Archiv der Kategorie: Video

Video | Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«

Vortrag von Gangolf Hübinger (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Wie kommt man mit Max Weber zur Globalgeschichte? Gangolf Hübinger betont die Potenziale von Webers Geschichtsdenken. Und weist auf einige Paradoxien der Rezeption hin, die mit der kulturwissenschaftlichen Wende Mitte der 1980er Jahre abbrach: „Diskursanalyse oder auch die Postcolonial Studies brauchen Weber nicht.“

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Vortrag von Gangolf Hübinger, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Max Weber and the World of Empire

Vortrag von Sam Whimster (London Metropolitan University und Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«. Wer in der Biografie von Max Weber zu diesem Thema nachliest, stößt unter anderem auf folgenden Satz:

„Dennoch bleibt merkwürdig, daß gerade [Max Weber], dem der damals populär werdende Englandhaß fernlag, nicht erkannte, daß das Deutsche Reich durch die Flottenpolitik auf ein antienglisches Gleis geriet, das im Blick auf die französische und russische Gegnerschaft hochriskant war.“

Joachim Radkau: Max Weber, München 2005, S. 523f.

 

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Vortrag von Sam Whimster, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Max Weber und die USA

Vortrag von Lawrence A. Scaff (Wayne State University, Detroit) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Bei Joachim Radkau lässt sich nachlesen:
„Vergleicht man Webers New-York-Erlebnis von 1904 mit dem Rom-Erlebnis der Jahre zuvor, ist der Kontrast frappant: Während die Überfülle des Vergangenen in Rom – wie bei Weber, der von jung auf in der Antike zu Hause ist, auch viel eigene Vergangenheit heraufbeschwört – in ihrer therapeutschen Wirkung von sehr wechselhaftem Wert ist, fasziniert ihn die vitale Wildheit der Neuen Welt vom ersten Augenblick und erfüllt ihn mit einem neuen Kraftgefühl.“ (Max Weber, München 2005, S. 370)



Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Vortrag Lawrence A. Scaff, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Vortrag von Peter Hersche (Universität Bern) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Joachim Radkau schreibt in seiner Weber-Biografie von 2005:

„In den Jahren 1901 bis 1903, die er Niederschrift der Protestantischen Ethik vorausgingen, hielt sich Weber am häufigsten in Rom auf, er und Marianne müssen das Gefühlt gehabt haben, daß ihm die ‚ewige Stadt‘ besonders wohltat. (…)

Wie konnte man ausgerechnet in Rom von der geistigen Macht des angloamerikanischen Puritanismus erfüllt werden? (…) Weber war nicht der erste, der im Süden die Eigenart des Nordens entdeckte (…). Der Katholizismus blieb in Webers Religionssoziologie trotz vieler Verweise eine auffällige Lücke.“ (S. 317f.)

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Peter Hersche, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.