Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber nach Amerika: Die Amerikareise und die »Protestantische Ethik«

Prof. Dr. Lawrence Scaff
Prof. Dr. Lawrence Scaff

Abstract des Vortrags von Lawrence A. Scaff.

Max Weber traveled to America twice: the first time in person with Marianne Weber and colleagues attending the Congress of Arts and Science in St. Louis, the second time in spirit with avid readers of his work like Frank Knight and Talcott Parsons. The Amerikareise covered nearly three months in 1904, whereas the American reception started twenty years later and lasted for decades, persisting to this day. The actual journey to the New World stirred Weber’s imagination and provided substance for his inquiries; it became a turning point in the biography of the work. The subsequent »spiritual« appropriation in America consolidated, extended, and institutionalized the work in the human sciences; it became the essential condition for Weber’s world-wide reputation.

In what sense might these two moments in the genealogy of Weberian thought – the Amerikareise and the subsequent Rezeptionsgeschichte – be related to each other? How can Weber’s America sojourn inform us about the later attractions of his thought for American scholars of the interwar and postwar generations? Why did the work hold such fascination? What is it about this particular historical configuration or »Verkettung von Umständen« that encouraged the reconstitution of Weber as a »classic« of enduring contemporary significance?

The answer to these questions must begin with the subject foremost in Weber’s mind in 1904: his cultural-historical investigation of the »Protestant Ethic« and the »capitalist spirit«. Weber used the journey to observe both sides of the relationship: on the one hand numerous expressions of the spiritual life in social communities, educational institutions, and religious services; on the other the ethos and culture of modern capitalism in its most massive and unconstrained forms. The dual theme was never far from his consciousness: an American culture filled with »secularisierte Sprößlinge des alten puritanischen Kirchentums«, but also a world in which is »mit geradezu rasender Hast […] alles, was der kapitalistischen Kultur im Wege steht, zermalmt«. Stated concisely, the problematic of Weber’s work then reproduced the contradictions of the journey, while the paradoxes of the culture were represented in the dynamics of the text. Weber’s American readers could not miss the points of reference: the work conveyed an analysis of themselves and their culture. But it offered more than this: Weber’s thinking was also a commentary on the coming of the modern world, a potent narrative with the possibility of universal appeal.

Lawrence A. Scaff ist Professor für Politikwissenschaft und Soziologie an der Wayne State University in Detroit. Zu seinen wichtigsten Publikationen gehören »Fleeing the Iron Cage: Culture, Politics, and Modernity in the Thought of Max Weber« und »Max Weber in Amerika« (dt. Fassung in Vorbereitung).

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber und die »Philosophie de l’art« von Hippolyte Taine

Dr. Francesco Ghia
Dr. Francesco Ghia

Abstract des Vortrags von Francesco Ghia.

In ihren »Lebensbild« Max Webers berichtet Marianne Weber, Max Weber habe die Werke Hippolyte Taines schon um 1902 gekannt. Diese Lektüre hätte seine späteren Überlegungen zu Religion, Geschichte und Kunst beeinflusst. Damit erhält die Beschäftigung mit Taine eine besondere Bedeutung, denn der französische Philosoph hat versucht, den Begriff »Zeitgeist« neu zu definieren – und für diesen Begriff interessierte sich auch Weber. Im Zeitgeist sind laut Taine drei Elemente enthalten: 1.) die politischen, ökonomischen, sozialen und technischen Umstände des Zeitalters, 2.) die zeitgenössischen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Empfindungen, 3.) die herrschenden Persönlichkeiten.

Taines Denken steht im Zeichen einer Ambivalenz in der Beziehung zur Romantik: Einerseits sieht er in der Romantik Kraft, Leben und Revolutionsgeist, andererseits aber auch Zerrissenheit und Krankheit – sie sei eigentlich die Krankheit des Jahrhunderts, die »maladie du siècle«. Taine gilt als typischer Vertreter der soziologischen Ästhetik, die in der Schule des Positivismus entstand. Und gerade diese positivistische Tendenz macht die Ambivalenz der Beziehung zur Romantik in der damaligen Kulturphilosophie deutlich.

Die Romantiker vertraten die Idee, dass der Mensch in der Kunst Wahrheit erlebte und demnach diese den Zeitgeist reflektierte. Seitens des Positivismus wurde zwar starke Kritik an dieser Vorstellung der Romantik geübt, da es sich hierbei um einen irrationalen Begriff von Wahrheit handele. Dennoch wird auch im Positivismus ein historischer Zusammenhang erkannt bzw. – gerade durch Taine – das »Milieu« betont.

