Archiv der Kategorie: Max Weber

Veber vsega živoj! Veber vsegda s nami! – Weber lebt immer! Weber ist immer bei uns!

Zur Konferenz „Fragile Moderne aus der Perspektive Max Webers: Die Welt und Russland zu Beginn des III. Jahrtausends“, 21.-22. Juni an der Higher School of Economics (HSE) Moskau.

Mit den oben genannten Worten eröffnete Prof. Dr. Aleksandr Filippov, Leiter des Zentrums für fundamentale Soziologie der HSE Moskau und einer der führenden russländischen Soziologen, die Konferenz und betonte gleichzeitig in den ersten Sätzen die Relevanz Webers und seiner Philosophie für die heutige Zeit. Filippov betonte, Weber besetze nicht nur einen Platz in der Geschichte, sondern stelle darüber hinaus bis heute eine „Festung der Soziologie“ dar, die sich fortwährend diskutieren lässt. Gebunden ist Weber dabei allerdings nicht nur an die Disziplin der Soziologie und nicht nur an sein Herkunftsland. Andreas Hilger, stellvertretender Direktor des Deutschen Historischen Instituts (DHI) Moskau, erläuterte, dass Weber gleichzeitig als Berührungspunkt zwischen Deutschland und Russland, als Teil der gemeinsamen Geschichte beider Länder gesehen wird. Zentrales Motiv seiner Philosophie und ebenso der Tagung seien dabei die Begriffe Kapitalismus und Modernisierung nach Weber, die nach wie vor eine besondere Rolle in der fortschreitenden Welt und dem sich entwickelnden Russland des dritten Jahrtausends spielten. Weber bleibe also aktuell, bleibe am Leben und stelle Teil des wissenschaftlichen Diskurses dar.

Eben diesen Begriff der Modernität beleuchtete Peter Wagner (Catalan Institution for Research and Advanced Studies, Barcelona) zum Auftakt der Konferenz näher und ging der Frage nach, was genau eigentlich die „Moderne“ auszeichne. Hierzu nutzte er die viel kritisierten Ideen Webers, machte aber gleichzeitig deutlich, dass gerade diese ständige Kritik – er führte insbesondere Durkheim und Parsons an – Webers Theorien nur weiter zentralisierten und überlebensfähig machten. Das ständige Überleben der Kritik unterstreiche daher nur den Stellenwert Webers. Im Anschluss diskutierte Wagner die Relevanz von Individualismus, Rationalisierung, Universalismus und Institutionalisierung in ihrer historischen Entwicklung und gelang im Rückschluss zu ihrer Bedeutung für die heutige Zeit und einer Einbettung Max Webers in den Kontext des 21. Jahrhunderts.

Im zweiten Panel beschäftigten sich Aleksandr Antonovskij (Moskauer-Lomonossov-Universität), Andrej Menšikov (Uralische-Föderale-Universität Jekaterinburg) und Svetlana Bankovskaja (HSE Moskau) mit Weber im Kontext von Philosophie und Wissenschaft. Antonovskij hob anhand von Webers Werk die besondere Stellung der Wissenschaft innerhalb der Gesellschaft hervor und ging näher auf die notwendige gesellschaftliche Integration der wissenschaftlichen Community ein. Er betonte darüberhinaus die Notwendigkeit der Wissenschaftler, ihre Tätigkeit im weiteren Sinne als Unternehmen zu verstehen und somit ein attraktives und nutzbares Angebot für die Gesellschaft zu schaffen. Menšikov setzte Weber in Beziehung zum Philosophen Henri Bergson. Er ging der Frage nach der Wirkung von Politikern und ihrer Nutzung von Macht nach und plädierte schließlich für eine emotional motivierte Politik. Bankovskaja nutzte die Disziplin der Ethnomethodologie, um aufzuzeigen, dass Weber, auch wenn er offenbar in einer Disziplin kaum rezipiert wird, dennoch Wirkmacht entfalten kann. Obwohl Weber in der Ethnomethodologie eher selten anzutreffen ist, ist dennoch eine wirkmächtige Rezeption Webers in kleinerem Maßstab zu erkennen.

