Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Begrüßungsrede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen

Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen
Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen

 

Sehr geehrter Herr Prof. Duchhardt, sehr geehrter Herr Prof. Schieder, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Geisteswissenschaftlichen Institute im Ausland, meine Damen und Herren,

 

I. Weber in den USA und der Reiz des Neuen

als Max Weber 1904 zusammen mit seiner Frau Marianne und seinem Freund Ernst Troeltsch in die USA reiste, brannte er für das Neue.

Troeltsch und Marianne Weber sahen im amerikanischen Kapitalismus den »unendlichen Wert jeder Menschenseele« bedroht. Max Weber hingegen begeisterte sich für den freien Markt und die kaum begrenzte Freiheit der Businessmen. Troeltsch fragte mit Sorge, wie sich die bunte »Sammlung der verschiedenen Völker« auf Dauer werde integrieren lassen. Weber hingegen sah im sozialen Chaos die großen Chancen freier Lebensführung. So hat es Friedrich Wilhelm Graf vergangenes Jahr in seiner begeisterten Besprechung des Buches von Lawrence A. Scaff zusammengefasst.1) Scaff selbst wird Ihnen dazu morgen sicher mehr erzählen!

Auch als die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor zehn Jahren gegründet wurde, sahen einige den unendlichen Wert jedes Instituts bedroht und sie fragten, wie sich die bunte Sammlung der verschiedenen Einrichtungen auf Dauer werde integrieren lasse. Andere sahen die großen Chancen und erkannten: Das Dach einer gemeinsamen Organisation kann auch ein Gewinn an Handlungsmöglichkeiten bedeuten.

 

II. Was zeichnet die DGIA aus?

Zehn Jahre später hat der Weber’sche Optimismus Recht behalten. Die zehn Institute zeichnen sich nach wie vor durch eine hohe wissenschaftliche Eigenständigkeit aus. Sie sind zugleich durch die Stiftung zu einer Organisation zusammengefügt, die mit einem weltweit einzigartigen Format zur Förderung der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung im Ausland beiträgt. Dabei stellt gerade die unterschiedliche fachliche Ausrichtung, die Betonung der jeweiligen Tradition und die Individualität der einzelnen Institute die Stärke der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland dar.

Gemeinsam setzen sie sich mit der Rezeption deutscher geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung im Ausland auseinander. Sie fördern die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern. Damit meine ich nicht nur die vielfältigen Kooperationen mit Forschungs-, und Förderorganisationen, sondern auch die tägliche Zusammenarbeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Instituten vor Ort.

Für den gelungenen Aufbau der DGIA und für alles, was unter diesem Dach in den vergangenen Jahren gelungen ist, danke ich allen, die daran beteiligt waren und sind. Ich tue dies auch im Namen von Bundesministerin Annette Schavan.

 

III. Der neue Name

Zum zehnjährigen Jubiläum machen Sie sich selbst ein schönes Geschenk: Im November letzten Jahres hat der Stiftungsrat beschlossen, Max Weber in den Stiftungsnamen aufzunehmen. Eine bessere Wahl hätten Sie nicht treffen können. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch!

Die Wahl ist aus mehreren Gründen schlüssig.
• Max Weber ist mehr als ein »Säulenheiliger« (Dirk Kaesler) der Soziologie. Er war ja auch Nationalökonom, Finanzwissenschaftler und Jurist – und Historiker. Jedenfalls, wenn man dem von Jürgen Kocka 1986 herausgegebene Band »Max Weber, der Historiker« Glauben schenken darf. Er belegt zugleich, dass Weber wie kaum ein anderer Soziologe von den Historikern rezipiert wurde und wird.
• Webers Arbeiten überschreiten disziplinäre Grenzen. Sie sind inter- oder besser: transdisziplinär. Und sie überschreiten geographische Grenzen: Sie beschränken sich nicht auf die Analysen einzelner Länder. Seine Studien über die Ursprünge und Wirkungen des Kapitalismus brachten ihn dazu, im Rationalismus eine universalhistorische, länderübergreifende Entwicklung zu erkennen.
• Und schließlich beeinflussten seine Reisebeobachtungen sein Werk. Davon wird ja heute und morgen noch zu hören sein.

In summa: Weber führt weg von einer ausschließlich disziplinenbezogenen Perspektive. Er führt weg von einem nur national bestimmten Diskurs. Er führt hin zu einem globalen Denken, das die Unterschiede nicht verwischt, sondern schärft, er führt zu analytischer Wachheit und der Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.

Das klingt wie eine Zielbeschreibung der Max-Weber-Stiftung!

 

IV. Gegenwart und Zukunft der Max Weber Stiftung

Was die DGIA begonnen hat, wird die Max Weber Stiftung fortführen: Sie trägt wesentlich dazu bei, dass die exzellenten Forschungsleistungen der Auslandsinstitute, ihrer Partnerorganisationen und der mit ihnen kooperierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sichtbarer werden. Mit der Kommunikations- und Publikationsplattform perspectiva.net ist die Stiftung beim Open Access schon heute Vorreiterin. Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Position ebenso wie die E-Humanities weiter ausbauen.

Die Sichtbarkeit der Forschungsleistungen der Institute, der Partnerorganisationen und der kooperierenden in- und ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler richtet sich dabei nicht nur auf die Arbeit im Ausland. Dort sind die Institute, zum Teil schon seit Jahrzehnten, außerordentlich stark in der Wissenschaftslandschaft präsent und anerkannt. Vielmehr wird durch die Organisation in einer Stiftung der Dialog mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft, aber auch einer breiteren Öffentlichkeit in Deutschland gestärkt. Ich unterstütze dieses Anliegen sehr! Gerne habe ich deshalb im September 2011 an der ersten gemeinsamen Tagung der DGIA und des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands teilgenommen.

Zu diesem engen Dialog trägt auch die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Geisteswissenschaft im Dialog bei, in der die Max Weber Stiftung gemeinsam mit der Akademienunion den interdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft fördert.

