Categories
Artikel Max Weber

Max Weber in China. Ein Gespräch mit Max Jakob Fölster

Vor 100 Jahren ist Max Weber gestorben, vermutlich als eines der letzten Opfer der Spanischen Grippe. Viele der zu seinen Ehren geplanten Veranstaltungen mussten 2020 aufgrund der Pandemie abgesagt werden oder wurden ins Digitale übertragen. Zum Glück fand bereits am 20. und 21. März 2018 die Konferenz „Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China” in Peking statt, die die Bedeutung Webers in und für China beleuchtete. Die von der Max Weber Stiftung (MWS) zusammen mit der Universität Peking organisierte Tagung war zugleich die „Eröffnungsveranstaltung“ des China Branch Office der MWS, das heute von Max Jakob Fölster geleitet wird. Wir sprachen anlässlich der Veröffentlichung der Vorträge der Konferenz mit ihm.

Herr Fölster, Sie leiten das Büro der Max Weber Stiftung in Peking. Wie groß ist das Interesse chinesischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie der breiteren Öffentlichkeit in China an Max Weber?

Der breiteren Öffentlichkeit ist Max Weber, im Gegensatz zu Karl Marx, dessen Name aus naheliegenden Gründen tatsächlich jede Chinesin und jeder Chinese kennt, eher nicht geläufig, aber unter chinesischen Geisteswissenschaftlern gibt es ein enormes Interesse an Max Weber. Vor der Organisation der Konferenz zur Max Weber Rezeption in China, welche als inoffizielle Einweihung der Aktivitäten des China-Büros der Stiftung angelegt war, war mir selber gar nicht bewusst, wie stark dieses Interesse tatsächlich ausgeprägt ist.

Unser Kooperationspartner für diese Veranstaltung, das Institute of Humanities and Social Sciences an der Peking Universität, war sofort sehr angetan von der Idee, eine gemeinsame Konferenz zu Max Weber zu veranstalten. Die Konferenz fand im März 2018 statt und war sehr gut besucht, mit vielen Zuhörern von außerhalb der Stadt und sogar aus dem Ausland, die extra für die Konferenz angereist waren. Auch gab es mehrere chinesische Medienberichte dazu und daneben wurden kurz darauf chinesische Übersetzungen der Konferenzbeiträge von Prof. Dirk Kaesler und Prof. Helwig Schmidt-Glintzer in Zeitschriften veröffentlicht, die sich eher an eine allgemein gebildete Leserschaft richten als an ein rein akademisches Fachpublikum.

Ihre im Jahr 2018 organisierte Konferenz gab sozusagen den Startschuss zur Erforschung Webers in China?

Nein, das kann man nicht sagen. Dies war nicht die erste Konferenz zur Bedeutung Max Webers in China und auch mit Sicherheit nicht die letzte. Anlässlich des 100jährigen Todestages des Soziologen, dem 20. Juni 2020, etwa war an der Zhejiang Universität in Hangzhou eine große internationale Konferenz geplant. Aufgrund der Corona-Krise fand diese Veranstaltung schließlich nur als virtueller Workshop mit wenig internationaler Teilnahme statt. Das große Interesse an Max Weber zeigt sich natürlich auch an der Flut an Artikeln und Büchern zu Max Webers Theorien. Allen voran ist das ambitionierte Projekt, Max Webers Gesamtwerk ins Chinesische zu übertragen, zu nennen. Auch wenn bereits zahlreiche Übersetzungen vorliegen und viele Werke schon mehrfach übertragen worden sind – Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus seit 1960 bereits neunzehnmal! –, liegt längst noch nicht alles in chinesischer Sprache vor. Daneben besteht in China auch weiterhin viel Interesse an der westlichen Weber-Forschung.

Herr Fölster, Max Weber selbst hat auch zu China publiziert. Was sind seine wichtigsten Thesen zu China und wie werden diese heute von der Forschung diskutiert?

