliger« (Dirk Kaesler) der Soziologie. Er war ja auch Nationalökonom, Finanzwissenschaftler und Jurist – und Historiker. Jedenfalls, wenn man dem von Jürgen Kocka 1986 herausgegebene Band »Max Weber, der Historiker« Glauben schenken darf. Er belegt zugleich, dass Weber wie kaum ein anderer Soziologe von den Historikern rezipiert wurde und wird.
• Webers Arbeiten überschreiten disziplinäre Grenzen. Sie sind inter- oder besser: transdisziplinär. Und sie überschreiten geographische Grenzen: Sie beschränken sich nicht auf die Analysen einzelner Länder. Seine Studien über die Ursprünge und Wirkungen des Kapitalismus brachten ihn dazu, im Rationalismus eine universalhistorische, länderübergreifende Entwicklung zu erkennen.
• Und schließlich beeinflussten seine Reisebeobachtungen sein Werk. Davon wird ja heute und morgen noch zu hören sein.

In summa: Weber führt weg von einer ausschließlich disziplinenbezogenen Perspektive. Er führt weg von einem nur national bestimmten Diskurs. Er führt hin zu einem globalen Denken, das die Unterschiede nicht verwischt, sondern schärft, er führt zu analytischer Wachheit und der Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.

Das klingt wie eine Zielbeschreibung der Max-Weber-Stiftung!

 

IV. Gegenwart und Zukunft der Max Weber Stiftung

Was die DGIA begonnen hat, wird die Max Weber Stiftung fortführen: Sie trägt wesentlich dazu bei, dass die exzellenten Forschungsleistungen der Auslandsinstitute, ihrer Partnerorganisationen und der mit ihnen kooperierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbarer werden. Mit der Kommunikations- und Publikationsplattform perspectiva.net ist die Stiftung beim Open Access schon heute Vorreiterin. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Position ebenso wie die E-Humanities weiter ausbauen.

Die Sichtbarkeit der Forschungsleistungen der Institute, der Partnerorganisationen und der kooperierenden in- und ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet sich dabei nicht nur auf die Arbeit im Ausland. Dort sind die Institute, zum Teil schon seit Jahrzehnten, außerordentlich stark in der Wissenschaftslandschaft präsent und anerkannt. Vielmehr wird durch die Organisation in einer Stiftung der Dialog mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, aber auch einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland gestärkt. Ich unterstütze dieses Anliegen sehr! Gerne habe ich deshalb im September 2011 an der ersten gemeinsamen Tagung der DGIA und des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands teilgenommen.

Zu diesem engen Dialog trägt auch die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Geisteswissenschaft im Dialog bei, in der die Max Weber Stiftung gemeinsam mit der Akademienunion den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft fördert.

Ich würde mich freuen, wenn Sie alle die Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen noch ausbauen würden. So ist es vielleicht an der Zeit, über gemeinsame Berufungen mit deutschen Universitäten nachzudenken. Ein Gewinn wären auch mehr gemeinsame Projekte mit Wissenschaftsorganisationen in Deutschland, gerne auch mehr Anträge für Fördergelder! Auch im europäischen Kontext bieten sich große Chancen: Ich begrüße eine verstärkte Bewerbung der Max Weber-Institute um europäische Forschungsgelder. Gerade haben wir mit beharrlichem Drängen erreicht, dass die Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften im 8. Forschungsrahmenprogramm der EU mit dem Titel HORIZON 2020 umfassend berücksichtigt werden. Darauf haben sich die europäischen Forschungsminister geeinigt. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Zunehmend haben sich die Institute der Stiftung neuen übergeordneten wissenschaftlichen Themen zugewandt, die über den bilateralen Austausch fachlicher Erkenntnisse hinausgehen – ohne deshalb ihre Wurzeln zu kappen. Besonders deutlich wird dies mit dem neuen Instrument der Forschergruppen, das wir gerne unterstützen. Ich nenne nur die Forschergruppe des Deutschen Historischen Instituts in London. Sie erforscht die Sozial- und Bildungspolitik in Indien seit dem 19. Jahrhundert und zwar in einer Kooperation herausragender Institute in Großbritannien, Deutschland und Indien.2) Ich würde mich freuen, wenn Sie diese interdisziplinären und transnationalen Aktivitäten noch ausbauen, und weitere Regionen in den Fokus wissenschaftlicher Analysen rücken.