Der Milieu-Begriff ist der zweite unter drei Begriffsordnungen für Ursachen, die die Geschichte vorantreiben. Neben dem Milieu hebt Taine die Rasse (râce) und das Moment (moment) hervor. Rasse sei der Zusammenhang ursprünglicher und angeborener – sowohl physischer als auch psychischer – Anlagen, die die Menschen von ihren Eltern und ihrem Volk erben; Milieu sei die Umgebung, das materielle und geistige Umfeld, in dem die Menschen leben; das Moment sei die Summe aller Kräfte, die an einem bestimmten Punkt der geschichtlichen Entwicklung als Grundbedingungen für das Leben eines Menschen erscheinen. Taines Auffassung von den Ursachen der Geschichte ist insofern positivistisch, weil die Geschichtsanalyse in ein Problem der Sozialmechanik aufgelöst und jede Freiheit des Subjekts negiert wird.

In der von Taines Positivismus aus entwickelten Kunstsoziologie werden menschliche Werke als bloße Objekte angesehen, deren Ursachen mit der gleichen Methode zu erforschen sind, die auch die Naturwissenschaften verwenden. Weber lehnte die positivistischen Prämissen von Taine ab. Er war sich aber mit Taine darüber einig, dass in der Kulturgeschichte Determinanten ausgemacht werden, die idealtypisch für eine historische Rekonstruktion erscheinen. Taine spricht über eine faculté maitresse (herrschende Fähigkeit), unter der freilich nicht der individuelle Charakter verstanden wird, sondern eine fundamentale geistige Disposition, ein »Typus Mensch«, dem Kunstmittel bzw. Töne, Formen, Farben oder Worte, einen für die Zeit adäquaten Ausdruck verleihen. Weber hat bekanntlich in seinen kultursoziologischen Studien danach gestrebt – wie er selbst in Bezug auf die »Protestantische Ethik« erklärt hat –, »die Entwicklung des Menschentums, welches durch das Zusammentreffen religiös und ökonomisch bedingter Komponenten geschaffen wurde«, zu analysieren.

Francesco Ghia hat in Genua studiert und in Philosophie sowie katholischer und evangelische Theologie an der Ruhr Universität Bochum promoviert. Zurzeit forscht er im Bereich der Moralphilosophie bei der Universität Trient.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Prof. Dr. em. Peter Hersche
Prof. Dr. em. Peter Hersche

Abstract des Vortrags von Peter Hersche.

Ausgehend von der schwierigen Quellenlage wird zunächst versucht, die Dauer des Aufenthaltes von Max Weber in Rom zu rekonstruieren. Der Gewinn für den Gelehrten wird in einer gesundheitlichen Besserung, in der Wiederaufnahme wissenschaftlicher Lektüre, in Begegnungen mit Kollegen und Beobachtungen des Alltagslebens gesehen. Dabei spielte bei vielem der Katholizismus eine zentrale Rolle. Weber erweiterte seinen Horizont in dieser Hinsicht beträchtlich. Er wurde sich der Bedeutung der verschiedenen Konfessionen für die Ausbildung der modernen Welt bewusst. Es kann mit grosser Sicherheit vermutet werden, dass die bekannte Abhandlung Webers über die »Protestantische Ethik« darauf zurückzuführen ist, dass er in Rom mit dem Gegenbild jenes arbeitsbesessenen Puritaners konfrontiert wurde, den er darin darstellte und den er mit seiner Person bis dahin auch selbst repräsentiert hatte. Abschließend wird versucht, die Fragestellung Webers für die Erforschung der katholischen Mentalität nutzbar zu machen.

Prof. Dr. em. Peter Hersche lehrte bis 2001 Neuere Allgemeine Geschichte in Bern. Zu seinen wichtigen Veröffentlichungen zählen »Der Spätjansenismus in Österreich«, Die deutschen Domkapitel im 17. und 18. Jahrhundert« und »Italien im Barockzeitalter. Eine Sozial- und Kulturgeschichte«.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Japanische Kontroversen über Max Webers »Protestantische Ethik«

Prof. Dr. Wolfgang Schwentker
Prof. Dr. Wolfgang Schwentker

Abstract des Vortrags von Wolfgang Schwentker.

Nach einem kurzen Überblick über die japanische Max Weber-Rezeption im 20. Jahrhundert geht der Vortrag auf die drei derzeit in Japan verfügbaren Übersetzungen der »Protestantischen Ethik« ein und thematisiert Probleme der sprachlichen Übertragung von Grundbegriffen der ersten religionssoziologischen Studie Max Webers ins Japanische. Anschließend werden neuere Entwicklungen der japanischen Weber-Forschung vorgestellt. Dabei geht es u. a. um die große Max Weber-Tagung an der Universität Tokyo im Jahre 1999, auf der sich eine neue Generation von japanischen Weber-Forschern präsentierte. Im Anschluss daran wird eine Kontroverse behandelt, die sich nach 2002 an einem preisgekrönten Buch über die angeblich problematische Benutzung englischsprachiger Quellen durch Max Weber entzündete. Abschließend wird der Vortrag jüngste japanische Interpretationen aufgreifen, die nach der Bedeutung der »Protestantischen Ethik« für die Analyse des Kapitalismus im Zeitalter der Globalisierung fragen.