Ich würde mich freuen, wenn Sie alle die Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen noch ausbauen würden. So ist es vielleicht an der Zeit, über gemeinsame Berufungen mit deutschen Universitäten nachzudenken. Ein Gewinn wären auch mehr gemeinsame Projekte mit Wissenschaftsorganisationen in Deutschland, gerne auch mehr Anträge für Fördergelder! Auch im europäischen Kontext bieten sich große Chancen: Ich begrüße eine verstärkte Bewerbung der Max Weber-Institute um europäische Forschungsgelder. Gerade haben wir mit beharrlichem Drängen erreicht, dass die Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften im 8. Forschungsrahmenprogramm der EU mit dem Titel HORIZON 2020 umfassend berücksichtigt werden. Darauf haben sich die europäischen Forschungsminister geeinigt. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Zunehmend haben sich die Institute der Stiftung neuen übergeordneten wissenschaftlichen Themen zugewandt, die über den bilateralen Austausch fachlicher Erkenntnisse hinausgehen – ohne deshalb ihre Wurzeln zu kappen. Besonders deutlich wird dies mit dem neuen Instrument der Forschergruppen, das wir gerne unterstützen. Ich nenne nur die Forschergruppe des Deutschen Historischen Instituts in London. Sie erforscht die Sozial- und Bildungspolitik in Indien seit dem 19. Jahrhundert und zwar in einer Kooperation herausragender Institute in Großbritannien, Deutschland und Indien.2) Ich würde mich freuen, wenn Sie diese interdisziplinären und transnationalen Aktivitäten noch ausbauen, und weitere Regionen in den Fokus wissenschaftlicher Analysen rücken.

Zur dynamischen Entwicklung der Stiftung und ihrer Institute wird auch das Wissenschaftsfreiheitsgesetz beitragen, das wir vergangene Woche in den Bundestag eingebracht haben. Es stärkt die Leistungsfähigkeit und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der außeruniversitären Forschungseinrichtungen durch mehr Autonomie, Flexibilität und Eigenverantwortung. Diese spiegeln sich in sorgfältiger Rechenschaftslegung und Transparenz. Ich setze darauf, dass Sie das eine gut nutzen und das andere verlässlich leisten!

 

V. Schluss

Ich wünsche der Max Weber Stiftung und ihren Instituten, dass sie im Sinne ihres Namenspatrons offen bleiben für das Neue, dass sie die disziplinen- und länderübergreifende Forschung weiter befördern und damit hineinwirken nach Deutschland, in die Gastländer und in die Welt. In einer globalisierten Welt brauchen wir diese gegenseitige Befruchtung. Und zuweilen finden Forscher und ihre Ideen im eigenen Land erst Anerkennung, nachdem sie im Ausland Anerkennung errungen haben. Auch dafür steht Max Weber. Er wurde durch die internationale Weber-Forschung zum weltweiten Klassiker, ehe er dazu auch in Deutschland aufstieg. Wie Sie wissen, spielte dafür Talcott Parsons Übersetzung der »Protestantischen Ethik« eine entscheidende Rolle. Friedrich Wilhelm Graf hat diese Übersetzung »genial falsch« genannt. Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass Ihnen im übertragenen Sinne zahlreiche gute Übersetzungen gelingen, genial falsche dürfen auch darunter sein!

Vielen Dank.

 

1) FAZ vom 13.7.2011, Rezension von: Lawrence A. Scaff: »Max Weber in America«, Princeton 2011.

2) Dem King’s India Institute am King’s College in London, dem Centre for Modern Indian Studies (CEMIS) an der Universität Göttingen, dem Centre for Historical Studies, dem Centre for Educational Studies der Jawaharlal Nehru University und dem Centre for the Study of Developing Societies in Delhi.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Auszug aus der Begrüßungsrede des Präsidenten der Max Weber Stiftung, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt
Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Meine Damen und Herren, ein 10. Geburtstag ist – namentlich für einen Historiker, der in ganz anderen zeitlichen Dimensionen zu denken gewohnt ist – an sich kein Grund für besondere Festlichkeiten. Immerhin gehen die Gedanken in dieser Stunde noch einmal zurück zu jenen Turbulenzen der Gründungstage, als die Stiftung heftig umstritten war und polarisierte, in Teilen der Presse wenig aufbauend behandelt wurde und ihr selbst aus einigen Instituten, die die Gründung einer Stiftung als eine Art Zwangskollektivierung interpretierten, steifer Wind entgegenschlug. Niemand denkt heute mehr an jene Turbulenzen – im Gegenteil: Die inzwischen auf die Zahl zehn angewachsenen Institute fühlen sich ausnahmslos eigenem Bekunden, also nicht nur dem Wunschdenken der Zentrale nach unter dem Dach der DGIA rundum wohl, haben von der gemeinsamen Vertretung ihrer Interessen gegenüber dem Zuwendungsgeber in jeder Hinsicht profitiert, entwickeln untereinander Forschungsprojekte und erzielen Synergieeffekte, die ohne die Stiftung undenkbar gewesen wären. Bei alledem haben sie ihre Gestaltungsfreiheit und Autonomie in vollem Umfang erhalten. Es war eine der ersten Fragen, die die Bundesministerin mir bei meinem Antrittsbesuch vor drei Jahren stellte, ob die Stiftung sich denn in der Praxis bewährt habe, und ich habe sie, obwohl anfangs, 2002, auch nicht ganz sicher, ob das der Königsweg sei, aus voller Überzeugung bejaht.

Wenn zu den sechs Gründungsinstituten in London, Paris, Rom, Warschau, Washington und Tokyo inzwischen vier neue – in Beirut, in Moskau, in Paris (DFK) und in Istanbul – hinzu getreten sind, wenn vor zwei Jahren von Beirut aus ein Büro in Kairo eröffnet worden ist und in Kürze eine von London aus gelenkte transnationale Forschungsgruppe in Neu Delhi ihre Arbeit aufnehmen wird, dann zeugt das von der Dynamik, die die Institute und die Stiftung in den zurückliegenden Jahren entwickelt haben. Im Augenblick wird zudem im Auftrag des Stiftungsrats über wissenschaftliche Vorhaben in weiteren Regionen nachgedacht – hier wird derzeit vor allem über Lateinamerika und das kontinentale Ostasien diskutiert –, Überlegungen, die sicher nicht sofort zur Einrichtung weiterer, wohl vor allem kultur- und sozialwissenschaftlich ausgerichteter Institute führen werden, aber über Zwischenstufen dies bewirken können.