Zur dynamischen Entwicklung der Stiftung und ihrer Institute wird auch das Wissenschaftsfreiheitsgesetz beitragen, das wir vergangene Woche in den Bundestag eingebracht haben. Es stärkt die Leistungsfähigkeit und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der außeruniversitären Forschungseinrichtungen durch mehr Autonomie, Flexibilität und Eigenverantwortung. Diese spiegeln sich in sorgfältiger Rechenschaftslegung und Transparenz. Ich setze darauf, dass Sie das eine gut nutzen und das andere verlässlich leisten!

 

V. Schluss

Ich wünsche der Max Weber Stiftung und ihren Instituten, dass sie im Sinne ihres Namenspatrons offen bleiben für das Neue, dass sie die disziplinen- und länderübergreifende Forschung weiter befördern und damit hineinwirken nach Deutschland, in die Gastländer und in die Welt. In einer globalisierten Welt brauchen wir diese gegenseitige Befruchtung. Und zuweilen finden Forscher und ihre Ideen im eigenen Land erst Anerkennung, nachdem sie im Ausland Anerkennung errungen haben. Auch dafür steht Max Weber. Er wurde durch die internationale Weber-Forschung zum weltweiten Klassiker, ehe er dazu auch in Deutschland aufstieg. Wie Sie wissen, spielte dafür Talcott Parsons Übersetzung der »Protestantischen Ethik« eine entscheidende Rolle. Friedrich Wilhelm Graf hat diese Übersetzung »genial falsch« genannt. Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass Ihnen im übertragenen Sinne zahlreiche gute Übersetzungen gelingen, genial falsche dürfen auch darunter sein!

Vielen Dank.

 

1) FAZ vom 13.7.2011, Rezension von: Lawrence A. Scaff: »Max Weber in America«, Princeton 2011.

2) Dem King’s India Institute am King’s College in London, dem Centre for Modern Indian Studies (CEMIS) an der Universität Göttingen, dem Centre for Historical Studies, dem Centre for Educational Studies der Jawaharlal Nehru University und dem Centre for the Study of Developing Societies in Delhi.

Begrüßungsrede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen

Sehr geehrter Herr Prof. Duchhardt, sehr geehrter Herr Prof. Schieder, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland, meine Damen und Herren,

I. Weber in den USA und der Reiz des Neuen

als Max Weber 1904 zusammen mit seiner Frau Marianne und seinem Freund Ernst Troeltsch in die USA reiste, brannte er für das Neue.

Troeltsch und Marianne Weber sahen im amerikanischen Kapitalismus den »unendlichen Wert jeder Menschenseele« bedroht. Max Weber hingegen begeisterte sich für den freien Markt und die kaum begrenzte Freiheit der Businessmen. Troeltsch fragte mit Sorge, wie sich die bunte »Sammlung der verschiedenen Völker« auf Dauer werde integrieren lassen. Weber hingegen sah im sozialen Chaos die großen Chancen freier Lebensführung. So hat es Friedrich Wilhelm Graf vergangenes Jahr in seiner begeisterten Besprechung des Buches von Lawrence A. Scaff zusammengefasst.1) Scaff selbst wird Ihnen dazu morgen sicher mehr erzählen!

Auch als die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor zehn Jahren gegründet wurde, sahen einige den unendlichen Wert jedes Instituts bedroht und sie fragten, wie sich die bunte Sammlung der verschiedenen Einrichtungen auf Dauer werde integrieren lasse. Andere sahen die großen Chancen und erkannten: Das Dach einer gemeinsamen Organisation kann auch ein Gewinn an Handlungsmöglichkeiten bedeuten.

II. Was zeichnet die DGIA aus?

Zehn Jahre später hat der Weber’sche Optimismus Recht behalten. Die zehn Institute zeichnen sich nach wie vor durch eine hohe wissenschaftliche Eigenständigkeit aus. Sie sind zugleich durch die Stiftung zu einer Organisation zusammengefügt, die mit einem weltweit einzigartigen Format zur Förderung der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung im Ausland beiträgt. Dabei stellt gerade die unterschiedliche fachliche Ausrichtung, die Betonung der jeweiligen Tradition und die Individualität der einzelnen Institute die Stärke der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland dar.

Gemeinsam setzen sie sich mit der Rezeption deutscher geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung im Ausland auseinander. Sie fördern die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern. Damit meine ich nicht nur die vielfältigen Kooperationen mit Forschungs-, und Förderorganisationen, sondern auch die tägliche Zusammenarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Instituten vor Ort.

Für den gelungenen Aufbau der DGIA und für alles, was unter diesem Dach in den vergangenen Jahren gelungen ist, danke ich allen, die daran beteiligt waren und sind. Ich tue dies auch im Namen von Bundesministerin Annette Schavan.

III. Der neue Name

Zum zehnjährigen Jubiläum machen Sie sich selbst ein schönes Geschenk: Im November letzten Jahres hat der Stiftungsrat beschlossen, Max Weber in den Stiftungsnamen aufzunehmen. Eine bessere Wahl hätten Sie nicht treffen können. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch!

Die Wahl ist aus mehreren Gründen schlüssig.
• Max Weber ist mehr als ein »Säulenheiliger« (Dirk Kaesler) der Soziologie. Er war ja auch Nationalökonom, Finanzwissenschaftler und Jurist – und Historiker. Jedenfalls, wenn man dem von Jürgen Kocka 1986 herausgegebene Band »Max Weber, der Historiker« Glauben schenken darf. Er belegt zugleich, dass Weber wie kaum ein anderer Soziologe von den Historikern rezipiert wurde und wird.
• Webers Arbeiten überschreiten disziplinäre Grenzen. Sie sind inter- oder besser: transdisziplinär. Und sie überschreiten geographische Grenzen: Sie beschränken sich nicht auf die Analysen einzelner Länder. Seine Studien über die Ursprünge und Wirkungen des Kapitalismus brachten ihn dazu, im Rationalismus eine universalhistorische, länderübergreifende Entwicklung zu erkennen.
• Und schließlich beeinflussten seine Reisebeobachtungen sein Werk. Davon wird ja heute und morgen noch zu hören sein.

In summa: Weber führt weg von einer ausschließlich disziplinenbezogenen Perspektive. Er führt weg von einem nur national bestimmten Diskurs. Er führt hin zu einem globalen Denken, das die Unterschiede nicht verwischt, sondern schärft, er führt zu analytischer Wachheit und der Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.

Das klingt wie eine Zielbeschreibung der Max-Weber-Stiftung!

IV. Gegenwart und Zukunft der Max Weber Stiftung

Was die DGIA begonnen hat, wird die Max Weber Stiftung fortführen: Sie trägt wesentlich dazu bei, dass die exzellenten Forschungsleistungen der Auslandsinstitute, ihrer Partnerorganisationen und der mit ihnen kooperierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbarer werden. Mit der Kommunikations- und Publikationsplattform perspectiva.net ist die Stiftung beim Open Access schon heute Vorreiterin. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Position ebenso wie die E-Humanities weiter ausbauen.

Die Sichtbarkeit der Forschungsleistungen der Institute, der Partnerorganisationen und der kooperierenden in- und ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet sich dabei nicht nur auf die Arbeit im Ausland. Dort sind die Institute, zum Teil schon seit Jahrzehnten, außerordentlich stark in der Wissenschaftslandschaft präsent und anerkannt. Vielmehr wird durch die Organisation in einer Stiftung der Dialog mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, aber auch einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland gestärkt. Ich unterstütze dieses Anliegen sehr! Gerne habe ich deshalb im September 2011 an der ersten gemeinsamen Tagung der DGIA und des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands teilgenommen.

Zu diesem engen Dialog trägt auch die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Geisteswissenschaft im Dialog bei, in der die Max Weber Stiftung gemeinsam mit der Akademienunion den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft fördert.

Ich würde mich freuen, wenn Sie alle die Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen noch ausbauen würden. So ist es vielleicht an der Zeit, über gemeinsame Berufungen mit deutschen Universitäten nachzudenken. Ein Gewinn wären auch mehr gemeinsame Projekte mit Wissenschaftsorganisationen in Deutschland, gerne auch mehr Anträge für Fördergelder! Auch im europäischen Kontext bieten sich große Chancen: Ich begrüße eine verstärkte Bewerbung der Max Weber-Institute um europäische Forschungsgelder. Gerade haben wir mit beharrlichem Drängen erreicht, dass die Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften im 8. Forschungsrahmenprogramm der EU mit dem Titel HORIZON 2020 umfassend berücksichtigt werden. Darauf haben sich die europäischen Forschungsminister geeinigt. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Zunehmend haben sich die Institute der Stiftung neuen übergeordneten wissenschaftlichen Themen zugewandt, die über den bilateralen Austausch fachlicher Erkenntnisse hinausgehen – ohne deshalb ihre Wurzeln zu kappen. Besonders deutlich wird dies mit dem neuen Instrument der Forschergruppen, das wir gerne unterstützen. Ich nenne nur die Forschergruppe des Deutschen Historischen Instituts in London. Sie erforscht die Sozial- und Bildungspolitik in Indien seit dem 19. Jahrhundert und zwar in einer Kooperation herausragender Institute in Großbritannien, Deutschland und Indien.2) Ich würde mich freuen, wenn Sie diese interdisziplinären und transnationalen Aktivitäten noch ausbauen, und weitere Regionen in den Fokus wissenschaftlicher Analysen rücken.

Zur dynamischen Entwicklung der Stiftung und ihrer Institute wird auch das Wissenschaftsfreiheitsgesetz beitragen, das wir vergangene Woche in den Bundestag eingebracht haben. Es stärkt die Leistungsfähigkeit und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der außeruniversitären Forschungseinrichtungen durch mehr Autonomie, Flexibilität und Eigenverantwortung. Diese spiegeln sich in sorgfältiger Rechenschaftslegung und Transparenz. Ich setze darauf, dass Sie das eine gut nutzen und das andere verlässlich leisten!

V. Schluss

Ich wünsche der Max Weber Stiftung und ihren Instituten, dass sie im Sinne ihres Namenspatrons offen bleiben für das Neue, dass sie die disziplinen- und länderübergreifende Forschung weiter befördern und damit hineinwirken nach Deutschland, in die Gastländer und in die Welt. In einer globalisierten Welt brauchen wir diese gegenseitige Befruchtung. Und zuweilen finden Forscher und ihre Ideen im eigenen Land erst Anerkennung, nachdem sie im Ausland Anerkennung errungen haben. Auch dafür steht Max Weber. Er wurde durch die internationale Weber-Forschung zum weltweiten Klassiker, ehe er dazu auch in Deutschland aufstieg. Wie Sie wissen, spielte dafür Talcott Parsons Übersetzung der »Protestantischen Ethik« eine entscheidende Rolle. Friedrich Wilhelm Graf hat diese Übersetzung »genial falsch« genannt. Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass Ihnen im übertragenen Sinne zahlreiche gute Übersetzungen gelingen, genial falsche dürfen auch darunter sein!

Vielen Dank.

1) FAZ vom 13.7.2011, Rezension von: Lawrence A. Scaff: »Max Weber in America«, Princeton 2011.

2) Dem King’s India Institute am King’s College in London, dem Centre for Modern Indian Studies (CEMIS) an der Universität Göttingen, dem Centre for Historical Studies, dem Centre for Educational Studies der Jawaharlal Nehru University und dem Centre for the Study of Developing Societies in Delhi.

Auszug aus der Begrüßungsrede des Präsidenten der Max Weber Stiftung, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt
Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Meine Damen und Herren, ein 10. Geburtstag ist – namentlich für einen Historiker, der in ganz anderen zeitlichen Dimensionen zu denken gewohnt ist – an sich kein Grund für besondere Festlichkeiten. Immerhin gehen die Gedanken in dieser Stunde noch einmal zurück zu jenen Turbulenzen der Gründungstage, als die Stiftung heftig umstritten war und polarisierte, in Teilen der Presse wenig aufbauend behandelt wurde und ihr selbst aus einigen Instituten, die die Gründung einer Stiftung als eine Art Zwangskollektivierung interpretierten, steifer Wind entgegenschlug. Niemand denkt heute mehr an jene Turbulenzen – im Gegenteil: Die inzwischen auf die Zahl zehn angewachsenen Institute fühlen sich ausnahmslos eigenem Bekunden, also nicht nur dem Wunschdenken der Zentrale nach unter dem Dach der DGIA rundum wohl, haben von der gemeinsamen Vertretung ihrer Interessen gegenüber dem Zuwendungsgeber in jeder Hinsicht profitiert, entwickeln untereinander Forschungsprojekte und erzielen Synergieeffekte, die ohne die Stiftung undenkbar gewesen wären. Bei alledem haben sie ihre Gestaltungsfreiheit und Autonomie in vollem Umfang erhalten. Es war eine der ersten Fragen, die die Bundesministerin mir bei meinem Antrittsbesuch vor drei Jahren stellte, ob die Stiftung sich denn in der Praxis bewährt habe, und ich habe sie, obwohl anfangs, 2002, auch nicht ganz sicher, ob das der Königsweg sei, aus voller Überzeugung bejaht.

