Schlagwort-Archive: Tagung

Workshop: Martin Luther im Spiegel Max Webers

Workshop, 19. Januar 2017, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Jahr des 500. Reformationsgedenkens richtet sich das wissenschaftliche Interesse besonders auf die kulturprägenden Wirkungen der Reformation für Politik und Gesellschaft. Das Werk Max Webers, des Begründers der Religionssoziologie, hat für Generationen eine maßgebende Optik für die Wahrnehmung solcher Wirkungen geschaffen. In Kooperation mit der Internationalen Martin Luther Stiftung und dem Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat deshalb das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt eine Tagung initiiert, bei der am 19. Januar 2017 zentrale Thesen Max Webers zur Wirkung der Reformation zur Diskussion gestellt werden sollen. Es geht vor allem darum, den Sachstand der heutigen Weber-Forschung mit dem zeitgenössischen Bild Martin Luthers ins Gespräch zu bringen.

Bei dem eintägigen Workshop werden namhafte Weber-Forscher und Reformationshistoriker aus ganz Deutschland vielfältige Themen behandeln. Johannes Weiß (Kassel) wird einführend Webers Reformationsverständnis im Überblick darstellen. Alf Christophersen (Wittenberg) wird aus kirchenhistorischer Sicht Webers Luther-Bild in das breitere Umfeld der Luther-Rezeption am Beginn des 20. Jahrhunderts stellen. Den für Luther wie für Weber zentralen Begriff des Berufs wird Gerhard Wegner (Hannover) im Vergleich beleuchten. Die Typologie der Mystik in Webers religionssoziologischen Schriften bildet für Dietmar Mieth (Tübingen/Erfurt) den Ausgang für einen vergleichenden Blick auf die Mystik Meister Eckharts und Martin Luthers. Klaus Dicke (Jena) wird abschließend Gemeinsamkeiten und Differenzen von Webers Herrschaftstypologie und der am 4. Gebot entwickelten politischen Ethik Luthers behandeln.

Die Tagung findet im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) am 19. Januar von 9 bis 17.30 Uhr statt. Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten an: klaus.dicke[at]uni-jena.de.

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism

Reflections on a Sociological Classic 100 Years On Max Weber

A confrence organised by Peter Flügel (SOAS) and Sam Whimster (Max Weber Studies) in cooperation with the German Historical Institute London, Nehru Centre London, Max Weber Kolleg Erfurt, and the British Sociological Association.

8 -10 September 2016
Venue: Russell Square: College Buildings

Following the successful Weber and China conference at the School of Oriental and African Studies in September 1913, attention turns to another anniversary. In April and December 1916 and May 1917 the Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik published two long articles on the religions and the social and political structures of South Asia in historical perspective. Hinduism and Buddhism was Weber’s second essay (after Confucianism and Taoism) on the economic ethics of the world religions. ‘Indian religiosity, theoretically and practically, was the cradle of the most world denying form of religious ethic that the world has ever brought forth.’

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism weiterlesen

Internationale Tagung „Droit et Culture en Transition“ in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit „Droit, culture et société. Perspectives wébériennes“ beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung „Max Weber in der Welt“

Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der "Max Weber in der Welt" Tagung
Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der „Max Weber in der Welt“ Tagung

Max Weber gilt als ein Universalgelehrter, von dessen umfangreichem Werk immer noch bedeutsame Impulse ausgehen. Wie die Forschungen weniger anderer deutscher Gelehrter des 19. und 20. Jahrhunderts wird Webers Schaffen auch heute noch weltweit rezipiert. Seine Einflüsse können in den unterschiedlichsten Kulturkreisen und ideologischen Kontexten aufgespürt werden.

Diesem Phänomen hat sich die Tagung vom 4./5. Juli 2012 unter dem Titel „Max Weber in der Welt“ gewidmet, deren Ergebnisse der vorliegende Band dokumentiert. Der Rezeption seines Werkes wird hierbei aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nachgegangen. So wenden sich einige biographisch angelegte Beiträge zunächst den Einflüssen zu, die Weber stark geprägt haben. Dazu zählen seine Auslandsreisen nach Italien und in die USA ebenso wie das Erlebnis des 1. Weltkriegs. Im Weiteren geht es um die Forschungsergebnisse Webers und ihre Verbreitung. Behandelt werden die schon früh einsetzende Beschäftigung polnischer Intellektueller mit Webers Schriften wie auch die Rezeption seiner Werke durch die japanische Soziologie bis hin zu ihren Einflüssen in der Türkei und im arabischen Raum. Schließlich verdeutlicht auch ein Überblick über die weltweit anhaltende Verbreitung von Webers Schriften, wie sehr er ein Klassiker von ungebrochener Aktualität ist. Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung „Max Weber in der Welt“ weiterlesen

Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism

Vom  5. bis zum 6. September 2013 findet am Centre of Chinese Studies der SOAS, University of London die Tagung Max Weber, China and the Spirit of Capitalism statt.