Vor allem in Konfuzianismus und Taoismus (1919) hat Weber sich direkt mit China beschäftigt. Wobei, wie Thomas Fröhlich und Hans van Ess in ihren nun in Oriens Extremus veröffentlichten Konferenzbeiträgen anmerken, Weber kein genuines Interesse an China (und auch nicht an anderen außereuropäischen Regionen) hatte. Sein Hauptaugenmerk war stets darauf gerichtet, die historische Entwicklung des modernen Kapitalismus in Europa zu erklären. Mit China beschäftigte er sich, um seine These zu den kulturellen Faktoren für die Entstehung eines kapitalistischen Geistes zu schärfen. Anders als im Fall der protestantischen Ethik, die, so Webers berühmte These, ein entscheidender Faktor bei der Entstehung eines kapitalistischen Geistes in Europa war, kommt Weber im Fall von China zu dem Schluss, dass es im historischen Konfuzianismus keine entsprechenden Faktoren gegeben und sich daher kein moderner Kapitalismus in China ausgebildet hat.

Mit dem rasanten Wirtschaftswachstum und Modernisierungsschub in Ostasien, beginnend mit Japan in den 1960er Jahren, gefolgt von den sogenannten Tigerstaaten (Korea, Taiwan, Hongkong und Singapur) und dann der VR China seit den 1980er Jahren, hat es immer wieder Stimmen gegeben, die diese Entwicklung in den Zusammenhang mit einer konfuzianischen Ethik und eines explizit ostasiatischen Kapitalismus gebracht haben und damit die Widerlegung von Webers Thesen postulierten.

Su Guoxun, Professor an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, der eine wichtige Rolle im sogenannten „Weber-Boom“ der 1980er Jahre gespielt hat, geht trotz einer eindeutigen Bewunderung für Weber in seinem Konferenzbeitrag hart mit Weber ins Gericht und wirft ihm Eurozentrismus vor. Danach habe Weber in der westlichen Entwicklung das Ziel einer Universalgeschichte gesehen. Professor Su nutzt seine Kritik, um zu einem eher grobschlächtigen Vergleich zwischen traditionellem chinesischem Denken und westlicher Rationalität auszuholen. In seinem expliziten Lob der holistisch ausgerichteten traditionellen chinesischen Kultur, die im Gegensatz zur westlichen Rationalität für Ordnung, Frieden und die Koexistenz von Unterschieden stehe, ist der ideologische Unterton kaum zu überhören. Wie auch Kritiker in China selber festgestellt und beklagt haben, gibt es viele chinesische Autoren, die weniger Webers Thesen analysieren, sondern sie lediglich als Ausgangspunkt nutzen, um ihre eigenen sehr ideologisch gefärbten Ideen darzulegen. Zumeist geht es darum eine konfuzianische Ethik, als heuristisches Äquivalent zu Webers protestantischer Ethik, entweder als Ursache für die Entwicklung eines Kapitalismus oder aber als Heilmittel für die sozialen Missstände einer modernen kapitalistischen Gesellschaft darzustellen. Das hat alles herzlich wenig mit dem historischen Konfuzianismus zu tun, welcher Weber interessierte. Vielmehr sind dies Versuche, den Konfuzianismus in der Gegenwart wiederzubeleben und ihm eine Bedeutung zuzusprechen, die er schon lange nicht mehr hat. Und wie Thomas Fröhlich und Hans van Ess beide treffend festhalten, würde Weber die Wirtschaft und Gesellschaft des heutigen China untersuchen, so würde er sein Hauptaugenmerk gewiss nicht auf den Konfuzianismus legen.

Wird das Webersche Werk neben diesen teils ideologisch verfärbten Lesarten noch anderweitig zur Erklärung des modernen Kapitalismus in China herangezogen?

Ja. Ein Beispiel für eine ganz andere Herangehensweise ist Yü Ying-shih und dessen bisher nur auf Chinesisch erschienenes Buch Die religiöse Ethik und der kaufmännische Geist im frühneuzeitlichen China (中國近世宗教倫理與商人精神, Taipeh 1987; eine englische Übersetzung ist derzeit in Arbeit), welches Hoyt C. Tillman in seinem Konferenzbeitrag vorstellt. Yü wurde 1930 in China geboren, ist dann aber über Hongkong in die USA gelangt, wo er später Professor in Yale, Harvard und Princeton gewesen ist. Diese Studie ist von Webers These inspiriert, wonach religiöse Vorstellungen ein entscheidender Faktor in der Entwicklung einer dem modernen Kapitalismus zugrunde liegenden Arbeitsethik gewesen sind. Durch ausführliche Quellenstudien kommt Yü zu dem Schluss, dass Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus in China alle eine entsprechende Arbeitsethik entwickelten. Yü betont weiter, dass Webers innerweltliche Askese eben kein europäisches Alleinstellungsmerkmal darstellt. Dennoch bezweifelt Yü nicht die einzigartige Entwicklung des modernen Kapitalismus in Europa, er argumentiert jedoch, dass Webers Erklärung, warum sich in China kein kapitalistischer Geist entwickelt habe, nicht korrekt sei. Im Gegensatz zu den zuvor erwähnten Kritikern Max Webers ist Yü Ying-shih sich aber bewusst, dass Weber die innerweltliche Askese nicht als alleinige Ursache für die Entwicklung des kapitalistischen Geistes sah, sondern vielmehr einen multikausalen Ansatz verfolgte, welchen Yü explizit gutheißt.

Max Webers Werk beschränkt sich ja nicht auf seine Überlegungen zum Kapitalismus. Rücken im heutigen China weitere und andere Aspekte des Soziologen in den Fokus?

Neben Webers Thesen zur Entstehung des Kapitalismus fallen auch zunehmend andere Aspekte seines Werkes in den Fokus chinesischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Wie auch in Deutschland so war auch in China der 100. Jahrestag der Veröffentlichung von Wissenschaft als Beruf Anlass für eine erneute Aufmerksamkeit auf diesen kurzen aber sehr einflussreichen Text. Hierzu wurde etwa von Li Meng (Professor an der Peking Universität) ein Band herausgegeben, in dem sich neben einer Neuübersetzung auch erstmalig Übersetzungen einer Reihe von Texten befindet, die von deutschen Wissenschaftlern (Ernst Troeltsch, Ernst Curtius u.a.) auf Reaktion zu diesem Aufsatz verfasst worden sind und welche dem Verständnis des Textes in die zeitgenössischen Diskussionen dienlich sind. Abgerundet wird der Band mit Beiträgen von chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu Wissenschaft als Beruf, darunter ein Aufsatz der ausgehend von Webers Text Überlegungen dazu anstellt, mit welchen Herausforderungen chinesische Forschende in der sich drastisch verändernden Universitätslandschaft der letzten Jahrzehnte konfrontiert sind. Diese decken sich durchaus mit einigen der von Weber festgestellten Punkte, etwa die zunehmende Ökonomisierung sowie Bürokratisierung der Universitäten sowie die zunehmende Spezialisierung der Wissenschaft.

 

Max Jakob Fölster ist seit März 2017 akademischer Koordinator für das China Branch Office der MWS in Peking. Der promovierte Sinologe forscht zur chinesischen Manuskriptkultur in der Zeit nach der Erfindung des Buchdrucks und zur Geschichte der Sinologie.

Ausgewählte Beiträge der Konferenz „Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China” sind in Oriens Extremus: Kultur, Geschichte, Reflexion in Ostasien, Jahrgang 56.2017 (Wiesbaden: Harrassowitz 2020), erschienen.

Categories
Artikel

Interview: Hans van Ess, Präsident der Max-Weber-Stiftung über China, die KP und ihr Verhältnis zum Konfuzianismus

„Die Kommunistische Partei Chinas ist eine kommunistische Partei, die Leitlinien des Marxismus-Leninismus sind ihre Zielvorgaben.“ Der Sinologe Prof. Dr. Hans van Ess, Präsident der Max-Weber-Stiftung, spricht im Interview mit der „Global Review“ über China, die Kommunistische Partei und ihr Verhältnis zum Kommunismus, Konfuzianismus, Nationalismus und Futurismus.