Wenn zu den sechs Gründungsinstituten in London, Paris, Rom, Warschau, Washington und Tokyo inzwischen vier neue – in Beirut, in Moskau, in Paris (DFK) und in Istanbul – hinzu getreten sind, wenn vor zwei Jahren von Beirut aus ein Büro in Kairo eröffnet worden ist und in Kürze eine von London aus gelenkte transnationale Forschungsgruppe in Neu Delhi ihre Arbeit aufnehmen wird, dann zeugt das von der Dynamik, die die Institute und die Stiftung in den zurückliegenden Jahren entwickelt haben. Im Augenblick wird zudem im Auftrag des Stiftungsrats über wissenschaftliche Vorhaben in weiteren Regionen nachgedacht – hier wird derzeit vor allem über Lateinamerika und das kontinentale Ostasien diskutiert –, Überlegungen, die sicher nicht sofort zur Einrichtung weiterer, wohl vor allem kultur- und sozialwissenschaftlich ausgerichteter Institute führen werden, aber über Zwischenstufen dies bewirken können.

Der fast kontinuierliche Aufwuchs der Stiftungsmittel in den zurückliegenden Jahren hat die Forschungsmöglichkeiten unserer Institute nachhaltig verbessert und ihre satzungsgemäßen Aufgaben, wissenschaftliche Beiträge zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern bzw. Gastregionen zu leisten, befördert. Dabei ermuntern wir die Institute immer wieder, nicht nur die Bilateralität im Auge zu haben, sondern sich auch in die internationalen, multilateralen Forschungszusammenhänge einzubringen. Das geschieht über internationale Kooperationen, aber auch über Forschungsprojekte, die sich aus EU-Mitteln speisen und eo ipso multilateral angelegt sind. Das verweist zugleich auch darauf, dass unsere Institute bei aller guten Ausstattung, die sie haben, geradezu notwendig auf den Weg der Drittmittelakquise verwiesen sind, die ja zugleich ihre wissenschaftliche Dignität belegt, die wir im Übrigen auch durch externe Evaluationen ständig, d. h. in einem bestimmten Rhythmus, überprüfen.

Die Stiftung fühlt sich dem Prinzip des Open Access verpflichtet und hat für den internationalen Austausch eine Online-Publikationsplattform perspectiva.net aufgebaut, die in kurzer Zeit zu einem anerkannten Hilfsmittel geworden ist und auf ihre Weise zur Stärkung der Forschungsinfrastrukturen beiträgt, von der Forscher im In- und im Ausland profitieren. Aus dem Strauß vieler Kooperationen mit in- und ausländischen Einrichtungen der Stiftung insgesamt und einzelner Institute will ich eine Aktivität noch besonders hervorheben, nämlich das Format Geisteswissenschaften im Dialog, mittels dessen wir gemeinsam mit der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften unseren Auslandinstituten ein Forum zur Verfügung stellen, ihre für ein breiteres Publikum interessanten Forschungen in Deutschland zu präsentieren. Die Öffentlichkeitsarbeit ist zu einer zentralen Ebene der Stiftungsarbeit geworden; in sie ordnet sich auch der Aufbau eines wissenschaftlichen Blog-Portals ein, das mit Mitteln des BMBF realisiert wird und Forscherinnen und Forschern unserer Institute die Möglichkeit der direkten Kommunikation über ihre Projekte mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt eröffnet.

Diese Bilanz allein würde aber eine in ein wissenschaftliches Kolloquium eingebettete Feier nicht rechtfertigen. Seit Jahr und Tag wird in der Stiftung und in den Instituten, einem entsprechenden Hinweis im Stiftungsgesetz entsprechend, über einen stärker identitätsstiftenden Namen nachgedacht, der an die Stelle des schon für Deutsche und erst recht für Ausländer kaum aussprechbaren Akronyms DGIA treten könnte. Ich habe seit meiner Amtsübernahme diese Bemühungen intensiviert, und nach einem längeren Klärungsprozess innerhalb der Institute, zwischen den Instituten und zwischen Geschäftsstelle und Instituten hat sich der Name Max Weber Stiftung durchgesetzt.

