Categories
Max Weber Video

Vortrag: Thomas Schwinn zur Rezeptionsgeschichte Max Webers

Der Vortrag „Zur Rezeptionsgeschichte Max Webers“ von Dr. Thomas Schwinn, den der Soziologe im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg hielt, ist seit dem 17. August online als Video abrufbar. In Schwinns Vortrag mit dem Titel „Max Weber 1920-2020: Rezeptions- und Aufmerksamkeitskonjunkturen“ liegt der Fokus auf den verschiedenen Rezeptionsphasen und dem wechselnden Interesse an Webers Werken.

Nähere Informationen zur Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ und weitere Vorträge gibt es auf heiONLINE

Categories
Max Weber Video

Vortrag: Andreas Cser über Max, Marianne und Alfred Weber im Briefwechsel der Gotheins

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg ist die Videoaufzeichnung des Vortrags von  Historiker Dr. Andreas Cser nun verfügbar. Csers Vortrag ist vor allem fokussiert auf den Blick, den die Kulturhistorikerin Marie Luise Gothein und ihr Ehemann, der Nationalökonom Eberhard Gothein, auf das „Webersche Dreigestirn“ Max, Marianne und Alfred hatten. 

Weitere Informationen zu diesem Vortrag und den anderen Vorträgen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg gibt es auf heiONLINE.

 

Categories
Max Weber Video

Vortrag: Jürgen Kaube über Max Webers Reise in die USA und ihre Folgen

Seit dem 13. Juli ist der Vortrag von Jürgen Kaube, Autor von „Max Weber: Ein Leben zwischen den Epochen“ und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, als Videoaufzeichnung verfügbar. Thema ist die USA-Reise Max Webers im Jahre 1904 und ihre Folgen. Weitere Informationen zu diesem Vortrag und den anderen Vorträgen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Im Fokus: Max Weber“ der Universität Heidelberg gibt es auf heiONLINE.

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Veber vsega živoj! Veber vsegda s nami! – Weber lebt immer! Weber ist immer bei uns!

Zur Konferenz „Fragile Moderne aus der Perspektive Max Webers: Die Welt und Russland zu Beginn des III. Jahrtausends“, 21.-22. Juni an der Higher School of Economics (HSE) Moskau.

Mit den oben genannten Worten eröffnete Prof. Dr. Aleksandr Filippov, Leiter des Zentrums für fundamentale Soziologie der HSE Moskau und einer der führenden russländischen Soziologen, die Konferenz und betonte gleichzeitig in den ersten Sätzen die Relevanz Webers und seiner Philosophie für die heutige Zeit. Filippov betonte, Weber besetze nicht nur einen Platz in der Geschichte, sondern stelle darüber hinaus bis heute eine „Festung der Soziologie“ dar, die sich fortwährend diskutieren lässt. Gebunden ist Weber dabei allerdings nicht nur an die Disziplin der Soziologie und nicht nur an sein Herkunftsland. Andreas Hilger, stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Moskau, erläuterte, dass Weber gleichzeitig als Berührungspunkt zwischen Deutschland und Russland, als Teil der gemeinsamen Geschichte beider Länder gesehen wird. Zentrales Motiv seiner Philosophie und ebenso der Tagung seien dabei die Begriffe Kapitalismus und Modernisierung nach Weber, die nach wie vor eine besondere Rolle in der fortschreitenden Welt und dem sich entwickelnden Russland des dritten Jahrtausends spielten. Weber bleibe also aktuell, bleibe am Leben und stelle Teil des wissenschaftlichen Diskurses dar.

Categories
Artikel

Rezension bei H-Soz-Kult: P. Gosh: Max Weber in Context

Thomas Sokoll, Arbeitsbereich Geschichte und Gegenwart Alteuropas, Historisches Institut der FernUniversität Hagen hat für H-Soz-Kult das Buch „Max Weber in Context. Essays in the History of German Ideas c. 1870–1930“ von Peter Gosh, Historiker am St Annes College der University of Oxford, rezensiert. Die Buchbesprechung findet sich hier.

Categories
Veranstaltungen

Conference: “Between Appropriation and Refutation – On the Significance and Reception of Max Weber in China”

A conference organized by the Max Weber Foundation (China Branch Office) and the Institute of Humanities and Social Sciences at Peking University.

20th – 21st March 2018

Venue: Peking University, Jingyuan Building 2 / 北京大学静园二院

Max Weber himself has dealt with China in his study on “Confucianism and Taoism” (1915/1920). However, more important for the reception in China is his famous book “The Protestant Ethic and the Spirit of Capitalism”, which alone has been translated into Chinese twenty times. This raises the question of what Weber’s reception in the People’s Republic of China (which began in the 1980s) was really all about. The many translations point to a debate which goes beyond purely academic discourse. It is without question that Weber’s reception must be understood in the context of the tremendous social change and rapid economic development in China during recent decades. Already the rise of other East Asian countries, among them Taiwan and Hong Kong but also Singapore, brought about the thesis of a “Confucian capitalism”. This has been deliberately pitted against Weber’s notions of capitalism rooted in the protestant ethic, refuting his thesis that Confucianism inhibited the development of a capitalist system. Outside of China perspective has been maintained at least since 1968 by the American sociologist Robert N. Bellah. Others, such as the Dutch anthropologist Geert Hofstede, have gone even further in understanding Confucianism as an independent category of modernization. How was and is this issue debated in China? On the other hand, Max Weber should not be reduced to his theses on Confucianism and capitalism. We should therefore ask, how is and was Weber received in China beyond these issues?