Categories
Max Weber Video

Vortrag: Thomas Schwinn zur Rezeptionsgeschichte Max Webers

Der Vortrag „Zur Rezeptionsgeschichte Max Webers“ von Dr. Thomas Schwinn, den der Soziologe im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg hielt, ist seit dem 17. August online als Video abrufbar. In Schwinns Vortrag mit dem Titel „Max Weber 1920-2020: Rezeptions- und Aufmerksamkeitskonjunkturen“ liegt der Fokus auf den verschiedenen Rezeptionsphasen und dem wechselnden Interesse an Webers Werken.

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ und weitere Vorträge gibt es auf heiONLINE

Categories
Max Weber Video

Vortrag: Andreas Cser über Max, Marianne und Alfred Weber im Briefwechsel der Gotheins

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg ist die Videoaufzeichnung des Vortrags von  Historiker Dr. Andreas Cser nun verfügbar. Csers Vortrag ist vor allem fokussiert auf den Blick, den die Kulturhistorikerin Marie Luise Gothein und ihr Ehemann, der Nationalökonom Eberhard Gothein, auf das „Webersche Dreigestirn“ Max, Marianne und Alfred hatten. 

Weitere Informationen zu diesem Vortrag und den anderen Vorträgen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg gibt es auf heiONLINE.

 

Categories
Max Weber Video

Vortrag: Jürgen Kaube über Max Webers Reise in die USA und ihre Folgen

Seit dem 13. Juli ist der Vortrag von Jürgen Kaube, Autor von „Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen“ und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, als Videoaufzeichnung verfügbar. Thema ist die USA-Reise Max Webers im Jahre 1904 und ihre Folgen. Weitere Informationen zu diesem Vortrag und den anderen Vorträgen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg gibt es auf heiONLINE.

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Veber vsega živoj! Veber vsegda s nami! – Weber lebt immer! Weber ist immer bei uns!

Zur Konferenz „Fragile Moderne aus der Perspektive Max Webers: Die Welt und Russland zu Beginn des III. Jahrtausends“, 21.-22. Juni an der Higher School of Economics (HSE) Moskau.

Mit den oben genannten Worten eröffnete Prof. Dr. Aleksandr Filippov, Leiter des Zentrums für fundamentale Soziologie der HSE Moskau und einer der führenden russländischen Soziologen, die Konferenz und betonte gleichzeitig in den ersten Sätzen die Relevanz Webers und seiner Philosophie für die heutige Zeit. Filippov betonte, Weber besetze nicht nur einen Platz in der Geschichte, sondern stelle darüber hinaus bis heute eine „Festung der Soziologie“ dar, die sich fortwährend diskutieren lässt. Gebunden ist Weber dabei allerdings nicht nur an die Disziplin der Soziologie und nicht nur an sein Herkunftsland. Andreas Hilger, stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Moskau, erläuterte, dass Weber gleichzeitig als Berührungspunkt zwischen Deutschland und Russland, als Teil der gemeinsamen Geschichte beider Länder gesehen wird. Zentrales Motiv seiner Philosophie und ebenso der Tagung seien dabei die Begriffe Kapitalismus und Modernisierung nach Weber, die nach wie vor eine besondere Rolle in der fortschreitenden Welt und dem sich entwickelnden Russland des dritten Jahrtausends spielten. Weber bleibe also aktuell, bleibe am Leben und stelle Teil des wissenschaftlichen Diskurses dar.

Categories
Artikel

Rezension bei H-Soz-Kult: P. Gosh: Max Weber in Context

Thomas Sokoll, Arbeitsbereich Geschichte und Gegenwart Alteuropas, Historisches Institut der FernUniversität Hagen hat für H-Soz-Kult das Buch „Max Weber in Context. Essays in the History of German Ideas c. 1870–1930“ von Peter Gosh, Historiker am St Annes College der University of Oxford, rezensiert. Die Buchbesprechung findet sich hier.