Warum gerade Max Weber als Namenspatron, wo der Soziologe des frühen 20. Jahrhunderts doch bereits Pate für ein ganzes Forschungskolleg und für hochrangige Wissenschaftspreise ist? Die Frage ist berechtigt, und wir haben sie natürlich auch gestellt und hin und her gewendet. Der Grund ist ganz einfach: Wenn sich denn die Stiftung dazu entschließt, sich einen aussprechbaren Namen zu geben, der nicht nur technischer Natur wäre, sondern ein Identitätsdach und einen zusätzlichen Integrationsfaktor bildete, dann war Max Weber schlicht die logische Antwort: ein Wissenschaftler, der nicht nur durch sein Œuvre einen Referenzrahmen geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung bildet, sondern der auch im In- und Ausland einen Klang hat, der ihn zu einer Art Inbegriff deutscher, aber weltweit rezipierter Forschung gemacht hat. Webers Werke, die in Deutschland derzeit in einem aufwendigen Editionsvorhaben historisch-kritisch herausgegeben werden, sind in nahezu alle Weltsprachen übersetzt worden und haben global Widerhall gefunden – unser Kolloquium wird uns einen Eindruck davon geben. Die Stiftung mit diesem Namen eines Klassikers der Sozial- und Kulturwissenschaften zu beehren, dessen Œuvre natürlich auch Angriffsflächen bietet und der aus seiner Zeit heraus verstanden werden will, ist für unsere historischen, orientwissenschaftlichen, kunsthistorischen und japanwissenschaftlichen Institute gleichermaßen reizvoll und eine Verpflichtung – ohne dass sie deswegen nun zu Einrichtungen würden, in denen die Max-Weber-Forschung zu einem wissenschaftlichen Standbein werden müsste. Ein Zitat Max Webers aus seiner Schrift von 1919 »Wissenschaft als Beruf« ziert die Tagungsmappe dieser Konferenz; die Verbindung von vergleichender Forschung und dem ständigen Blick auf die außerdeutschen Verhältnisse, von Vielfalt und Unabhängigkeit der wissenschaftlichen Prinzipien treffen geradezu ›idealtypisch‹ den Stiftungszweck und den Forschungsauftrag unserer Auslandsinstitute. Und da das so ist und der neue Name der Stiftung von einem breiten Konsens aller unserer Einrichtungen getragen wird, haben wir unsere Institute eingeladen, direkt oder indirekt dem Namenspatron ihre Reverenz zu erweisen und mit anderen Experten aus der ganzen Welt über »Max Weber in der Welt« nachzudenken. Wir freuen uns sehr auf diese Konferenz!

Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«

 

Prof. Dr. Gangolf Hübinger
Prof. Dr. Gangolf Hübinger

Abstract des Vortrags von Gangolf Hübinger.

In der internationalen Max Weber-Rezeption wird regelmäßig die Frage aufgeworfen, was in seinem Werk »Universalgeschichte der Kultur« bedeutet? In dieser Perspektive widmet sich der Beitrag Max Webers Geschichtsdenken. So zeigt die detaillierte Arbeit an der Max Weber-Gesamtausgabe eines immer deutlicher: Alle Themen, zu denen Weber forscht, die kapitalistische Marktwirtschaft, die Weltreligionen, der moderne Staat, werden konsequent in eine historische Perspektive gerückt.

Im Rahmen von Webers intellektueller Auseinandersetzung mit den universalhistorischen Problemen der Moderne sollen fünf Aspekte besonders angesprochen werden: 1.) Die Wirtschaftsgeschichte, genauer, die Kulturbedeutung wirtschaftlichen Handelns, als roter Faden durch Webers gesamtes historisches Denken; 2.) ein Primat der Probleme und die Wahl der Perspektive als theoretische Voraussetzungen historischer Erkenntnis; 3.) die Frage, wie Ideen in historischen Konstellationen und Konflikten wirksam werden, und was die Eigenart der europäischen Kulturentwicklung ausmacht; 4.) die imperiale Taxierung der »europäischen Weltmächte« im Ersten Weltkrieg; 5.) eine historisch-politische Theorie von Macht und Herrschaft, von Genese und Struktur des modernen Staates und der Demokratie.

Gangolf Hübinger ist Professor für vergleichende Kulturgeschichte der Neuzeit an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Intellektuellen-, Ideen- und Wissenschaftsgeschichte sowie zu religiösen Kulturen und politischen Bewegungen im 19. und 20. Jahrhundert. Hübinger ist Mitherausgeber der Max-Weber-Gesamtausgabe (MWG) und der Ernst-Troeltsch-Gesamtausgabe (Troeltsch-KGA) sowie Mitherausgeber der Zeitschrift Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL).