Categories
Artikel

Lesetipp: „Max Weber. Er ist wieder da!“

 

Am 29. November 2017 schrieb Christoph Möller, Professor für Öffentliches Recht an der Humboldt-Universität zu Berlin, in der ZEIT über Max Webers berühmte Rede „Wissenschaft als Beruf“,  die er im November 1917 vor der Freien Studentenschaft in München gehalten hat, und über das gegenwärtige Interesse an Webers nunmehr hundertjährigem Vortrag: http://www.zeit.de/2017/49/max-weber-wissenschaft-beruf-oeffentlichkeit

Categories
Artikel

Artikel: Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond

Soziologin Manuela Boatcă (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) hat für das TRAFO-Blog, das Kooperations-Blog der Max Weber Stiftung und des Forums Transregionale Studien, einen Artikel zum Thema „Modernity, Citizenship and Occidentalist Epistemology in Max Weber and Beyond“ geschrieben. Ihre Ausführungen darüber, wie Max Webers These zur Einzigartigkeit des Okzidents mit dem aktuellen Diskurs über Moderne, Bürgerrecht und Flüchtlingsproblematik zusammen hängen, lassen sich hier vollständig nachlesen: https://trafo.hypotheses.org/7005.

Categories
Veranstaltungen

Workshop: Martin Luther im Spiegel Max Webers

Workshop, 19. Januar 2017, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Im Jahr des 500. Reformationsgedenkens richtet sich das wissenschaftliche Interesse besonders auf die kulturprägenden Wirkungen der Reformation für Politik und Gesellschaft. Das Werk Max Webers, des Begründers der Religionssoziologie, hat für Generationen eine maßgebende Optik für die Wahrnehmung solcher Wirkungen geschaffen. In Kooperation mit der Internationalen Martin Luther Stiftung und dem Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat deshalb das Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt eine Tagung initiiert, bei der am 19. Januar 2017 zentrale Thesen Max Webers zur Wirkung der Reformation zur Diskussion gestellt werden sollen. Es geht vor allem darum, den Sachstand der heutigen Weber-Forschung mit dem zeitgenössischen Bild Martin Luthers ins Gespräch zu bringen.

Bei dem eintägigen Workshop werden namhafte Weber-Forscher und Reformationshistoriker aus ganz Deutschland vielfältige Themen behandeln. Johannes Weiß (Kassel) wird einführend Webers Reformationsverständnis im Überblick darstellen. Alf Christophersen (Wittenberg) wird aus kirchenhistorischer Sicht Webers Luther-Bild in das breitere Umfeld der Luther-Rezeption am Beginn des 20. Jahrhunderts stellen. Den für Luther wie für Weber zentralen Begriff des Berufs wird Gerhard Wegner (Hannover) im Vergleich beleuchten. Die Typologie der Mystik in Webers religionssoziologischen Schriften bildet für Dietmar Mieth (Tübingen/Erfurt) den Ausgang für einen vergleichenden Blick auf die Mystik Meister Eckharts und Martin Luthers. Klaus Dicke (Jena) wird abschließend Gemeinsamkeiten und Differenzen von Webers Herrschaftstypologie und der am 4. Gebot entwickelten politischen Ethik Luthers behandeln.

Die Tagung findet im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Fürstengraben 1) am 19. Januar von 9 bis 17.30 Uhr statt. Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten an: klaus.dicke[at]uni-jena.de.

Categories
Artikel

Rezension bei H-Soz-Kult: L. A. Scaff: Max Weber in Amerika

Swen Steinberg, Institut für Geschichte, Technische Universität Dresden hat für H-Soz-Kult das 2013 erschienene Buch „Max Weber in Amerika“ von Lawrence A. Scaff rezensiert. Die Buchbesprechung findet sich hier.

 

Categories
Veranstaltungen

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism

Reflections on a Sociological Classic 100 Years On Max Weber

A confrence organised by Peter Flügel (SOAS) and Sam Whimster (Max Weber Studies) in cooperation with the German Historical Institute London, Nehru Centre London, Max Weber Kolleg Erfurt, and the British Sociological Association.

8 -10 September 2016
Venue: Russell Square: College Buildings

Following the successful Weber and China conference at the School of Oriental and African Studies in September 1913, attention turns to another anniversary. In April and December 1916 and May 1917 the Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik published two long articles on the religions and the social and political structures of South Asia in historical perspective. Hinduism and Buddhism was Weber’s second essay (after Confucianism and Taoism) on the economic ethics of the world religions. ‘Indian religiosity, theoretically and practically, was the cradle of the most world denying form of religious ethic that the world has ever brought forth.’

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Max Weber, Emile Durkheim und der Erste Weltkrieg

Am Deutschen Historischen Institut in Paris (DHI Paris) findet am 4. April 2016 eine Podiumsdiskussion mit Bruno Karsenti und Hinnerk Bruhns, moderiert von Anne Rasmussen, anlässlich der Veröffentlichung von Max Webers „Discours de guerre et d’après-guerre“ und Émile Durkheims „L’Allemagne au-dessus de tout“ statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den Éditions de l’EHESS und dem DHI Paris organisiert.

Beginn: 18 Uhr

Mehr Information

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London)

On 11th of December 2014 the German Historical Institute London hosted a discussion in commemoration of Max Weber’s 150th anniversary with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing.

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

The discussion was recorded and the podcast can be found here.

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Internationale Tagung „Droit et Culture en Transition“ in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit „Droit, culture et société. Perspectives wébériennes“ beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Categories
Max Weber Veranstaltungen

Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing

Chair: Andreas Gestrich

Discussants: David d’ Avray, Peter Ghosh and Joachim Radkau

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

In commemoration of Max Weber’s 150th anniversary, the German Historical Institute hosts a discussion with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing.