Alle Beiträge von Tobias Wulf

Über Tobias Wulf

Historiker. Pressesprecher beim Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (Hannover). Davor in selber Funktion beim Leibniz-Institut Deutsches Schiffahrtsmuseum (Bremerhaven) und lange Jahre als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Open Access bei der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (Bonn) tätig. In dieser Zeit auch Redakteur der Publikationsplattform perspectivia.net und stellvertretender Redaktionsleiter des Blogportals de.hypotheses.org. Zudem Redakteur der Online Zeitschrift für die Geschichtswissenschaft zeitenblicke.de. Promotion zum Pfarrsystem der spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Stadt Köln als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt zur Edition der autobiografischen Aufzeichnungen Hermann Weinsbergs.

Freiwillige Selbstkontrolle – Rezension zu Stefan Breuers »›Herrschaft‹ in der Soziologie Max Webers«

In der Neuen Züricher Zeitung fand sich vor Weihnachten eine lobende Buchbesprechung von Urs Hafner. Stefan Breuer zeigt nach Meinung des Rezensenten mit »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers, 2011 bei Harrassowitz erschienen, dass Webers Soziologie nach wie vor ein eindrucksvolles Besteck zur Gesellschaftsanalytik bietet. Breuer weist zudem in seiner Untersuchung auf die tragende Rolle der Herrschaftssoziologie in Max Webers Werk hin, anhand der sich dessen liebstes Thema, die Rationalisierung der westlichen Welt, entfalten lasse. Von den drei Idealtypen legitimer Herrschaft – der charismatischen, der traditionalen und der legalen – ist nur letztere dauerhaft. Sie basiert auf der »Disziplinierung der Menschen durch die Bürokratie«. Gegenwärtig laufen dieser Beobachtung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts – so Breuer – eine Partikularisierung und Moralisierung des Rechts sowie steigende staatliche Willkür entgegen. Darin sieht er allerdings – in einer ironischen Wendung – einen weiteren Schritt der von Weber konstatierten »Entzauberung der Welt«: die Entzauberung des modernen Staates und seiner Bürokratie. Also die »Entzauberung der Entzauberung«.

Stefan Breuer: »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers. Harrassowitz, Wiesbaden 2011.

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/freiwillige-selbstkontrolle-1.17896379

Vortrag von Gerhard Dilcher: Historische Sozialwissenschaft als Mittel zur Bewältigung der Moderne – Max Weber und Otto von Gierke im Vergleich

Otto von Gierke (1841–1921) und Max Weber (1864–1920) gehören zwar verschiedenen Generationen an, sind aber durch viele ähnliche Prägungen geformt und durch die rechtshistorische Promotion und Habilitation Webers in Berlin verbunden. Beide betreiben ihre Wissenschaft als historische Sozialwissenschaft und entwerfen aus dieser Perspektive eine eher düstere Prognose für die Zukunft der Moderne. Unter diesem Zeichen äußern sich beide auch publizistisch und engagieren sich politisch im und nach dem Weltkrieg in verschiedenen politischen Lagern. Vortrag von Gerhard Dilcher: Historische Sozialwissenschaft als Mittel zur Bewältigung der Moderne – Max Weber und Otto von Gierke im Vergleich weiterlesen

Video | Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«

Vortrag von Gangolf Hübinger (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Wie kommt man mit Max Weber zur Globalgeschichte? Gangolf Hübinger betont die Potenziale von Webers Geschichtsdenken. Und weist auf einige Paradoxien der Rezeption hin, die mit der kulturwissenschaftlichen Wende Mitte der 1980er Jahre abbrach: „Diskursanalyse oder auch die Postcolonial Studies brauchen Weber nicht.“

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Vortrag von Gangolf Hübinger, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Max Weber and the World of Empire

Vortrag von Sam Whimster (London Metropolitan University und Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«. Wer in der Biografie von Max Weber zu diesem Thema nachliest, stößt unter anderem auf folgenden Satz:

„Dennoch bleibt merkwürdig, daß gerade [Max Weber], dem der damals populär werdende Englandhaß fernlag, nicht erkannte, daß das Deutsche Reich durch die Flottenpolitik auf ein antienglisches Gleis geriet, das im Blick auf die französische und russische Gegnerschaft hochriskant war.“

Joachim Radkau: Max Weber, München 2005, S. 523f.

 

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Vortrag von Sam Whimster, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Vortrag von Peter Hersche (Universität Bern) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«.

Joachim Radkau schreibt in seiner Weber-Biografie von 2005:

„In den Jahren 1901 bis 1903, die er Niederschrift der Protestantischen Ethik vorausgingen, hielt sich Weber am häufigsten in Rom auf, er und Marianne müssen das Gefühlt gehabt haben, daß ihm die ‚ewige Stadt‘ besonders wohltat. (…)

Wie konnte man ausgerechnet in Rom von der geistigen Macht des angloamerikanischen Puritanismus erfüllt werden? (…) Weber war nicht der erste, der im Süden die Eigenart des Nordens entdeckte (…). Der Katholizismus blieb in Webers Religionssoziologie trotz vieler Verweise eine auffällige Lücke.“ (S. 317f.)

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Peter Hersche, 5. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.

Video | Begrüßung durch Heinz Duchhardt, Cornelia Quennet-Thielen, Andreas Beyer und Wolfgang Schieder

Am 4./5. Juli 2012 veranstaltete die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland eine Internationale Konferenz zum Thema »Max Weber in der Welt«. Anlass war das zehnjährige Jubiläum der Stiftungsgründung. Gleichzeitig wurde die Aufnahme von Max Weber in den Stiftungsnamen offiziell bekanntgegeben.

In den kommenden Wochen wird die Videodokumentation der Veranstaltung sukzessive auf diesem Blog veröffentlicht werden.

Internationale Tagung „Max Weber in der Welt“: Eröffnung, 4. Juli 2012 from maxweberstiftung on Vimeo.