Max Weber and the Revision of Secularism in Egypt: The Example of Abdelwahab Elmessiri

 

Dr. Haggag Ali
Dr. Haggag Ali

Abstracts des Vortrags von Haggag Ali.

This paper explores the reception of Max Weber in Egypt and the re-contextualization of his terminology in contemporary Egyptian intellectual discourse on secularism with particular emphasis on the writings of Abdelwahab Elmessiri (1938–2008).

In his major works on modernity and secularism as well as his eight-volume Arabic Encyclopedia of the Jews, Judaism and Zionism (1999), Elmessiri states that he is much influenced by German sociologists in general and Max Weber in particular. Elmessiri acknowledges that Max Weber is a dominant voice in his works, and this influence is essential to both the methodology and content of his writings on modernity and secularism. Elmessiri does not even hesitate to state that Max Weber, unlike Karl Marx and Emile Durkheim, serves Arabs to develop an independent epistemological project.

This paper will raise a number of questions that address the reception of Max Weber in Elmessiri’s writings: (1) why does Elmessiri favour Max Weber in developing an independent epistemological project? (2) What are the terms that Elmessiri foregrounds in his appropriation of Weber’s representation of modernity? (3) How these terms are re-contextualized by Elmessiri within the critique of modernity and secularism? (4) What are the new paradigms and/or terminology that Elmessiri has developed in relation to Weber’s vision of modern society?

Haggag Ali ist Dozent der Literaturwissenschaften und Kulturkritik am Higher Institute for Arts Criticism, Academy of Arts in Ägypten. Zuletzt war er Postdoc am Forum transreginonaler Studien – EUME am Wissenschaftskolleg zu Berlin und an der Humboldt Universität zu Berlin.

Max Weber weltweit. Zur Rezeption eines Klassikers in Zeiten des Umbruchs

Abstract des Vortrags von Edith Hanke.

Im Sommer 2011 erschienen Max Webers Reden »Wissenschaft als Beruf« und »Politik als Beruf« erstmalig in Arabisch. Der vorgelegte Band der »Arab Organization for Translation« bildet den Auftakt einer großangelegten Übersetzungsreihe der Max Weber-Gesamtausgabe für die arabische Welt. Die Herausgeber in Beirut betonen den großen politischen Umbruch vom Kaiserreich zur Demokratie 1918/19, vor dessen Hintergrund die Reden entstanden seien. Fragen nach Parallelen zum aktuellen Umbruch in der arabischen Welt drängen sich auf.

Max Weber gilt heute als Klassiker der Sozial- und Kulturwissenschaften. Seine Werke sind in nahezu alle Weltsprachen übersetzt worden. Ein geographischer Überblick wird die weltweite Verbreitung veranschaulichen. Übersetzungsarbeit bedeutet Kulturtransfer und bildet in der Regel die Grundlage für eine einsetzende Rezeption und Diskussion. Getragen wird dieser Transfer zumeist von Intellektuellen, die als Vermittler und Interpreten agieren.

Die weltweite Rezeption Max Webers fand nicht zeitgleich statt, sondern es lässt sich ein spezifisches Rezeptionsmuster erkennen. In Zeiten gravierender politischer und/oder sozioökonomischer Umbrüche wird Webers Werk besonders intensiv übersetzt und zur Analyse herangezogen. Stichworte sind dabei der Wandel von agrarisch geprägten und traditional regierten zu modernen Gesellschaften mit kapitalistischer Produktionsweise und demokratisch-liberaler Verfassung (»Modernisierung«). Das gilt für Japan bis in die 1960er-Jahre, für die Sowjetunion und die Ostblockstaaten nach 1989, für die Volksrepublik China und neuerdings für den Wandel in Südamerika (insbesondere Brasilien) sowie für die islamisch-arabische Welt.

Edith Hanke ist wissenschaftliche Redakteurin und seit 2005 Generalredaktorin der Max Weber Gesamtausgabe der Bayerische Akademie der Wissenschaften München. Seit 2004 ist sie im Editorial Board der »Max Weber Studies«. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die weltweite Rezeption Max Webers und seines Werks, Max Webers Herrschaftssoziologie und Marianne Weber als Nachlasspflegerin und Editorin.