Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Begrüßungsrede des Sprechers der Institutsdirektoren, Prof. Dr. Andreas Beyer

Sehr verehrte Frau Staatssekretärin,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

es ist mir eine Ehre und Freude, hier im Namen meiner Direktoren-Kollegen das Wort ergreifen zu dürfen – es soll und will freilich nicht mehr als ein Grußwort sein.

Sicher darf es als Ausweis besonders harmonischer Familienbande gelten, wenn die Direktoren der in unserer Stiftung versammelten Institute heute nach Bonn gekommen sind, um zu deren zehnjährigem Bestehen zu gratulieren – dass also die zum Teil ja erheblich älteren Kinder ihrer jungen Mutter aus diesem Anlass die Aufwartung machen.

Bitte lassen Sie mich die Gelegenheit wahrnehmen, kurz über die heute vollzogene neue Namensgebung zu sprechen. Auf der Zugfahrt von Paris nach Köln heute Morgen habe ich in Marianne Webers »Lebensbild« Max Webers gelesen. Als einer der Zugbegleiter – und seien Sie versichert, dass es sich hier wirklich nicht um eine erfundene Anekdote handelt – an meinem Platz vorbeikam und den Titel des Buches erblickte, bemerkte er nur kurz: »Ach: Charisma!«. Es hat sich dann rasch herausgestellt, dass es sich um einen ehemaligen Pädagogikstudenten handelte. Mir war es jedenfalls ein schöner Beleg dafür, dass unser neuer Name auf weite gesellschaftliche Verabredung trifft. Aber nicht nur ist Max Weber auch im Ausland ein allseits bekannter und geschätzter Autor, sondern erlaubt sein Name zudem, das selbst als Akronym noch unaussprechliche DGIA endlich zu ersetzen. Unsere Kollegen weltweit, mehrheitlich nicht deutsche Muttersprachler, werden es uns danken.

Warum aber benennt man Institutionen, ganz so wie Plätze oder Gebäude auch, nach Personen? Am Deutschen Historischen Institut Paris wird derzeit über die Straßennamen von Paris geforscht – in denen sich die Geschichte der Metropole auf ganz eigene Art und Weise ausspricht. Am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris wiederum haben wir in einem umfangreichen Aufsatzband über die Grands hommes nachgedacht –1) und wirklich ist Frankreich ja ein Land, in dem die Verehrung »großer Männer« besonders lebhaft betrieben wird. Keine Schule, kein öffentliches Gebäude, das sich nicht mit einem Namen aus der glorreichen Geschichte des Landes schmückte. Übrigens scheint sich diese Praxis sich in dem Maße zu verstärken, in dem man sich vom Zentrum, zur Metropole Paris, entfernt. Die Pariser Universitäten etwa kommen gemeinhin mit einer Ziffer aus – in der Provinz dagegen versammelt sich die akademische Gemeinschaft vermehrt unter einem prominenten Namen; etwa Rabelais in Tours, die Brüder Lumière in Lyon, Marc Bloch in Straßburg. Überhaupt darf davon ausgegangen werden, dass sich dieser Kult von Frankreich aus auch in Deutschland verbreitet hat. Im genannten Buch habe ich versucht nachzuzeichnen, dass es Madame de Staël ist, die in »De l’Allemagne« den Begriff der Geistesgrößen hierzulande bekannt und gängig gemacht hat; auch wenn die solchermaßen bezeichneten Goethe und Schiller etwa sich so nicht wirklich haben beschreiben lassen wollen.

Es ist in der Forschung zum »Große Männer-Kult« (der sich ja aus der schon antiken Tradition der Tugendhelden und über die Uomini illustri-Sammlungen der Renaissance herleitet, aber erst im 19. Jahrhundert seine unstrittig größte Blütezeit erlebt) argumentiert worden, dass es namentlich die Revolution von 1789 und die damit einhergehende Erschütterung aller Ordnung und Schwächung der Macht des Einzelnen waren, die dazu geführt hätten, in der Beschwörung des einen großen Namens gleichsam eine Kompensation für diesen Verlust zu suchen.

Dass freilich die in der Max Weber Stiftung versammelten Institute irgendetwas zu kompensieren hätten, darf getrost ausgeschlossen werden. Nicht Kompensation hat uns geleitet, sondern Identifikation. Und wirklich eignet sich Max Webers Lehrgebäude ja auf ganz besondere Weise, um die Forschungen an unseren Häusern zu charakterisieren. Noch die Kunstgeschichte hat, was zunächst nicht unmittelbar nahezuliegen scheint, in Max Weber einen verbindlichen Autor erkannt; Francesco Ghia hat das in seinem Buch über »Max Weber und die Kunst« (Hamburg 2005) exemplarisch vorgeführt und wird das Morgen in seinem Vortrag vertiefen. Überhaupt erscheint mir Webers Werk in mancherlei Hinsicht noch viel Potential auch für die kunsthistorische Forschung bereit zu halten, etwa, wenn man den Begriff der »charismatischen Herrschaft« einmal auf dem Feld der politischen Ikonographie, der »image du roi« beispielsweise, erprobte. Ohne dass sich nun unsere Institute sämtlich zu Max Weber-Forschungszentren entwickelten, wird dessen Verlassenschaft, das lässt sich zuversichtlich erwarten, uns durchaus konkret beschäftigen.

Dass wir uns in der Stiftung vergleichsweise rasch geeinigt haben auf den Namen Max Weber, ist so dem singulären Forscher geschuldet, aber grundsätzlich vor allem unserer Überzeugung, dass wir uns in einem Akademiker wiedererkennen wollen, der mit höchster Einlassung, gesellschaftlicher Verantwortung und wissenschaftlichem Ernst gewirkt hat. Insofern hätte es durchaus auch der Name der einen oder des anderen Wissenschaftlers sein können, denn zuletzt geht es ausschließlich darum, wer ein solches Beispiel gegeben hat. Ein Beispiel, das sich zudem von der Person selbst löst.

Als wir uns Gedanken über die künftige Gestaltung der »corporate identity« der Stiftung gemacht haben, und aus den Entwürfen mehrerer eingeladener Designer schließlich jenen des Büros »Oktober« aus Bochum ausgewählt haben, dann geschah das nicht zuletzt deshalb, weil in deren angemessen nüchternem Entwurf kein Porträt Max Webers figurierte – den andere Vorschläge dagegen in unterschiedlichen Formaten in die Gestaltung von Briefkopf und Publikationen integriert hatten. Ein Porträt aber wollten wir nicht, weil es das Biographische mit dem Prinzipiellen unzulässig vermischt hätte. Zudem habe ich mich zu lange mit der Gattung Porträt beschäftigt, um auch nur ansatzweise davon auszugehen, dass darin mehr über das Modell als über seinen Produzenten gesagt würde. Davon, wie wenig sich weitreichende Wirkung an das Physiognomische bindet, erzählt zudem eine berühmte Geschichte um Jacob Burckhardt. Der damals schon immens populäre Historiker war von Mitgliedern seiner Familie gedrängt worden, der oft geäußerten Bitte nach einem Porträtfoto nachzukommen. Er schlüpfte also in seinen Sonntagsstaat und begab sich zum Fotografen. Der aber wies ihn ab. Mit den Worten: »Heute geht das unmöglich. Wir erwarten einen weltberühmten Historiker«.

So viel dann auch zum Charisma. Und in diesem Sinne wünsche ich eine anregende Tagung!

 

1) Thomas W. Gaehtgens / Gregor Wedekind (Hrsg.): Le culte des grands hommes, 1750–1850, Paris 2009.


Von Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.