Categories
Veranstaltungen

Conference: “Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China”

A conference organized by the Max Weber Foundation (China Branch Office) and the Institute of Humanities and Social Sciences at Peking University.

20th – 21st March 2018

Venue: Peking University, Jingyuan Building 2 / 北京大学静园二院

Max Weber himself has dealt with China in his study on “Confucianism and Taoism” (1915/1920). However, more important for the reception in China is his famous book “The Protestant Ethic and the Spirit of Capitalism”, which alone has been translated into Chinese twenty times. This raises the question of what Weber’s reception in the People’s Republic of China (which began in the 1980s) was really all about. The many translations point to a debate which goes beyond purely academic discourse. It is without question that Weber’s reception must be understood in the context of the tremendous social change and rapid economic development in China during recent decades. Already the rise of other East Asian countries, among them Taiwan and Hong Kong but also Singapore, brought about the thesis of a “Confucian capitalism”. This has been deliberately pitted against Weber’s notions of capitalism rooted in the protestant ethic, refuting his thesis that Confucianism inhibited the development of a capitalist system. Outside of China perspective has been maintained at least since 1968 by the American sociologist Robert N. Bellah. Others, such as the Dutch anthropologist Geert Hofstede, have gone even further in understanding Confucianism as an independent category of modernization. How was and is this issue debated in China? On the other hand, Max Weber should not be reduced to his theses on Confucianism and capitalism. We should therefore ask, how is and was Weber received in China beyond these issues?

Categories
Artikel

Lesetipp: „Max Weber. Er ist wieder da!“

 

Am 29. November 2017 schrieb Christoph Möllers, Professor für Öffentliches Recht an der Humboldt-Universität zu Berlin, in der ZEIT über Max Webers berühmte Rede „Wissenschaft als Beruf“,  die er im November 1917 vor der Freien Studentenschaft in München gehalten hat, und über das gegenwärtige Interesse an Webers nunmehr hundertjährigem Vortrag: http://www.zeit.de/2017/49/max-weber-wissenschaft-beruf-oeffentlichkeit

Categories
Veranstaltungen

Veranstaltungstipp: „Wissenschaft als Beruf“ heute

Podiumsdiskussion in der Bayrischen Akademie in München

Auf den Tag genau hundert Jahre nach Max Webers Rede  „Wissenschaft als Beruf“, die er am am 7. November 1917 auf Einladung der Freien Studentenschaft in München gehalten hat, diskutieren heute Abend ab 18.00 Uhr Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Prof. Dr. Gangolf Hübinger, Dr. Laura Münkler und Prof. Dr. Kai Papenfort über Wissenschaft als Beruf(ung) und den Stellenwert der Wissenschaft in unserer heutigen Zeit.

https://www.badw.de/veranstaltungen.html?tx_badwdb_events%5bevent_id%5d=599&tx_badwdb_events%5baction%5d=show&tx_badwdb_events%5bcontroller%5d=Events&cHash=2a02cc948396b973200388db5b1c68ae

Categories
Veranstaltungen

Kolloquium: Mit Max Weber arbeiten

Kolloquium, 04.10.2017 – 06.10.2017, CERI, DHI Paris

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Jean-Pierre Grossein (Université Paris VIII) und Béatrice Hibou (CNRS, CERI, SciencesPo), organsiert durch das CERI (SciencesPo, Paris), das DHI Paris in Zusammenarbeit mit der FMSH und dem CRESC (Université Mohamed VI Polytechnique de Rabat).

Die Tagung  »Mit Max Weber arbeiten«  will zeigen, wie die theoretische Sprache Max Webers die empirischen Analysen gegenwärtiger Feldforschung bereichern kann, ausgehend von einer präziseren Kenntnis der von Weber geprägten Konzepte jenseits der Opposition von Empirie und Theorie. Deshalb versammelt die Veranstaltung außer den Weber-Spezialisten, auch die Übersetzer, Kommentatoren, Exegeten und Forscher unterschiedlicher Disziplinen, die die Konzepte Webers für die Analyse nutzen bzw. nutzbar machen.