Der fast kontinuierliche Aufwuchs der Stiftungsmittel in den zurückliegenden Jahren hat die Forschungsmöglichkeiten unserer Institute nachhaltig verbessert und ihre satzungsgemäßen Aufgaben, wissenschaftliche Beiträge zur Verständigung und Vernetzung zwischen Deutschland und den Gastländern bzw. Gastregionen zu leisten, befördert. Dabei ermuntern wir die Institute immer wieder, nicht nur die Bilateralität im Auge zu haben, sondern sich auch in die internationalen, multilateralen Forschungszusammenhänge einzubringen. Das geschieht über internationale Kooperationen, aber auch über Forschungsprojekte, die sich aus EU-Mitteln speisen und eo ipso multilateral angelegt sind. Das verweist zugleich auch darauf, dass unsere Institute bei aller guten Ausstattung, die sie haben, geradezu notwendig auf den Weg der Drittmittelakquise verwiesen sind, die ja zugleich ihre wissenschaftliche Dignität belegt, die wir im Übrigen auch durch externe Evaluationen ständig, d. h. in einem bestimmten Rhythmus, überprüfen.

Die Stiftung fühlt sich dem Prinzip des Open Access verpflichtet und hat für den internationalen Austausch eine Online-Publikationsplattform perspectiva.net aufgebaut, die in kurzer Zeit zu einem anerkannten Hilfsmittel geworden ist und auf ihre Weise zur Stärkung der Forschungsinfrastrukturen beiträgt, von der Forscher im In- und im Ausland profitieren. Aus dem Strauß vieler Kooperationen mit in- und ausländischen Einrichtungen der Stiftung insgesamt und einzelner Institute will ich eine Aktivität noch besonders hervorheben, nämlich das Format Geisteswissenschaften im Dialog, mittels dessen wir gemeinsam mit der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften unseren Auslandinstituten ein Forum zur Verfügung stellen, ihre für ein breiteres Publikum interessanten Forschungen in Deutschland zu präsentieren. Die Öffentlichkeitsarbeit ist zu einer zentralen Ebene der Stiftungsarbeit geworden; in sie ordnet sich auch der Aufbau eines wissenschaftlichen Blog-Portals ein, das mit Mitteln des BMBF realisiert wird und Forscherinnen und Forschern unserer Institute die Möglichkeit der direkten Kommunikation über ihre Projekte mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt eröffnet.

Diese Bilanz allein würde aber eine in ein wissenschaftliches Kolloquium eingebettete Feier nicht rechtfertigen. Seit Jahr und Tag wird in der Stiftung und in den Instituten, einem entsprechenden Hinweis im Stiftungsgesetz entsprechend, über einen stärker identitätsstiftenden Namen nachgedacht, der an die Stelle des schon für Deutsche und erst recht für Ausländer kaum aussprechbaren Akronyms DGIA treten könnte. Ich habe seit meiner Amtsübernahme diese Bemühungen intensiviert, und nach einem längeren Klärungsprozess innerhalb der Institute, zwischen den Instituten und zwischen Geschäftsstelle und Instituten hat sich der Name Max Weber Stiftung durchgesetzt.

Warum gerade Max Weber als Namenspatron, wo der Soziologe des frühen 20. Jahrhunderts doch bereits Pate für ein ganzes Forschungskolleg und für hochrangige Wissenschaftspreise ist? Die Frage ist berechtigt, und wir haben sie natürlich auch gestellt und hin und her gewendet. Der Grund ist ganz einfach: Wenn sich denn die Stiftung dazu entschließt, sich einen aussprechbaren Namen zu geben, der nicht nur technischer Natur wäre, sondern ein Identitätsdach und einen zusätzlichen Integrationsfaktor bildete, dann war Max Weber schlicht die logische Antwort: ein Wissenschaftler, der nicht nur durch sein Œuvre einen Referenzrahmen geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung bildet, sondern der auch im In- und Ausland einen Klang hat, der ihn zu einer Art Inbegriff deutscher, aber weltweit rezipierter Forschung gemacht hat. Webers Werke, die in Deutschland derzeit in einem aufwendigen Editionsvorhaben historisch-kritisch herausgegeben werden, sind in nahezu alle Weltsprachen übersetzt worden und haben global Widerhall gefunden – unser Kolloquium wird uns einen Eindruck davon geben. Die Stiftung mit diesem Namen eines Klassikers der Sozial- und Kulturwissenschaften zu beehren, dessen Œuvre natürlich auch Angriffsflächen bietet und der aus seiner Zeit heraus verstanden werden will, ist für unsere historischen, orientwissenschaftlichen, kunsthistorischen und japanwissenschaftlichen Institute gleichermaßen reizvoll und eine Verpflichtung – ohne dass sie deswegen nun zu Einrichtungen würden, in denen die Max-Weber-Forschung zu einem wissenschaftlichen Standbein werden müsste. Ein Zitat Max Webers aus seiner Schrift von 1919 »Wissenschaft als Beruf« ziert die Tagungsmappe dieser Konferenz; die Verbindung von vergleichender Forschung und dem ständigen Blick auf die außerdeutschen Verhältnisse, von Vielfalt und Unabhängigkeit der wissenschaftlichen Prinzipien treffen geradezu ›idealtypisch‹ den Stiftungszweck und den Forschungsauftrag unserer Auslandsinstitute. Und da das so ist und der neue Name der Stiftung von einem breiten Konsens aller unserer Einrichtungen getragen wird, haben wir unsere Institute eingeladen, direkt oder indirekt dem Namenspatron ihre Reverenz zu erweisen und mit anderen Experten aus der ganzen Welt über »Max Weber in der Welt« nachzudenken. Wir freuen uns sehr auf diese Konferenz!