Im dritten Panel ging Aleksandr Filippov auf eines der Kernthemen des Zentrums für fundamentale Soziologie der HSE Moskau ein und setzte Weber mit seinem Antagonisten Carl Schmitt in Beziehung. Filippov sieht in ihrer wechselseitigen und kritischen Beziehung schlussendlich einen Mehrwert für ihre eigenen Theorien, die sich nur auf Basis der ständigen gegenseitigen Kritik so entwickeln konnten. Greg Judin (Moscow School of Social and Economic Sciences) erläuterte, inwiefern Webers Werk für eine Analyse moderner Demokratien und der in ihnen stattfindenden Wahlen genutzt werden könne und Michail Maslovskij (HSE Sankt Petersburg) wandte Webers politische Ansätze in abgewandelter Form auf ein totalitäres System an, indem er das „charismatische System“ der Sowjetunion hinsichtlich seines „Amtscharismas“ untersuchte.

Edvard Ožiganov (Russische Universität der Völkerfreundschaft), Timofej Dmitriev (HSE Moskau) und Ivan Zabajev (Orthodoxe Universität Moskau) beschäftigten sich im vierten Panel mit „Weber als politischem Praktiker und sozialem Diagnostiker“. Ožiganov beschäftigte sich mit Webers Haltung zu den Geschehnissen im Baltikum 1918/1919, während Dmitriev Webers Sicht auf den „Kriegskommunismus“ im vom Ersten Weltkrieg in Trümmern liegenden Osteuropa und insbesondere im revolutionären Russland betrachtete, welches Webers Aufmerksamkeit weckte. Beide fingen somit Webers Haltung und seine Gedanken zu zeitgenössischen Ereignissen ein, die ihn zu dieser Zeit umtrieben. Beide nutzten die historischen Ereignisse, um in der Retrospektive die Annahmen des Soziologen Weber zu prüfen bzw. zu verifizieren. Zabajev hingegen warf einen Blick auf die russisch-orthodoxe Kirche und ihren Bezug zu Max Webers „Protestantischer Ethik“. Zabajev trieb dabei vor allem die Frage um, inwiefern die orthodoxe Kirche als wirtschaftlicher und sozialer Akteur in der Gesellschaft auftrat.

Der zweite Konferenztag brachte mit dem fünften und letzten Panel Russland weiter in den Fokus. Andrej Teslja (Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität Kaliningrad) und Vladimir Baškov (HSE Moskau) beschrieben in zwei Vorträgen die Rezeption Max Webers innerhalb von Russland. Teslja wählte hierfür zwei Akteure, den Politiker und Philosophen Petr Struve und den Schriftsteller Michail Bulgakov. Ihm gelang es, die Rezeption und Rolle deutscher Sozial- und Geisteswissenschaften im revolutionären Russland hervorzueheben. Baškov zeigte dies für die spätere Sowjetunion anhand des Schriftstellers Jurij Davidov „als Weberforscher“. Dmitrij Katajev (Staatliche Pädagogische Universität Lipezk) sorgte mit dem letzten Vortrag für einen konkreten Russlandbezug, indem er die aktuelle Rezeption Webers in der Russischen Föderation näher betrachtete. Vor allem die wachsende Zahl an Übersetzungen der Werke Webers ins Russische, Veranstaltungen sowie Publikationen, die Webers Ideen betreffen, würden in den letzten Jahren zunehmen – die Konferenz mag als Teil dieser Tendenz verstanden werden.

