Schlagwort-Archive: modernen Gesellschaften

Internationale Tagung „Droit et Culture en Transition“ in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit „Droit, culture et société. Perspectives wébériennes“ beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Max Weber weltweit. Zur Rezeption eines Klassikers in Zeiten des Umbruchs

Abstract des Vortrags von Edith Hanke.

Im Sommer 2011 erschienen Max Webers Reden »Wissenschaft als Beruf« und »Politik als Beruf« erstmalig in Arabisch. Der vorgelegte Band der »Arab Organization for Translation« bildet den Auftakt einer großangelegten Übersetzungsreihe der Max Weber-Gesamtausgabe für die arabische Welt. Die Herausgeber in Beirut betonen den großen politischen Umbruch vom Kaiserreich zur Demokratie 1918/19, vor dessen Hintergrund die Reden entstanden seien. Fragen nach Parallelen zum aktuellen Umbruch in der arabischen Welt drängen sich auf.

Max Weber gilt heute als Klassiker der Sozial- und Kulturwissenschaften. Seine Werke sind in nahezu alle Weltsprachen übersetzt worden. Ein geographischer Überblick wird die weltweite Verbreitung veranschaulichen. Übersetzungsarbeit bedeutet Kulturtransfer und bildet in der Regel die Grundlage für eine einsetzende Rezeption und Diskussion. Getragen wird dieser Transfer zumeist von Intellektuellen, die als Vermittler und Interpreten agieren.

Die weltweite Rezeption Max Webers fand nicht zeitgleich statt, sondern es lässt sich ein spezifisches Rezeptionsmuster erkennen. In Zeiten gravierender politischer und/oder sozioökonomischer Umbrüche wird Webers Werk besonders intensiv übersetzt und zur Analyse herangezogen. Stichworte sind dabei der Wandel von agrarisch geprägten und traditional regierten zu modernen Gesellschaften mit kapitalistischer Produktionsweise und demokratisch-liberaler Verfassung (»Modernisierung«). Das gilt für Japan bis in die 1960er-Jahre, für die Sowjetunion und die Ostblockstaaten nach 1989, für die Volksrepublik China und neuerdings für den Wandel in Südamerika (insbesondere Brasilien) sowie für die islamisch-arabische Welt.

Edith Hanke ist wissenschaftliche Redakteurin und seit 2005 Generalredaktorin der Max Weber Gesamtausgabe der Bayerische Akademie der Wissenschaften München. Seit 2004 ist sie im Editorial Board der »Max Weber Studies«. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die weltweite Rezeption Max Webers und seines Werks, Max Webers Herrschaftssoziologie und Marianne Weber als Nachlasspflegerin und Editorin.