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«

 

Prof. Dr. Gangolf Hübinger
Prof. Dr. Gangolf Hübinger

Abstract des Vortrags von Gangolf Hübinger.

In der internationalen Max Weber-Rezeption wird regelmäßig die Frage aufgeworfen, was in seinem Werk »Universalgeschichte der Kultur« bedeutet? In dieser Perspektive widmet sich der Beitrag Max Webers Geschichtsdenken. So zeigt die detaillierte Arbeit an der Max Weber-Gesamtausgabe eines immer deutlicher: Alle Themen, zu denen Weber forscht, die kapitalistische Marktwirtschaft, die Weltreligionen, der moderne Staat, werden konsequent in eine historische Perspektive gerückt.

Im Rahmen von Webers intellektueller Auseinandersetzung mit den universalhistorischen Problemen der Moderne sollen fünf Aspekte besonders angesprochen werden: 1.) Die Wirtschaftsgeschichte, genauer, die Kulturbedeutung wirtschaftlichen Handelns, als roter Faden durch Webers gesamtes historisches Denken; 2.) ein Primat der Probleme und die Wahl der Perspektive als theoretische Voraussetzungen historischer Erkenntnis; 3.) die Frage, wie Ideen in historischen Konstellationen und Konflikten wirksam werden, und was die Eigenart der europäischen Kulturentwicklung ausmacht; 4.) die imperiale Taxierung der »europäischen Weltmächte« im Ersten Weltkrieg; 5.) eine historisch-politische Theorie von Macht und Herrschaft, von Genese und Struktur des modernen Staates und der Demokratie.

Gangolf Hübinger ist Professor für vergleichende Kulturgeschichte der Neuzeit an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Intellektuellen-, Ideen- und Wissenschaftsgeschichte sowie zu religiösen Kulturen und politischen Bewegungen im 19. und 20. Jahrhundert. Hübinger ist Mitherausgeber der Max-Weber-Gesamtausgabe (MWG) und der Ernst-Troeltsch-Gesamtausgabe (Troeltsch-KGA) sowie Mitherausgeber der Zeitschrift Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL).

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber and the Revision of Secularism in Egypt: The Example of Abdelwahab Elmessiri

 

Dr. Haggag Ali
Dr. Haggag Ali

Abstracts des Vortrags von Haggag Ali.

This paper explores the reception of Max Weber in Egypt and the re-contextualization of his terminology in contemporary Egyptian intellectual discourse on secularism with particular emphasis on the writings of Abdelwahab Elmessiri (1938–2008).

In his major works on modernity and secularism as well as his eight-volume Arabic Encyclopedia of the Jews, Judaism and Zionism (1999), Elmessiri states that he is much influenced by German sociologists in general and Max Weber in particular. Elmessiri acknowledges that Max Weber is a dominant voice in his works, and this influence is essential to both the methodology and content of his writings on modernity and secularism. Elmessiri does not even hesitate to state that Max Weber, unlike Karl Marx and Emile Durkheim, serves Arabs to develop an independent epistemological project.

This paper will raise a number of questions that address the reception of Max Weber in Elmessiri’s writings: (1) why does Elmessiri favour Max Weber in developing an independent epistemological project? (2) What are the terms that Elmessiri foregrounds in his appropriation of Weber’s representation of modernity? (3) How these terms are re-contextualized by Elmessiri within the critique of modernity and secularism? (4) What are the new paradigms and/or terminology that Elmessiri has developed in relation to Weber’s vision of modern society?

Haggag Ali ist Dozent der Literaturwissenschaften und Kulturkritik am Higher Institute for Arts Criticism, Academy of Arts in Ägypten. Zuletzt war er Postdoc am Forum transreginonaler Studien – EUME am Wissenschaftskolleg zu Berlin und an der Humboldt Universität zu Berlin.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber weltweit. Zur Rezeption eines Klassikers in Zeiten des Umbruchs

Abstract des Vortrags von Edith Hanke.

Im Sommer 2011 erschienen Max Webers Reden »Wissenschaft als Beruf« und »Politik als Beruf« erstmalig in Arabisch. Der vorgelegte Band der »Arab Organization for Translation« bildet den Auftakt einer großangelegten Übersetzungsreihe der Max Weber-Gesamtausgabe für die arabische Welt. Die Herausgeber in Beirut betonen den großen politischen Umbruch vom Kaiserreich zur Demokratie 1918/19, vor dessen Hintergrund die Reden entstanden seien. Fragen nach Parallelen zum aktuellen Umbruch in der arabischen Welt drängen sich auf.

Max Weber gilt heute als Klassiker der Sozial- und Kulturwissenschaften. Seine Werke sind in nahezu alle Weltsprachen übersetzt worden. Ein geographischer Überblick wird die weltweite Verbreitung veranschaulichen. Übersetzungsarbeit bedeutet Kulturtransfer und bildet in der Regel die Grundlage für eine einsetzende Rezeption und Diskussion. Getragen wird dieser Transfer zumeist von Intellektuellen, die als Vermittler und Interpreten agieren.

Die weltweite Rezeption Max Webers fand nicht zeitgleich statt, sondern es lässt sich ein spezifisches Rezeptionsmuster erkennen. In Zeiten gravierender politischer und/oder sozioökonomischer Umbrüche wird Webers Werk besonders intensiv übersetzt und zur Analyse herangezogen. Stichworte sind dabei der Wandel von agrarisch geprägten und traditional regierten zu modernen Gesellschaften mit kapitalistischer Produktionsweise und demokratisch-liberaler Verfassung (»Modernisierung«). Das gilt für Japan bis in die 1960er-Jahre, für die Sowjetunion und die Ostblockstaaten nach 1989, für die Volksrepublik China und neuerdings für den Wandel in Südamerika (insbesondere Brasilien) sowie für die islamisch-arabische Welt.

Edith Hanke ist wissenschaftliche Redakteurin und seit 2005 Generalredaktorin der Max Weber Gesamtausgabe der Bayerische Akademie der Wissenschaften München. Seit 2004 ist sie im Editorial Board der »Max Weber Studies«. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die weltweite Rezeption Max Webers und seines Werks, Max Webers Herrschaftssoziologie und Marianne Weber als Nachlasspflegerin und Editorin.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Der ›Soziologe‹ und der Krieg. Max Weber 1914–1920

 

Prof. Dr. Hinnerk Bruhns
Prof. Dr. Hinnerk Bruhns

Abstract des Vortrags von Hinnerk Bruhns.

Max Webers politische Reaktionen auf die deutsche Politik im Weltkrieg sind von Wolfgang J. Mommsen eingehend erforscht und dargestellt worden. Im Hinblick auf das Generalthema des zweiten Teils der Tagung – Max Webers Rezeption der Welt – werden hier zwei andere Aspekte in den Vordergrund gestellt: a) Krieg und Wissenschaft, b) Webers Sicht der Außenwelt in den Kriegs- und Nachkriegsjahren.

Hinnerk Bruhns ist emeritierter Forschungsdirektor im CNRS und Mitglied des Centre de recherches historiques (EHESS/CNRS). U. a. veröffentlichte er »Max Weber und die Stadt im Kulturvergleich«, »Histoire et économie politique en Allemagne de Gustav Schmoller à Max Weber. Nouvelles perspectives sur l’école historique de l’économie«, »Sociologie économique et économie de l’Antiquité : à propos de Max Weber« und »Max Weber et le politique«.

Kategorien
Max Weber Veranstaltungen

Max Weber and the World of Empire

 

Prof. Dr. Sam Whimster
Prof. Dr. Sam Whimster

Abstract des Vortrags von Sam Whimster.

Max Weber is usually thought about politically in the context of the nation state, not least because of Wolfgang J. Mommsen’s highly influential »Max Weber und die deutsche Politik«. Weber is also, quite rightly, a major source on the political sociology of nation states. So there appears to be symmetry between his politics (nationalist) and his sociology, and this has the result of making the nation state the accepted unit of analysis more generally. This presentation, however, argues that Weber’s own context was empire, the Wilhelmine Reich, and that Weber’s caustic criticisms of Kaiser Wilhelm II should not be taken as a denigration of the German Empire per se. Late nineteenth century Europe, we need to remind ourselves, was a world of competing empires: Russian, Austrian, French (before 1870), German, and British with the United States as the coming power to rival the European empires. In terms of foreign policy, constitution, ethnicity and culture empires are not reducible to nation states. Instead, especially with Weber, we should think of the unit of analysis as empire alongside that of nation state.

Sam Whimster is Professor at the Global Policy Institute, London and Fellow at the Käthe Hamburger Kolleg, Bonn. He is a sociologist and he studied for his PhD at the London School of Economics. With Hans Henrik Bruun he has recently published »Max Weber. Collected methodological writings«. He is the editor of the Zeitschrift »Max Weber Studies«. In 2008 he organised a conference on the financial and banking crisis, which led to the publication »Reforming the City. Responses to the Global Financial Crisis«. He is currently working on a typology of empire and bureaucracy.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Die Rezeption Max Webers in der republikanischen Türkei

 

Dr. Alexandre Toumarkine
Dr. Alexandre Toumarkine

Abstract des Vortrags von Alexandre Toumarkine.

Der Vortrag beschäftigt sich einleitend mit der Frage, wie sehr und auf welche Weise Max Weber in die gegenwärtigen politischen Debatte der Türkei Eingang findet, insbesondere im Hinblick auf den Stellenwert von Religion. Um diese Diskussion verstehen und überwinden zu können, ist es notwendig, den Beginn und die Entwicklung seiner Rezeption genauer zu betrachten. Obwohl seine Theorien von Modernisierung und Säkularisierung in die Aufbruchsstimmung der modernen Türkei gepasst hätten, wurden sie erst relativ spät aufgenommen. Die Gründe für diese verspätete Wirkung sollen ebenso diskutiert werden wie die Art und Weise seiner Einführung in die Türkei: die Übersetzungen seiner Werke, Publikationen über ihn und schließlich die Rolle von deutschen und amerikanischen Vermittlern. In einem Fallbeispiel wird dann nach dem Einfluss Max Webers in einer speziellen Disziplin gefragt, der Soziologie in der Türkei. Abschließend wird gezeigt, welche Rolle Webers Werk für die Herausbildung einer historischen Soziologie des Osmanischen Reiches und der Türkischen Republik spielte.

Dr. Alexandre Toumarkine ist seit April 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orient-Institut Istanbul. Als Historiker arbeitet er insbesondere über das späte Osmanische Reich und die Türkische Republik, u. a. über die Entstehung und Entwicklung wissenschaftlicher Disziplinen in der Türkei, sowie über die kulturelle Rezeption bedeutender europäischer Denker. Daneben leitet er das Forschungsprogramm Neue religiöse Bewegungen in der Türkei.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber nach Amerika: Die Amerikareise und die »Protestantische Ethik«

Prof. Dr. Lawrence Scaff
Prof. Dr. Lawrence Scaff

Abstract des Vortrags von Lawrence A. Scaff.

Max Weber traveled to America twice: the first time in person with Marianne Weber and colleagues attending the Congress of Arts and Science in St. Louis, the second time in spirit with avid readers of his work like Frank Knight and Talcott Parsons. The Amerikareise covered nearly three months in 1904, whereas the American reception started twenty years later and lasted for decades, persisting to this day. The actual journey to the New World stirred Weber’s imagination and provided substance for his inquiries; it became a turning point in the biography of the work. The subsequent »spiritual« appropriation in America consolidated, extended, and institutionalized the work in the human sciences; it became the essential condition for Weber’s world-wide reputation.

In what sense might these two moments in the genealogy of Weberian thought – the Amerikareise and the subsequent Rezeptionsgeschichte – be related to each other? How can Weber’s America sojourn inform us about the later attractions of his thought for American scholars of the interwar and postwar generations? Why did the work hold such fascination? What is it about this particular historical configuration or »Verkettung von Umständen« that encouraged the reconstitution of Weber as a »classic« of enduring contemporary significance?

