Archiv der Kategorie: Max Weber

Max Weber, Emile Durkheim und der Erste Weltkrieg

Am Deutschen Historischen Institut in Paris (DHI Paris) findet am 4. April 2016 eine Podiumsdiskussion mit Bruno Karsenti und Hinnerk Bruhns, moderiert von Anne Rasmussen, anlässlich der Veröffentlichung von Max Webers „Discours de guerre et d’après-guerre“ und Émile Durkheims „L’Allemagne au-dessus de tout“ statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den Éditions de l’EHESS und dem DHI Paris organisiert.

Beginn: 18 Uhr

Mehr Information

Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London)

On 11th of December 2014 the German Historical Institute London hosted a discussion in commemoration of Max Weber’s 150th anniversary with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing.

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

The discussion was recorded and the podcast can be found here. Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London) weiterlesen

Internationale Tagung „Droit et Culture en Transition“ in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit „Droit, culture et société. Perspectives wébériennes“ beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus

Mit der Frage, ob es einen neuen Geist des Kapitalismus gibt und welche Zusammenhänge hier zu Selbstregulation und Unternehmensführung in der Weltwirtschaft bestehen, befasst sich eine internationale Konferenz an der Universität Heidelberg. Dazu laden das Max-Weber-Institut für Soziologie und der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext vom 12. bis 14. Dezember 2014 ein. Schwerpunkt der Konferenz sind aktuelle empirische Untersuchungen zu modernen Kapitalismus-Varianten, die zu den Thesen von Max Weber in Bezug gesetzt werden sollen. Der Geburtstag des Heidelberger Wissenschaftlers jährt sich 2014 zum 150. Mal.

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus weiterlesen

Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing

Chair: Andreas Gestrich

Discussants: David d’ Avray, Peter Ghosh and Joachim Radkau

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

In commemoration of Max Weber’s 150th anniversary, the German Historical Institute hosts a discussion with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing. Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing weiterlesen

Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung „Max Weber in der Welt“

Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der "Max Weber in der Welt" Tagung
Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der „Max Weber in der Welt“ Tagung

Max Weber gilt als ein Universalgelehrter, von dessen umfangreichem Werk immer noch bedeutsame Impulse ausgehen. Wie die Forschungen weniger anderer deutscher Gelehrter des 19. und 20. Jahrhunderts wird Webers Schaffen auch heute noch weltweit rezipiert. Seine Einflüsse können in den unterschiedlichsten Kulturkreisen und ideologischen Kontexten aufgespürt werden.

Diesem Phänomen hat sich die Tagung vom 4./5. Juli 2012 unter dem Titel „Max Weber in der Welt“ gewidmet, deren Ergebnisse der vorliegende Band dokumentiert. Der Rezeption seines Werkes wird hierbei aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nachgegangen. So wenden sich einige biographisch angelegte Beiträge zunächst den Einflüssen zu, die Weber stark geprägt haben. Dazu zählen seine Auslandsreisen nach Italien und in die USA ebenso wie das Erlebnis des 1. Weltkriegs. Im Weiteren geht es um die Forschungsergebnisse Webers und ihre Verbreitung. Behandelt werden die schon früh einsetzende Beschäftigung polnischer Intellektueller mit Webers Schriften wie auch die Rezeption seiner Werke durch die japanische Soziologie bis hin zu ihren Einflüssen in der Türkei und im arabischen Raum. Schließlich verdeutlicht auch ein Überblick über die weltweit anhaltende Verbreitung von Webers Schriften, wie sehr er ein Klassiker von ungebrochener Aktualität ist. Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung „Max Weber in der Welt“ weiterlesen

Band zur Tagung „Max Weber in der Welt“ erscheint im Mai

Im Mai dieses Jahres erscheint im Mohr Siebeck Verlag der Band „Max Weber in der Welt“. Der Band präsentiert nun in klassischer Buchform die Vorträge der gleichnamigen Tagung vom 4./5. Juli 2012  in überarbeiteter Form. Einen Auszug aus dem Vorwort können Sie bereits hier im Blog lesen. Band zur Tagung „Max Weber in der Welt“ erscheint im Mai weiterlesen

Die Entzauberung der Welt. 150 Jahre Max Weber

Die neueste Ausgabe von „Akademie Aktuell“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften stellt Max Weber in den Mittelpunkt. Unter dem Titel „Die Entzauberung der Welt. 150 Jahre Max Weber“ beschäftigen sich insgesamt zwölf Artikel renommierter ForscherInnen mit unterschiedlichen Perspektiven auf den Soziologen. Die Zeitschrift kann kostenfrei über die Pressestelle der Akademie bezogen werden oder online unter www.badw.de/aktuell/akademie_aktuell/2014/heft1 abgerufen werden.

Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber

The concept of human rights is recognized as having universal value in the world, of course including almost all countries in East Asia. Nevertheless, we should not forget that the concept of (natural) rights is a Western and modern product. There was no exact Japanese equivalent for the English word »rights«. It was not until the 1860s that the Japanese word »kenri (権利)« was invented as a neologism. The idea of »rights« was so difficult to translate into Asian languages, that a translational gap emerged.

Masahiro Noguchi focuses on the translational gap of »rights«. His presentation begins with a passage from David Nelken: »the Japanese ideogram for the new concept of ›rights‹ came to settle on a sign associated with ›self interest‹ rather than morality.« Where does the bias come from? In the first part of his talk, Noguchi traces the process of how the European word »rights« was transplanted into Chinese and Japanese, referring to Georg Jellinek’s study on the religious origin of the concept of human rights. Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber weiterlesen

Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers

Das Bemühen, die originelle große Persönlichkeit Max Webers zu entwirren und seine Welt zu entzaubern, war Impuls für zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen seiner Arbeiten, sowohl im Westen als auch in Russland. Nun soll gezeigt werden, auf welche Weise Webers situationsbedingte Analyse der Ereignisse der Ersten Russischen Revolution mit seiner Aneignung des Erbes des deutschen Liberalismus zusammenhängt. Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers weiterlesen

Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism

Vom  5. bis zum 6. September 2013 findet am Centre of Chinese Studies der SOAS, University of London die Tagung Max Weber, China and the Spirit of Capitalism statt.

Max Weber wird nicht nur als Gründer der modernen Soziologie, sondern auch für seine Ansicht, dass der moderne Kapitalismus eine Errungenschaft des einzigartigen westlichen Rationalismus ist, gefeiert. Seine vielbeachtete Studie über China vertritt die These, dass Chinas rechtliche Institutionen und seine  ethische und religiöse Kultur eine ähnliche Entwicklung verhinderten. Beim Entwickeln seiner Ideen von Bürokratie, Authorität und Legitimität stützte sich Weber aber auch auf seine Kenntnis von China. Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism weiterlesen

Freiwillige Selbstkontrolle – Rezension zu Stefan Breuers »›Herrschaft‹ in der Soziologie Max Webers«

In der Neuen Züricher Zeitung fand sich vor Weihnachten eine lobende Buchbesprechung von Urs Hafner. Stefan Breuer zeigt nach Meinung des Rezensenten mit »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers, 2011 bei Harrassowitz erschienen, dass Webers Soziologie nach wie vor ein eindrucksvolles Besteck zur Gesellschaftsanalytik bietet. Breuer weist zudem in seiner Untersuchung auf die tragende Rolle der Herrschaftssoziologie in Max Webers Werk hin, anhand der sich dessen liebstes Thema, die Rationalisierung der westlichen Welt, entfalten lasse. Von den drei Idealtypen legitimer Herrschaft – der charismatischen, der traditionalen und der legalen – ist nur letztere dauerhaft. Sie basiert auf der »Disziplinierung der Menschen durch die Bürokratie«. Gegenwärtig laufen dieser Beobachtung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts – so Breuer – eine Partikularisierung und Moralisierung des Rechts sowie steigende staatliche Willkür entgegen. Darin sieht er allerdings – in einer ironischen Wendung – einen weiteren Schritt der von Weber konstatierten »Entzauberung der Welt«: die Entzauberung des modernen Staates und seiner Bürokratie. Also die »Entzauberung der Entzauberung«.

Stefan Breuer: »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers. Harrassowitz, Wiesbaden 2011.

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/freiwillige-selbstkontrolle-1.17896379

Vortrag von Gerhard Dilcher: Historische Sozialwissenschaft als Mittel zur Bewältigung der Moderne – Max Weber und Otto von Gierke im Vergleich

Otto von Gierke (1841–1921) und Max Weber (1864–1920) gehören zwar verschiedenen Generationen an, sind aber durch viele ähnliche Prägungen geformt und durch die rechtshistorische Promotion und Habilitation Webers in Berlin verbunden. Beide betreiben ihre Wissenschaft als historische Sozialwissenschaft und entwerfen aus dieser Perspektive eine eher düstere Prognose für die Zukunft der Moderne. Unter diesem Zeichen äußern sich beide auch publizistisch und engagieren sich politisch im und nach dem Weltkrieg in verschiedenen politischen Lagern. Vortrag von Gerhard Dilcher: Historische Sozialwissenschaft als Mittel zur Bewältigung der Moderne – Max Weber und Otto von Gierke im Vergleich weiterlesen