Programm

Anmeldung

Categories
Artikel

Artikel: Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond

Soziologin Manuela Boatcă (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) hat für das TRAFO-Blog, das Kooperations-Blog der Max Weber Stiftung und des Forums Transregionale Studien, einen Artikel zum Thema „Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond“ geschrieben. Ihre Ausführungen darüber, wie Max Webers These zur Einzigartigkeit des Okzidents mit dem aktuellen Diskurs über Moderne, Bürgerrecht und Flüchtlingsproblematik zusammen hängen, lassen sich hier vollständig nachlesen: https://trafo.hypotheses.org/7005.

Categories
Veranstaltungen

Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen

Buchpräsentation am 27. April 2017, 18:00 Uhr, DHI Moskau

Am 27. April 2017 präsentiert Jürgen Kaube, Soziologe, Wirtschaftsexperte und Mitherausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” am Deutschen Historischen Institut in Moskau seine 2014 erschiene Max-Weber-Biografie „Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen”, die im Jahr 2016 beim Verlag Delo in russischer Sprache (Maks Veber: žizn‘ na rubeže epoch”) erschienen ist. Anschließend findet eine Diskussion mit Wissenschaftlern, die zum Werk Webers arbeiten sowie den Herausgebern der russischen Ausgabe statt.

Categories
Veranstaltungen

Workshop: Martin Luther im Spiegel Max Webers

Workshop, 19. Januar 2017, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Jahr des 500. Reformationsgedenkens richtet sich das wissenschaftliche Interesse besonders auf die kulturprägenden Wirkungen der Reformation für Politik und Gesellschaft. Das Werk Max Webers, des Begründers der Religionssoziologie, hat für Generationen eine maßgebende Optik für die Wahrnehmung solcher Wirkungen geschaffen. In Kooperation mit der Internationalen Martin Luther Stiftung und dem Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat deshalb das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt eine Tagung initiiert, bei der am 19. Januar 2017 zentrale Thesen Max Webers zur Wirkung der Reformation zur Diskussion gestellt werden sollen. Es geht vor allem darum, den Sachstand der heutigen Weber-Forschung mit dem zeitgenössischen Bild Martin Luthers ins Gespräch zu bringen.

Bei dem eintägigen Workshop werden namhafte Weber-Forscher und Reformationshistoriker aus ganz Deutschland vielfältige Themen behandeln. Johannes Weiß (Kassel) wird einführend Webers Reformationsverständnis im Überblick darstellen. Alf Christophersen (Wittenberg) wird aus kirchenhistorischer Sicht Webers Luther-Bild in das breitere Umfeld der Luther-Rezeption am Beginn des 20. Jahrhunderts stellen. Den für Luther wie für Weber zentralen Begriff des Berufs wird Gerhard Wegner (Hannover) im Vergleich beleuchten. Die Typologie der Mystik in Webers religionssoziologischen Schriften bildet für Dietmar Mieth (Tübingen/Erfurt) den Ausgang für einen vergleichenden Blick auf die Mystik Meister Eckharts und Martin Luthers. Klaus Dicke (Jena) wird abschließend Gemeinsamkeiten und Differenzen von Webers Herrschaftstypologie und der am 4. Gebot entwickelten politischen Ethik Luthers behandeln.

Die Tagung findet im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) am 19. Januar von 9 bis 17.30 Uhr statt. Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten an: klaus.dicke[at]uni-jena.de.

Categories
Artikel

Rezension bei H-Soz-Kult: L. A. Scaff: Max Weber in Amerika

Swen Steinberg, Institut für Geschichte, Technische Universität Dresden hat für H-Soz-Kult das 2013 erschienene Buch „Max Weber in Amerika“ von Lawrence A. Scaff rezensiert. Die Buchbesprechung findet sich hier.