The answer to these questions must begin with the subject foremost in Weber’s mind in 1904: his cultural-historical investigation of the »Protestant Ethic« and the »capitalist spirit«. Weber used the journey to observe both sides of the relationship: on the one hand numerous expressions of the spiritual life in social communities, educational institutions, and religious services; on the other the ethos and culture of modern capitalism in its most massive and unconstrained forms. The dual theme was never far from his consciousness: an American culture filled with »secularisierte Sprößlinge des alten puritanischen Kirchentums«, but also a world in which is »mit geradezu rasender Hast […] alles, was der kapitalistischen Kultur im Wege steht, zermalmt«. Stated concisely, the problematic of Weber’s work then reproduced the contradictions of the journey, while the paradoxes of the culture were represented in the dynamics of the text. Weber’s American readers could not miss the points of reference: the work conveyed an analysis of themselves and their culture. But it offered more than this: Weber’s thinking was also a commentary on the coming of the modern world, a potent narrative with the possibility of universal appeal.

Lawrence A. Scaff ist Professor für Politikwissenschaft und Soziologie an der Wayne State University in Detroit. Zu seinen wichtigsten Publikationen gehören »Fleeing the Iron Cage: Culture, Politics, and Modernity in the Thought of Max Weber« und »Max Weber in Amerika« (dt. Fassung in Vorbereitung).

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Max Weber und die »Philosophie de l’art« von Hippolyte Taine

Dr. Francesco Ghia
Dr. Francesco Ghia

Abstract des Vortrags von Francesco Ghia.

In ihren »Lebensbild« Max Webers berichtet Marianne Weber, Max Weber habe die Werke Hippolyte Taines schon um 1902 gekannt. Diese Lektüre hätte seine späteren Überlegungen zu Religion, Geschichte und Kunst beeinflusst. Damit erhält die Beschäftigung mit Taine eine besondere Bedeutung, denn der französische Philosoph hat versucht, den Begriff »Zeitgeist« neu zu definieren – und für diesen Begriff interessierte sich auch Weber. Im Zeitgeist sind laut Taine drei Elemente enthalten: 1.) die politischen, ökonomischen, sozialen und technischen Umstände des Zeitalters, 2.) die zeitgenössischen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Empfindungen, 3.) die herrschenden Persönlichkeiten.

Taines Denken steht im Zeichen einer Ambivalenz in der Beziehung zur Romantik: Einerseits sieht er in der Romantik Kraft, Leben und Revolutionsgeist, andererseits aber auch Zerrissenheit und Krankheit – sie sei eigentlich die Krankheit des Jahrhunderts, die »maladie du siècle«. Taine gilt als typischer Vertreter der soziologischen Ästhetik, die in der Schule des Positivismus entstand. Und gerade diese positivistische Tendenz macht die Ambivalenz der Beziehung zur Romantik in der damaligen Kulturphilosophie deutlich.

Die Romantiker vertraten die Idee, dass der Mensch in der Kunst Wahrheit erlebte und demnach diese den Zeitgeist reflektierte. Seitens des Positivismus wurde zwar starke Kritik an dieser Vorstellung der Romantik geübt, da es sich hierbei um einen irrationalen Begriff von Wahrheit handele. Dennoch wird auch im Positivismus ein historischer Zusammenhang erkannt bzw. – gerade durch Taine – das »Milieu« betont.

Der Milieu-Begriff ist der zweite unter drei Begriffsordnungen für Ursachen, die die Geschichte vorantreiben. Neben dem Milieu hebt Taine die Rasse (râce) und das Moment (moment) hervor. Rasse sei der Zusammenhang ursprünglicher und angeborener – sowohl physischer als auch psychischer – Anlagen, die die Menschen von ihren Eltern und ihrem Volk erben; Milieu sei die Umgebung, das materielle und geistige Umfeld, in dem die Menschen leben; das Moment sei die Summe aller Kräfte, die an einem bestimmten Punkt der geschichtlichen Entwicklung als Grundbedingungen für das Leben eines Menschen erscheinen. Taines Auffassung von den Ursachen der Geschichte ist insofern positivistisch, weil die Geschichtsanalyse in ein Problem der Sozialmechanik aufgelöst und jede Freiheit des Subjekts negiert wird.

In der von Taines Positivismus aus entwickelten Kunstsoziologie werden menschliche Werke als bloße Objekte angesehen, deren Ursachen mit der gleichen Methode zu erforschen sind, die auch die Naturwissenschaften verwenden. Weber lehnte die positivistischen Prämissen von Taine ab. Er war sich aber mit Taine darüber einig, dass in der Kulturgeschichte Determinanten ausgemacht werden, die idealtypisch für eine historische Rekonstruktion erscheinen. Taine spricht über eine faculté maitresse (herrschende Fähigkeit), unter der freilich nicht der individuelle Charakter verstanden wird, sondern eine fundamentale geistige Disposition, ein »Typus Mensch«, dem Kunstmittel bzw. Töne, Formen, Farben oder Worte, einen für die Zeit adäquaten Ausdruck verleihen. Weber hat bekanntlich in seinen kultursoziologischen Studien danach gestrebt – wie er selbst in Bezug auf die »Protestantische Ethik« erklärt hat –, »die Entwicklung des Menschentums, welches durch das Zusammentreffen religiös und ökonomisch bedingter Komponenten geschaffen wurde«, zu analysieren.

Francesco Ghia hat in Genua studiert und in Philosophie sowie katholischer und evangelische Theologie an der Ruhr Universität Bochum promoviert. Zurzeit forscht er im Bereich der Moralphilosophie bei der Universität Trient.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Prof. Dr. em. Peter Hersche
Prof. Dr. em. Peter Hersche

Abstract des Vortrags von Peter Hersche.