Abschließend fasste Alexander Filippov die Konferenz sowie ihre Ergebnisse zusammen und gab einen Ausblick auf die Perspektiven der Weberforschung. Große Einigkeit zeigten alle Vorträge vor allem in einem Punkt: Weber ist und bleibt aktuell. Obwohl seine Theorien sowie Ideen häufig Anlass zur Kritik waren, so überlebten sie diese und konnten in der Folge als theoretische Konstrukte gestärkt aus den fachwissenschaftlichen Diskursen herausgehen, bleiben dabei sogar aktuell und mögen zur Analyse aktueller politischer, wirtschaftlicher oder gesellschaftlicher Ereignisse dienen – nicht nur in Deutschland oder Russland, sondern auf der ganzen Welt. Mithilfe Max Webers lässt sich somit nicht nur die Vergangenheit analysieren, sondern auch die Gegenwart verstehen und weiter gestalten. Eine – vornehmlich – deutsch-russische Konferenz konnte somit exemplarisch das Potenzial der weiteren Beschäftigung mit der herausragenden Persönlichkeit Max Weber verdeutlichen: „Veber vsegda živoj! Veber vsegda s nami!“

 

Den Bericht verfasste von Phillip Schroeder, Praktikant am DHI Moskau.

Max Weber, Emile Durkheim und der Erste Weltkrieg

Am Deutschen Historischen Institut in Paris (DHI Paris) findet am 4. April 2016 eine Podiumsdiskussion mit Bruno Karsenti und Hinnerk Bruhns, moderiert von Anne Rasmussen, anlässlich der Veröffentlichung von Max Webers “Discours de guerre et d’après-guerre” und Émile Durkheims “L’Allemagne au-dessus de tout” statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von den Éditions de l’EHESS und dem DHI Paris organisiert.

Beginn: 18 Uhr

Mehr Information

Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London)

On 11th of December 2014 the German Historical Institute London hosted a discussion in commemoration of Max Weber’s 150th anniversary with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing.

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

The discussion was recorded and the podcast can be found here. Podcast: Max Weber’s work and its relation to historical writing (DHI London) weiterlesen

Internationale Tagung “Droit et Culture en Transition” in Tunis

Bei der internationalen Tagung Droit et Culture en Transition wird die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Recht und Kultur in Transitionsprozessen am Beispiel der letzten Entwicklungen in den Gesellschaften des Maghreb verhandelt. Es geht im Einzelnen darum, zu sehen, unter welchen rechtskulturellen Voraussetzungen „eine blutjunge Demokratie wie Tunesien“ (aus der Rede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2015 an der Universität „Al-Manar“) die aktuellen Probleme und Konflikte analytisch erfasst und politisch bewältigt.

Dabei wird sich der Vortrag von Werner Gephart mit “Droit, culture et société. Perspectives wébériennes” beschäftigen.

Die internationale Tagung, die eine Kooperationsveranstaltung des Festival Mediterraneo della Laicità (Pescara), des Laboratory for Ontology (Labont, Turin), des Observatoire Tunisien de la Transition Démocratique (OTTD, Tunis) und des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ ist, findet am 27. Februar 2015 an einem herausragenden Ort statt, am Sitz der Académie Tunisienne des Sciences, des Lettres et des Arts „Beit al-Hikma“ in Tunis.

Das Tagungsprogramm. (Direktdownload der PDF-Datei)

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus

Mit der Frage, ob es einen neuen Geist des Kapitalismus gibt und welche Zusammenhänge hier zu Selbstregulation und Unternehmensführung in der Weltwirtschaft bestehen, befasst sich eine internationale Konferenz an der Universität Heidelberg. Dazu laden das Max-Weber-Institut für Soziologie und der Exzellenzcluster Asien und Europa im globalen Kontext vom 12. bis 14. Dezember 2014 ein. Schwerpunkt der Konferenz sind aktuelle empirische Untersuchungen zu modernen Kapitalismus-Varianten, die zu den Thesen von Max Weber in Bezug gesetzt werden sollen. Der Geburtstag des Heidelberger Wissenschaftlers jährt sich 2014 zum 150. Mal.