Max Weber wird nicht nur als Gründer der modernen Soziologie, sondern auch für seine Ansicht, dass der moderne Kapitalismus eine Errungenschaft des einzigartigen westlichen Rationalismus ist, gefeiert. Seine vielbeachtete Studie über China vertritt die These, dass Chinas rechtliche Institutionen und seine  ethische und religiöse Kultur eine ähnliche Entwicklung verhinderten. Beim Entwickeln seiner Ideen von Bürokratie, Authorität und Legitimität stützte sich Weber aber auch auf seine Kenntnis von China. Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism weiterlesen

Internationale Tagung der Stiftung DGIA: »Max Weber in der Welt«

Max Weber während einer Tagung auf Burg Lauenstein/Thüringen (bpk, Bild-Nr. 10005704)
Max Weber während einer Tagung auf Burg Lauenstein/Thüringen (bpk, Bild-Nr. 10005704)

Die Tagung »Max Weber in der Welt« widmet sich der Frage nach der Bedeutung Max Webers und seines universalhistorisch angelegten Werks für die wissenschaftlichen Entwicklungen und Diskussionen in den Gastländern der Auslandsinstitute der Stiftung DGIA. Zum einen soll die Rezeption und Wirkung seiner Studien in Vergangenheit und Gegenwart aufgezeigt und zum anderen diskutiert werden, inwieweit das Werk durch die großen Reisen und Auslandsaufenthalte Max Webers geprägt worden ist. Dabei wird jedoch nicht allein die internationale Wirkungsgeschichte nachgezeichnet, sondern auch die Frage nach dem Aktualitätsbezug, den Grenzen und Potentialen dieses OEuvres gestellt.

Zu der Veranstaltung lädt die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) anlässlich ihres zehnjährigen Gründungsjubiläums ein. Im Rahmen der Tagung widmen sich Wissenschaftler/innen aus der ganzen Welt, u. a. aus China, Polen, Italien, Großbritannien, dem Libanon und den Vereinigten Staaten der Frage nach der Bedeutung Max Webers und seines universalhistorisch angelegten Werks für den wissenschaftlichen Diskurs in den Gastländern der Auslandsinstitute der DGIA. Gleichzeitig nimmt die Stiftung die Tagung zum Anlass, die Aufnahme von Max Weber in den Stiftungsnamen offiziell bekanntzugeben.

 

Mittwoch, 4. Juli 2012, Universitätsclub Bonn

14 Uhr Begrüßung
Heinz Duchhardt (Stiftung DGIA)
Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (BMBF)
Andreas Beyer (Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris)
Wolfgang Schieder (Göttingen)
Video
1. Die internationale Weber-Rezeption in der Vergangenheit / Die Rezeption Max Webers durch die Welt
Moderation: Werner Gephart (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«)
15.00 Uhr Warschau: Die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften
Referentin: Marta Bucholc (Universität Warschau)
Abstract | Video
15.30 Uhr Moskau: Die Rezeption der Russlandstudien im Kreis der russischen Intelligenz
Referent: Dittmar Dahlmann (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Video
16.00 Uhr Kaffeepause
16.30 Uhr Tokio: Japanische Kontroversen über Max Webers »Protestantische Ethik«
Referent: Wolfgang Schwentker (Osaka University)
Abstract | Video
17.00 Uhr Istanbul: Die Rezeption Max Webers in der republikanischen Türkei
Referent: Alexandre Toumarkine (Orient-Institut Istanbul)
Abstract | Video
17.30 Uhr Diskussion
Video
18.00 Uhr Empfang

Donnerstag, 5. Juli 2012

2. Max Webers Rezeption der Welt
Moderation: Wolfgang Seifert (Universität Heidelberg)
09.30 Uhr Rom: Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus
Referent: Peter Hersche (Universität Bern)
Abstract | Video
10.00 Uhr Paris: Max Weber und die »Philosophie de l’art« von Hippolyte Taine
Referent: Francesco Ghia (Università degli Studi di Trento)
Abstract | Video
10.30 Uhr Washington: Max Weber und die USA
Referent: Lawrence A. Scaff (Wayne State University, Detroit)
Abstract | Video
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr London: Max Weber and the World of Empire
Referent: Sam Whimster (London Metropolitan University und Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«)
Abstract | Video
12.00 Uhr Paris: Der »Soziologe« und der Krieg. Max Weber 1914–1920
Referent: Hinnerk Bruhns (Centre de recherches historiques, CNRS / EHESS, Paris)
Abstract | Video
12.30 Uhr Diskussion
13.00 Uhr Mittagessen
3. Die internationale Weber-Rezeption in der Gegenwart / Die Rezeption Max Webers durch die Welt
Moderation: Gerd Krumeich (Heinrich Heine-Universität, Max Weber-Gesamtausgabe, Düsseldorf)
14.00 Uhr Max Weber weltweit. Zur Rezeption eines Klassikers in Zeiten des Umbruchs
Referentin: Edith Hanke (Bayerische Akademie der Wissenschaften, Max Weber-Gesamtausgabe, München)
Abstract | Video
14.30 Uhr Beirut: Max Weber und die arabische Welt
Referent: Stefan Leder (Orient-Institut Beirut)
Video
14.30 Uhr Kairo: Max Weber and the Revision of Secularism in Egypt: The Example of Abdelwahab Elmessiri
Referent: Haggag Ali (Academy of Arts, Egypt)
Abstract | Video
15.30 Uhr Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«
Referent: Gangolf Hübinger (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)
Abstract | Video
15.00 Uhr Abschlussdiskussion
Video

Tagungsort:
Universitätsclub Bonn e. V.
Wolfgang-Paul-Saal
Konviktstr. 9
53113 Bonn