Ausgehend von der schwierigen Quellenlage wird zunächst versucht, die Dauer des Aufenthaltes von Max Weber in Rom zu rekonstruieren. Der Gewinn für den Gelehrten wird in einer gesundheitlichen Besserung, in der Wiederaufnahme wissenschaftlicher Lektüre, in Begegnungen mit Kollegen und Beobachtungen des Alltagslebens gesehen. Dabei spielte bei vielem der Katholizismus eine zentrale Rolle. Weber erweiterte seinen Horizont in dieser Hinsicht beträchtlich. Er wurde sich der Bedeutung der verschiedenen Konfessionen für die Ausbildung der modernen Welt bewusst. Es kann mit grosser Sicherheit vermutet werden, dass die bekannte Abhandlung Webers über die »Protestantische Ethik« darauf zurückzuführen ist, dass er in Rom mit dem Gegenbild jenes arbeitsbesessenen Puritaners konfrontiert wurde, den er darin darstellte und den er mit seiner Person bis dahin auch selbst repräsentiert hatte. Abschließend wird versucht, die Fragestellung Webers für die Erforschung der katholischen Mentalität nutzbar zu machen.

Prof. Dr. em. Peter Hersche lehrte bis 2001 Neuere Allgemeine Geschichte in Bern. Zu seinen wichtigen Veröffentlichungen zählen »Der Spätjansenismus in Österreich«, Die deutschen Domkapitel im 17. und 18. Jahrhundert« und »Italien im Barockzeitalter. Eine Sozial- und Kulturgeschichte«.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Japanische Kontroversen über Max Webers »Protestantische Ethik«

Prof. Dr. Wolfgang Schwentker
Prof. Dr. Wolfgang Schwentker

Abstract des Vortrags von Wolfgang Schwentker.

Nach einem kurzen Überblick über die japanische Max Weber-Rezeption im 20. Jahrhundert geht der Vortrag auf die drei derzeit in Japan verfügbaren Übersetzungen der »Protestantischen Ethik« ein und thematisiert Probleme der sprachlichen Übertragung von Grundbegriffen der ersten religionssoziologischen Studie Max Webers ins Japanische. Anschließend werden neuere Entwicklungen der japanischen Weber-Forschung vorgestellt. Dabei geht es u. a. um die große Max Weber-Tagung an der Universität Tokyo im Jahre 1999, auf der sich eine neue Generation von japanischen Weber-Forschern präsentierte. Im Anschluss daran wird eine Kontroverse behandelt, die sich nach 2002 an einem preisgekrönten Buch über die angeblich problematische Benutzung englischsprachiger Quellen durch Max Weber entzündete. Abschließend wird der Vortrag jüngste japanische Interpretationen aufgreifen, die nach der Bedeutung der »Protestantischen Ethik« für die Analyse des Kapitalismus im Zeitalter der Globalisierung fragen.

Prof. Dr. Wolfgang Schwentker ist Professor für vergleichende Ideen- und Kulturgeschichte an der Universität Ôsaka. U. a. veröffentlichte er eine Studie zu »Max Weber in Japan«, deren japanische Übersetzung derzeit gedruckt wird.

Kategorien
Artikel Max Weber Veranstaltungen

Die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften

Dr. Marta Bucholc
Dr. Marta Bucholc

Abstract des Vortrags von Marta Bucholc.

Obwohl der Titel des Vortrags die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften ankündigt, wäre es zutreffender, von einem Mangel an Reaktion zu sprechen. Am Beispiel der Polenschriften sollen diese Mängel und Lücken der polnischen Rezeption von Webers Schriften kurz besprochen werden, um danach den möglichen Ursachen des vergleichsweise geringen Interesses der Polen an diesem Teil seines Nachlasses nachzugehen.

Weber scheint die Polen in seinen Schriften ausschließlich als tragische Helden darzustellen. Da die Polen zur Zeit Webers keinen eigenen Staat hatten und als Untertanen von Preußen, Österreich und Russland starke Unabhängigkeitsansprüche stellten, versuchten sie noch vor Ende des ersten Weltkrieges, die Weber’schen Äußerungen zu diesem Thema im Rahmen eines politischen Kampf zu instrumentalisieren. In diesem Zusammenhang wurde Weber zu einem der markentesten intellektuellen Vertreter preußischer Staatspolitik ernannt. In dieser Epoche reagierte man also nicht auf Webers wissenschaftliche Thesen als solche, sondern ausschließlich in Hinsicht auf den preußischen Antipolonismus im Allgemeinen.

Erst nach dem Jahre 1918, als sich mit der Wiederentstehung Polens eine neue akademische Kultur etablierte, bot sich die Gelegenheit, Webers Polenbild aus einer differenzierteren Perspektive in Frage zu stellen. Diese Gelegenheit wurde jedoch verpasst und Webers Polenschriften wurden allmählich vergessen.

Aus diesen Gründen wird Weber in Polen heutzutage aus zwei Perspektiven betrachtet. Einerseits ist er ein berühmter und angesehener Klassiker der Soziologie, dessen Werk sub specie aeternitatis geschätzt wird. Andererseits sieht man ihn als einen veralteten und uninteressanten politischen Schriftsteller. Die Quellen dieses Zwiespaltes sind im gleichen Maße eng verbunden mit der allgemeinen Rezeption der deutschen Soziologie in Polen und dem Klassikerstatus Webers. Allerdings gehen dadurch die Chance auf eine neutrale und distanzierte Analyse der kulturellen Aspekte von Webers Antipolonismus und dessen Bedeutung im Rahmen seiner Soziologie gänzlich verloren.

Der Terminus »polnische Schriften« bezieht sich eigentlich auf jene Werke Webers, in denen die deutsch-polnischen Verhältnisse direkt thematisiert wurden, und zwar auf »Deutschlands äußere und Preußens innere Politik« (darunter insbesondere das Kapitel »Polenpolitik«). Da es aber damals keinen eigentlichen polnischen Staat gab, sollte man die Wurzeln dessen, was er zur sogenannten »polnischen Frage« geschrieben (und auch gesagt) hat, eher in den kulturellen Spannungen der preußischen Monarchie suchen als in der Weltpolitik selbst.

Wenn wir die Frage auf dem Gebiet der Kultur erneut stellen, sollten wir die Kategorie »polnische Schriften« auf eine Menge weiterer Schriften ausdehnen. Neben der Politik finden wir andere Themen, in deren Rahmen Weber die Polen erwähnt: Arbeitsverhältnisse, Landwirtschaft, Religionssoziologie und seine geschichtlichen Betrachtungen. In all diesen Schriften präsentiert Weber eine negative Meinung von den Polen. Sie verkörpern in seinen Augen einen Lebensstil und eine Weltanschauung, die von den protestantischen modernen Werten so weit wie möglich entfernt sind.

Dr. Marta Bucholc arbeitet am Institut für Soziologie an der Warschauer Universität, wo sie 2006 promovierte. Sie befasst sich u. a. mit der Rezeption der Klassiker der Soziologie (vor allem Max Weber und Norbert Elias) durch die gegenwärtigen Sozialtheorien.

Kategorien
Max Weber Veranstaltungen

Internationale Tagung der Stiftung DGIA: »Max Weber in der Welt«

Max Weber während einer Tagung auf Burg Lauenstein/Thüringen (bpk, Bild-Nr. 10005704)
Max Weber während einer Tagung auf Burg Lauenstein/Thüringen (bpk, Bild-Nr. 10005704)

Die Tagung »Max Weber in der Welt« widmet sich der Frage nach der Bedeutung Max Webers und seines universalhistorisch angelegten Werks für die wissenschaftlichen Entwicklungen und Diskussionen in den Gastländern der Auslandsinstitute der Stiftung DGIA. Zum einen soll die Rezeption und Wirkung seiner Studien in Vergangenheit und Gegenwart aufgezeigt und zum anderen diskutiert werden, inwieweit das Werk durch die großen Reisen und Auslandsaufenthalte Max Webers geprägt worden ist. Dabei wird jedoch nicht allein die internationale Wirkungsgeschichte nachgezeichnet, sondern auch die Frage nach dem Aktualitätsbezug, den Grenzen und Potentialen dieses OEuvres gestellt.

Zu der Veranstaltung lädt die Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) anlässlich ihres zehnjährigen Gründungsjubiläums ein. Im Rahmen der Tagung widmen sich Wissenschaftler/innen aus der ganzen Welt, u. a. aus China, Polen, Italien, Großbritannien, dem Libanon und den Vereinigten Staaten der Frage nach der Bedeutung Max Webers und seines universalhistorisch angelegten Werks für den wissenschaftlichen Diskurs in den Gastländern der Auslandsinstitute der DGIA. Gleichzeitig nimmt die Stiftung die Tagung zum Anlass, die Aufnahme von Max Weber in den Stiftungsnamen offiziell bekanntzugeben.

 

Mittwoch, 4. Juli 2012, Universitätsclub Bonn

14 Uhr Begrüßung
Heinz Duchhardt (Stiftung DGIA)
Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen (BMBF)
Andreas Beyer (Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris)
Wolfgang Schieder (Göttingen)
Video
1. Die internationale Weber-Rezeption in der Vergangenheit / Die Rezeption Max Webers durch die Welt
Moderation: Werner Gephart (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«)
15.00 Uhr Warschau: Die Reaktion polnischer Intellektueller auf Max Webers Polenschriften
Referentin: Marta Bucholc (Universität Warschau)
Abstract | Video
15.30 Uhr Moskau: Die Rezeption der Russlandstudien im Kreis der russischen Intelligenz
Referent: Dittmar Dahlmann (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Video
16.00 Uhr Kaffeepause
16.30 Uhr Tokio: Japanische Kontroversen über Max Webers »Protestantische Ethik«
Referent: Wolfgang Schwentker (Osaka University)
Abstract | Video
17.00 Uhr Istanbul: Die Rezeption Max Webers in der republikanischen Türkei
Referent: Alexandre Toumarkine (Orient-Institut Istanbul)
Abstract | Video
17.30 Uhr Diskussion
Video
18.00 Uhr Empfang

Donnerstag, 5. Juli 2012

2. Max Webers Rezeption der Welt
Moderation: Wolfgang Seifert (Universität Heidelberg)
09.30 Uhr Rom: Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus
Referent: Peter Hersche (Universität Bern)
Abstract | Video
10.00 Uhr Paris: Max Weber und die »Philosophie de l’art« von Hippolyte Taine
Referent: Francesco Ghia (Università degli Studi di Trento)
Abstract | Video
10.30 Uhr Washington: Max Weber und die USA
Referent: Lawrence A. Scaff (Wayne State University, Detroit)
Abstract | Video
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr London: Max Weber and the World of Empire
Referent: Sam Whimster (London Metropolitan University und Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«)
Abstract | Video
12.00 Uhr Paris: Der »Soziologe« und der Krieg. Max Weber 1914–1920
Referent: Hinnerk Bruhns (Centre de recherches historiques, CNRS / EHESS, Paris)
Abstract | Video
12.30 Uhr Diskussion
13.00 Uhr Mittagessen
3. Die internationale Weber-Rezeption in der Gegenwart / Die Rezeption Max Webers durch die Welt
Moderation: Gerd Krumeich (Heinrich Heine-Universität, Max Weber-Gesamtausgabe, Düsseldorf)
14.00 Uhr Max Weber weltweit. Zur Rezeption eines Klassikers in Zeiten des Umbruchs
Referentin: Edith Hanke (Bayerische Akademie der Wissenschaften, Max Weber-Gesamtausgabe, München)
Abstract | Video
14.30 Uhr Beirut: Max Weber und die arabische Welt
Referent: Stefan Leder (Orient-Institut Beirut)
Video
14.30 Uhr Kairo: Max Weber and the Revision of Secularism in Egypt: The Example of Abdelwahab Elmessiri
Referent: Haggag Ali (Academy of Arts, Egypt)
Abstract | Video
15.30 Uhr Max Weber und die »universalgeschichtlichen Probleme«
Referent: Gangolf Hübinger (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)
Abstract | Video
15.00 Uhr Abschlussdiskussion
Video

Tagungsort:
Universitätsclub Bonn e. V.
Wolfgang-Paul-Saal
Konviktstr. 9
53113 Bonn