Der Nationalökonom Max Weber und der neue Geist des Kapitalismus weiterlesen

Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing

Chair: Andreas Gestrich

Discussants: David d’ Avray, Peter Ghosh and Joachim Radkau

Max Weber (* 21 April 1864, † 14 June 1920) is one of the most prestigious social theorists in recent history. Many of his academic works are modern classics. Even 100 years after his death, his books are still read, edited, translated and interpreted. In recent years a number of biographies have shed new light on Weber’s life and work.

In commemoration of Max Weber’s 150th anniversary, the German Historical Institute hosts a discussion with three Weber experts, British historians David d’ Avray and Peter Ghosh and German historian Joachim Radkau, on Max Weber’s work and its relation to historical writing. Panel Discussion: Max Weber’s work and its relation to historical writing weiterlesen

Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung “Max Weber in der Welt”

Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der "Max Weber in der Welt" Tagung
Stiftungspräsident Prof. Dr. Dr. h. c. Heinz Duchardt auf der “Max Weber in der Welt” Tagung

Max Weber gilt als ein Universalgelehrter, von dessen umfangreichem Werk immer noch bedeutsame Impulse ausgehen. Wie die Forschungen weniger anderer deutscher Gelehrter des 19. und 20. Jahrhunderts wird Webers Schaffen auch heute noch weltweit rezipiert. Seine Einflüsse können in den unterschiedlichsten Kulturkreisen und ideologischen Kontexten aufgespürt werden.

Diesem Phänomen hat sich die Tagung vom 4./5. Juli 2012 unter dem Titel “Max Weber in der Welt” gewidmet, deren Ergebnisse der vorliegende Band dokumentiert. Der Rezeption seines Werkes wird hierbei aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nachgegangen. So wenden sich einige biographisch angelegte Beiträge zunächst den Einflüssen zu, die Weber stark geprägt haben. Dazu zählen seine Auslandsreisen nach Italien und in die USA ebenso wie das Erlebnis des 1. Weltkriegs. Im Weiteren geht es um die Forschungsergebnisse Webers und ihre Verbreitung. Behandelt werden die schon früh einsetzende Beschäftigung polnischer Intellektueller mit Webers Schriften wie auch die Rezeption seiner Werke durch die japanische Soziologie bis hin zu ihren Einflüssen in der Türkei und im arabischen Raum. Schließlich verdeutlicht auch ein Überblick über die weltweit anhaltende Verbreitung von Webers Schriften, wie sehr er ein Klassiker von ungebrochener Aktualität ist. Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung “Max Weber in der Welt” weiterlesen

Band zur Tagung “Max Weber in der Welt” erscheint im Mai

Im Mai dieses Jahres erscheint im Mohr Siebeck Verlag der Band “Max Weber in der Welt”. Der Band präsentiert nun in klassischer Buchform die Vorträge der gleichnamigen Tagung vom 4./5. Juli 2012  in überarbeiteter Form. Einen Auszug aus dem Vorwort können Sie bereits hier im Blog lesen. Band zur Tagung “Max Weber in der Welt” erscheint im Mai weiterlesen

Die Entzauberung der Welt. 150 Jahre Max Weber

Die neueste Ausgabe von “Akademie Aktuell” der Bayerischen Akademie der Wissenschaften stellt Max Weber in den Mittelpunkt. Unter dem Titel “Die Entzauberung der Welt. 150 Jahre Max Weber” beschäftigen sich insgesamt zwölf Artikel renommierter ForscherInnen mit unterschiedlichen Perspektiven auf den Soziologen. Die Zeitschrift kann kostenfrei über die Pressestelle der Akademie bezogen werden oder online unter www.badw.de/aktuell/akademie_aktuell/2014/heft1 abgerufen werden.

Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber

The concept of human rights is recognized as having universal value in the world, of course including almost all countries in East Asia. Nevertheless, we should not forget that the concept of (natural) rights is a Western and modern product. There was no exact Japanese equivalent for the English word »rights«. It was not until the 1860s that the Japanese word »kenri (権利)« was invented as a neologism. The idea of »rights« was so difficult to translate into Asian languages, that a translational gap emerged.

Masahiro Noguchi focuses on the translational gap of »rights«. His presentation begins with a passage from David Nelken: »the Japanese ideogram for the new concept of ›rights‹ came to settle on a sign associated with ›self interest‹ rather than morality.« Where does the bias come from? In the first part of his talk, Noguchi traces the process of how the European word »rights« was transplanted into Chinese and Japanese, referring to Georg Jellinek’s study on the religious origin of the concept of human rights. Masahiro Noguchi: Translational Gap of »Rights« in East Asia: A comparative study in the light of Max Weber weiterlesen

Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers

Das Bemühen, die originelle große Persönlichkeit Max Webers zu entwirren und seine Welt zu entzaubern, war Impuls für zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen seiner Arbeiten, sowohl im Westen als auch in Russland. Nun soll gezeigt werden, auf welche Weise Webers situationsbedingte Analyse der Ereignisse der Ersten Russischen Revolution mit seiner Aneignung des Erbes des deutschen Liberalismus zusammenhängt. Natalia Rostislavleva: Konzepte persönlicher Freiheit in der Russlandrezeption Max Webers weiterlesen

Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism

Vom  5. bis zum 6. September 2013 findet am Centre of Chinese Studies der SOAS, University of London die Tagung Max Weber, China and the Spirit of Capitalism statt.

Max Weber wird nicht nur als Gründer der modernen Soziologie, sondern auch für seine Ansicht, dass der moderne Kapitalismus eine Errungenschaft des einzigartigen westlichen Rationalismus ist, gefeiert. Seine vielbeachtete Studie über China vertritt die These, dass Chinas rechtliche Institutionen und seine  ethische und religiöse Kultur eine ähnliche Entwicklung verhinderten. Beim Entwickeln seiner Ideen von Bürokratie, Authorität und Legitimität stützte sich Weber aber auch auf seine Kenntnis von China. Conference: Max Weber, China and the Spirit of Capitalism weiterlesen

Freiwillige Selbstkontrolle – Rezension zu Stefan Breuers »›Herrschaft‹ in der Soziologie Max Webers«

In der Neuen Züricher Zeitung fand sich vor Weihnachten eine lobende Buchbesprechung von Urs Hafner. Stefan Breuer zeigt nach Meinung des Rezensenten mit »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers, 2011 bei Harrassowitz erschienen, dass Webers Soziologie nach wie vor ein eindrucksvolles Besteck zur Gesellschaftsanalytik bietet. Breuer weist zudem in seiner Untersuchung auf die tragende Rolle der Herrschaftssoziologie in Max Webers Werk hin, anhand der sich dessen liebstes Thema, die Rationalisierung der westlichen Welt, entfalten lasse. Von den drei Idealtypen legitimer Herrschaft – der charismatischen, der traditionalen und der legalen – ist nur letztere dauerhaft. Sie basiert auf der »Disziplinierung der Menschen durch die Bürokratie«. Gegenwärtig laufen dieser Beobachtung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts – so Breuer – eine Partikularisierung und Moralisierung des Rechts sowie steigende staatliche Willkür entgegen. Darin sieht er allerdings – in einer ironischen Wendung – einen weiteren Schritt der von Weber konstatierten »Entzauberung der Welt«: die Entzauberung des modernen Staates und seiner Bürokratie. Also die »Entzauberung der Entzauberung«.

Stefan Breuer: »Herrschaft« in der Soziologie Max Webers. Harrassowitz, Wiesbaden 2011.

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/freiwillige-selbstkontrolle-1.17896379