Prof. Dr. Wolfgang Schwentker ist Professor für vergleichende Ideen- und Kulturgeschichte an der Universität Ôsaka. U. a. veröffentlichte er eine Studie zu »Max Weber in Japan«, deren japanische Übersetzung derzeit gedruckt wird.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften

Dr. Marta Bucholc
Dr. Marta Bucholc

Abstract des Vortrags von Marta Bucholc.

Obwohl der Titel des Vortrags die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften ankündigt, wäre es zutreffender, von einem Mangel an Reaktion zu sprechen. Am Beispiel der Polenschriften sollen diese Mängel und Lücken der polnischen Rezeption von Webers Schriften kurz besprochen werden, um danach den möglichen Ursachen des vergleichsweise geringen Interesses der Polen an diesem Teil seines Nachlasses nachzugehen.

Weber scheint die Polen in seinen Schriften ausschließlich als tragische Helden darzustellen. Da die Polen zur Zeit Webers keinen eigenen Staat hatten und als Untertanen von Preußen, Österreich und Russland starke Unabhängigkeitsansprüche stellten, versuchten sie noch vor Ende des ersten Weltkrieges, die Weber’schen Äußerungen zu diesem Thema im Rahmen eines politischen Kampf zu instrumentalisieren. In diesem Zusammenhang wurde Weber zu einem der markentesten intellektuellen Vertreter preußischer Staatspolitik ernannt. In dieser Epoche reagierte man also nicht auf Webers wissenschaftliche Thesen als solche, sondern ausschließlich in Hinsicht auf den preußischen Antipolonismus im Allgemeinen.

Erst nach dem Jahre 1918, als sich mit der Wiederentstehung Polens eine neue akademische Kultur etablierte, bot sich die Gelegenheit, Webers Polenbild aus einer differenzierteren Perspektive in Frage zu stellen. Diese Gelegenheit wurde jedoch verpasst und Webers Polenschriften wurden allmählich vergessen.

Aus diesen Gründen wird Weber in Polen heutzutage aus zwei Perspektiven betrachtet. Einerseits ist er ein berühmter und angesehener Klassiker der Soziologie, dessen Werk sub specie aeternitatis geschätzt wird. Andererseits sieht man ihn als einen veralteten und uninteressanten politischen Schriftsteller. Die Quellen dieses Zwiespaltes sind im gleichen Maße eng verbunden mit der allgemeinen Rezeption der deutschen Soziologie in Polen und dem Klassikerstatus Webers. Allerdings gehen dadurch die Chance auf eine neutrale und distanzierte Analyse der kulturellen Aspekte von Webers Antipolonismus und dessen Bedeutung im Rahmen seiner Soziologie gänzlich verloren.

Der Terminus »polnische Schriften« bezieht sich eigentlich auf jene Werke Webers, in denen die deutsch-polnischen Verhältnisse direkt thematisiert wurden, und zwar auf »Deutschlands äußere und Preußens innere Politik« (darunter insbesondere das Kapitel »Polenpolitik«). Da es aber damals keinen eigentlichen polnischen Staat gab, sollte man die Wurzeln dessen, was er zur sogenannten »polnischen Frage« geschrieben (und auch gesagt) hat, eher in den kulturellen Spannungen der preußischen Monarchie suchen als in der Weltpolitik selbst.

Wenn wir die Frage auf dem Gebiet der Kultur erneut stellen, sollten wir die Kategorie »polnische Schriften« auf eine Menge weiterer Schriften ausdehnen. Neben der Politik finden wir andere Themen, in deren Rahmen Weber die Polen erwähnt: Arbeitsverhältnisse, Landwirtschaft, Religionssoziologie und seine geschichtlichen Betrachtungen. In all diesen Schriften präsentiert Weber eine negative Meinung von den Polen. Sie verkörpern in seinen Augen einen Lebensstil und eine Weltanschauung, die von den protestantischen modernen Werten so weit wie möglich entfernt sind.

Dr. Marta Bucholc arbeitet am Institut für Soziologie an der Warschauer Universität, wo sie 2006 promovierte. Sie befasst sich u. a. mit der Rezeption der Klassiker der Soziologie (vor allem Max Weber und Norbert Elias) durch die gegenwärtigen Sozialtheorien.

Kategorien
Artikel Max Weber

Max Weber in der Welt

Im Mittelpunkt steht die Bedeutung Max Webers und seines universalhistorisch angelegten Werks für die wissenschaftlichen Entwicklungen und Diskussionen in den Gastländern der Auslandsinstitute der Max Weber Stiftung. Dazu soll zum einen die Rezeption und Wirkung seiner Studien in Vergangenheit und Gegenwart aufgezeigt und zum anderen diskutiert werden, inwieweit das Werk durch die großen Reisen und Auslandsaufenthalte Max Webers geprägt worden ist. Dabei sollte jedoch nicht allein die internationale Wirkungsgeschichte nachgezeichnet werden, sondern auch die Frage nach dem Aktualitätsbezug, den Grenzen und Potentialen dieses Oeuvres gestellt werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search